Düsseldorf Aktuelles

D_DUEGIDA_DUS_stellt_sich_Quer_20150112

Am Montag erneut Demonstrationen im Viertel rund um den Hauptbahnhof

Die Vorbereitungen für den dritten Demonstrationsmontag hintereinander sind abgeschlossen. „Düsseldorf stellt sich quer“ hat zwei Veranstaltungen angemeldet: Vor dem DGB-Haus auf der Friedrich-Ebert-Straße und auf Stresemannstraße/Stresemannplatz. Die islamfeindliche sogenannte „Dügida“ will wie am vergangenen Montag von der Bismarckstraße bis zur Oststraße und zurück marschieren. Die Polizei geht derzeit bei den Rechtsextremen von rund 100 Teilnehmern aus, bei den Gegendemonstrationen von mehr als 1500 Personen.

Da der „Düsseldorfer Appell“ nicht mehr präsent sein wird, bekommt „Düsseldorf stellt sich quer“ weitere Unterstützung aus der Mitte. So werden sich der verdi-Bezirk Düsseldorf, das Türkeizentrum, der Sozialverband Deutschland und der CSD dem Protest gegen die Rechtsextreme anschließen.

Erstmals "Rollen gegen rechts" ab Graf-Adolf-Platz

„Düsseldorf stellt sich quer“ hat für Montag, 26. Januar, das Motto „Rollen gegen rechts“ ausgegeben. Um 17.15 Uhr sollen sich Gegendemonstranten auf Fahrrädern, Inline-Skates, Rollbrettern auf dem Graf-Adolf-Platz treffen und die rechte Marschroute abfahren. Um 18 Uhr starte die Protestkundgebung vor dem Gewerkschaftshaus auf der Friedrich-Ebert-Straße, um 19.30 der Protest auf der Stresemannstraße/Ecke Stresemannplatz.
„Wir werden auch am nächsten Montag lautstark, bunt und kreativ gegen Dügida auf der Straße sein. Einfach wegschauen und so tun als gäbe es keine Rassisten in Düsseldorf, ist für uns keine Alternative. Wer vor Ort zu einer rassistischen Bewegung schweigt, die bundesweit Tausende auf die Straße treibt, stimmt immer auch zu“, so Thomas Bose, Pressesprecher des Bündnisses.
Die Polizei und die Rheinbahn rechnen für den Bereich zwischen Hauptbahnhof, Friedrich-Ebert-Straße, Adersstraße, Oststraße und Graf-Adolf-Platz ab 16.30 Uhr mit Störungen für den Autoverkehr und für Busse und Bahnen.

Das ändert sich bei Bussen und Bahnen

Die Rheinbahn teilt mit: Die Buslinien 721, 722, 725, 736, 737, 738, 752,754, 834 und SB55 halten statt am Hauptbahnhof am Worringer Platz und werden entsprechend umgeleitet. Die Linie 704 wird durch Busse ersetzt, die zwischen den Haltestellen „Worringer Platz“ und „Merziger Straße“ pendeln. Die Linie 707 wird zwischen „Dreieck“ und „Karolingerplatz“ über die Strecke der Linie 701 umgeleitet, ebenso die Linie 708 zwischen „Bilk S/ Elisabethstraße“ und „Brehmplatz“.
Von Neuss kommend, fährt die Linie 709 ab der Haltestelle Graf-Adolf-Platz eine Umleitung über die Strecke der Linie 703 über Heinrich-Heine-Allee bis Engerstraße. In Gegenrichtung ab der Haltestelle „Flingern S“ über die Strecke der Linie 706 bis „Auf’m Hennekamp“ und dann über „Bilk S“ bis „Bilker Kirche“. Die Linie 719 enfällt komplett.
Wegen der Verlängerung des Demonstrationswegs kann es sein, dass die Berliner Allee und der Graf-Adolf-Platz ebenfalls betroffen sein werden. Welche Einschränkungen dann für die Bahnen gelten, entscheidet sich kurzfristig vor Ort. Die Buslinien 780, 782, 785 und SB50 enden dann bereits an der Haltestelle „Werstener Dorfstraße“. Bitte bis dahin die U-Bahnen U74, U77 und U79 nutzen.
Die Demonstrationen dauern voraussichtlich bis gegen 23 Uhr.

Bürgertelefon der Polizei: 870-5555

Ab Montag, 15 Uhr schaltete die Polizei unter Telefon 870-5555 ein Bürgertelefon. Dort stehen Beamte für Anwohner und Geschäftsleute als Ansprechpartner zur Verfügung.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Verweilzone_26022021

Die seit Donnerstag (25.2.) geltenden Allgemeinverfügung der Stadt Düsseldorf legen eine erweiterte Maskenpflicht am Rheinufer fest und ab Freitag (26.2.) 15 Uhr gilt ein Verweilverbot. 300 rote Schilder zum Verweilverbot wurden aufgehangen, darunter der Hinweis der Geltungszeit von Freitag 15 Uhr bis Montagmorgen um 1 Uhr. Beim Verwaltungsgericht liegt bereits ein erster Eilantrag dagegen vor. Das Gericht plant noch am Freitag darüber zu entschiden.

D_Corona_Februar_01022021

Die Zahl der Düsseldorf*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Freitag (26.2.) bei 17.049 und damit 64 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 59,7 (56,1). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_naturschutzgebiet_pixabay_25022021

Im Bundesnaturschutzgesetz ist geregelt, dass in der Zeit zwischen dem 1. März und 30. September Bäume, Hecken und Gebüsche nicht beseitigt oder beschnitten werden dürfen, um heimische Tiere nicht bei ihrer Brut- und Setzzeit zu stören. Doch der Naturschutz gilt nicht nur für Gartenbesitzer. Auch Spaziergänger und Sportler sollten in der Natur die Schonzeit beachten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG