Düsseldorf Aktuelles

D_RunderTisch_20150113

Asylbewerber – der Runde Tisch sucht Lösungen | Kommentar

Im Herbst vergangenen Jahres gegründet, traf sich der Runde Tisch zu Asyl- und Flüchtlingsfragen das dritte Mal im Rathaus. Wichtigste Nachricht: Die Zahl der Asylbewerber wird weiter steigen. Zum Stichtag 1. Januar 2015 gibt die Verwaltung die Zahl der Asylbewerber in Düsseldorf mit 2140 an. Eine Steigerung auf 4000 Flüchtlinge bis Ende 2015 wird erwartet.

Für deren Unterbringung werden 3900 neue Plätze gebraucht. Diese große Zahl erklärt sich durch den Wegfall zahlreicher Übergangunterkünfte und der erklärten Absicht, die Flüchtlinge nicht mehr in Hotels einquartieren zu wollen. So sind 12 Containerstandorte in Planung, über die nun kurzfristig die Bezirksvertretungen informiert werden sollen. Noch nicht entschieden ist über die Einrichtung einer Erstaufnahmeeinrichtung für 600 Asylbewerber in der Bergischen Kaserne in Hubbelrath. Land und Bund sind weiter darüber in Gesprächen.
Kommentar

Reicht das?

Ob die Aufstockung des Personals zur sozialen Betreuung der Asylbewerber auf 9,5 Stellen ausreicht? Jeder Betreuer kümmert sich um 225 Menschen. Und die sind sicherlich nicht alle gleich, das heißt, die Probleme und Fragen müssen individuell bearbeitet werden. Mittlerweile gibt es fast 40 Unterkünfte unterschiedlicher Größe in Düsseldorf. Die Betreuer sind auch noch für verschiedenste Standorte zuständig. Bereits jetzt ist die Betreuung der Flüchtlinge ohne Ehrenamtler kaum zu stemmen. Die Stadt titelt „Jetzt 2140 Flüchtlinge in Düsseldorf/Betreuung weiter verbessert“ – das klingt gut, scheint aber im Hinblick auf die Zahl von 4000 Flüchtlingen bis Ende 2015 ein Tropfen auf den heißen Stein. Der Runde Tisch sammelt Zahlen und Fakten. Man sieht die Probleme zwar kommen, aber reagiert nicht. Natürlich ist es begrüßenswert, eine Willkommensmappe in sechs Sprachen verteilen zu können und auch die Einrichtung der Clearingstelle für akute medizinische Versorgung von Menschen ohne gültigen Ausweis ist ein wichtiger Schritt. Doch müsste nicht schneller und konkreter auf die schon jetzt absehbaren Aufgaben reagiert werden? Oberbürgermeister Thomas Geisel freut sich über die Zusammenarbeit der Teilnehmer des Runden Tisches von Verwaltung, Politik, Kirche, Sport, Wohlfahrtsverbänden, Flüchtlingsinitiativen und der Arbeitsgemeinschaft Düsseldorfer Wohnungsunternehmen. Aber es braucht wesentlich mehr und schnelleren Einsatz. Flüchtlinge sind hier willkommen, ein Thema das uns alle fordert.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Feuerwehr_Leiter_07122019

Die Kö von oben betrachten und damit auch noch etwas Gutes tun, das war eine der Aktionen, zu der die Düsseldorfer Feuerwehr am Samstag (7.12.) bei ihrer Adventssammlung eingeladen hatte. Mit Leiterwagenfahrt, Tombola, Glühwein und Leckereien sammelten die Einsatzkräfte für das Hospiz am Evangelischen Krankenhaus.

D_Muhammad_EVK_20191207

Stille Mahnwache? Das war im vergangenen Jahr. Jetzt klingt die Stimme von Naserie Belgis heiser vor Anstrengung. Sie klagt an. Sie schimpft. Sie schreit ihre Wut und ihre Trauer so laut heraus, dass die Besucher des Evangelischen Krankenhauses EVK an diesem Samstag erschreckt stehenbleiben. 15 Familienangehörige und Bekannte erinnerten an den Tod des knapp siebeneinhalbjährigen Muhammad am 25. Dezember 2017. Laut der Obduktion starb der Junge an einer bakteriellen Lungenentzündung. Weder die Klinikleitung des EVK, noch die Leitung der vom Krankenhaus völlig getrennten Notfallpraxis oder das Pflegepersonal sahen einen Grund, zu der Familie vor die Tür zu kommen. So schrie die Mutter ihre Trauer und ihr Leid allein in Richtung der Krankenhausfassade.

D_Wlan_VHS_06122019

In Düsseldorf gibt es jetzt über 100 Zugangspunkte zum freien WLAN in städtischen Einrichtungen. Damit konnten die 45 Zugangspunkte, die bereits im Sommer unter hotspot.duesseldorf geschaltet wurden, nochmals erweitert werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D