Düsseldorf Aktuelles

D_Dürer_Zeitkapsel_26092016

(v.l.) Manfred Kornfeld, Thomas Geisel und Ekkehard Vinçon befüllen die Zeitkapsel, die in den Grundstein eingelassen wird

Aufschwung für den Düsseldorfer Süden: Grundsteinlegung für das Albrecht-Dürer-Berufskolleg

Im Düsseldorfer Süden tut sich was: Bei der Grundsteinlegung für den Neubau des Albrecht-Dürer-Kollegs am Montag (26.9.) betonten Oberbürgermeister Thomas Geisel und die IDR Vorstände den Strukturwandel.

D_Dürer_Grundstein_26092016

In den Grundstein wurde eine Zeitkapsel mit aktuellen Tageszeitungen, Planzeichnungen, einem aktuellen Euromünzensatz und einem USB-Stick der Planungen eingemauert

Mit dem Neubau auf der ehemaligen Industriebrache in der Benrather Paulsmühle entsteht das erste Berufskolleg im Düsseldorfer Süden. Die Entscheidung für den Standort hatte auch positiven Einfluss auf den Halt der künftigen Regionalzüge RRX, der den Schülern der neuen Schule eine schnelle Anreise bietet.

Die Albrecht-Dürer-Schule

Rund 4700 Lernende werden ab dem Schuljahr 2018/2019 in Benrath zur Schule gehen. Das Ausbildungsjahr, das in diesem Sommer von Schulleiter Jochen Schriever begrüßt wurde, wird größtenteils den Abschluss bereits am neuen Standort machen. Die Zweigstellen des Kollegs an der Konkordiastraße und Pestalozzistraße in Heerdt werden nach dem Einzug in den Neubau in Benrath unter einem Dach mit den anderen Fachbereichen sein. In sieben Berufsfeldern und damit in dreiunddreißig Berufen unterrichtet das Berufskolleg die die Auszubildenden im Teilzeitunterricht an ein oder zwei Tage in der Woche oder im Blockunterricht in fünfwöchigen Einheiten. Etwa 1.500 Schüler werden täglich unterrichtet. Der neue Standort bietet auf drei Etagen 78 allgemeine Unterrichtsräume, einen Fach- und Verwaltungsbereich, ein Selbstlernzentrum, eine Aula für bis zu 200 Personen, eine Mensa sowie eine angegliederte Dreifachsporthalle. Das gesamte Gebäude ist barrierefrei konzipiert. Das ursprünglich mit 880 Stellplätzen geplante Parkhaus ist nach der Überplanung nun mit 250 Plätzen vorgesehen.

D_Dürer_HWK_26092016

(v.l.) Handwerkskammerpräsident Andreas Ehlert, Schulleiter Jochen Schriever, HWK-Vize-Präsident Karl-Heinz Reidenbach und HWK Geschäftsführer Axel Fuhrmann bei der Grundsteinlegung

IDR entwickelt den Süden

Die Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz Aktiengesellschaft (IDR) baut das Dürer-Kolleg im Auftrag der Stadt Düsseldorf und investiert 70 Millionen Euro. Die Entscheidung für den Standort war begleitet von den Diskussionen über Altlasten auf dem ehemaligen Thyssen-Gelände, daher lag die Fläche über Jahrzehnte brach. Der Bedarf an Bauland in der Stadt Düsseldorf führte zu einer erneuten Prüfung und schließlich erhielt das Gelände in Benrath den Zuschlag. Thomas Geisel betonte in seiner Festrede, dass die Fehler der Vergangenheit in Zukunft vermieden werden sollen, denn in Benrath wird mit Outokumpu Nirosta Ende 2016 bereits das nächste große Gelände frei. Vor dem Abriss der alten Gebäude an der Paulsmühlenstraße hat die IDR durch Biologen prüfen lassen, ob sich schützenwerte Tierarten angesiedelt hatten. Das Brüten von Mauerseglern hatte zu einer Verzögerung der Abrissarbeiten geführt, was aber keinen Einfluss auf den Zeitplan des Projekts hat.

D_Dürer_Kolleg_26092016

Die Pläne für das Gelände mit zukünftiger Wohnbebauung, Visualisierung: IDR

700 neue Wohnungen in Benrath

Neben dem Schulbau wird auch das restliche Gelände für Wohnbebauung entwickelt. Über 300 Wohnungen sollen in einem zweiten Bauabschnitt zwischen der Paulsmühlen- und Telleringstraße entstehen. Da parallel die Firma Artemis rund 400 Wohnungen auf dem ehemaligen BEA-Gelände bauen wird, erhält Benrath einen großen Zuwachs an neuem Wohnraum. Artemis wird noch in diesem Jahr mit dem Abriss der BEA-Gebäude beginnen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_RheinuferNacht_20170330

Die Zahl des Tages für Düsseldorf ist 21.157.021,48 Euro. Diesen Betrag wird der Landschaftsverband Rheinland der Landeshauptstadt vermutlich erstatten. So haben es Finanz- und Wirtschaftsausschuss sowie Landschaftsausschuss  in ihren Sitzungen am Mittwoch empfohlen. Die politisch besetzte Landschaftsversammlung muss dies zur Jahresmitte endgültig beschließen; woran derzeit niemand zweifelt, da die großen Parteien eine Auszahlung befürworten.

D_Kaemmerin_Dorothee_Schneider_20150912

Mindestens 21,2, vielleicht sogar 31,2 Millionen Euro spült es unvorhergesehen in die Stadtkasse. Das Geld kommt vom Landschaftsverband Rheinland, aus einer Rücklage für Prozessrisiken, die nicht mehr gebraucht wird – und eventuell aus dem Jahresüberschuss.

D_Pulse_1_26032017

Die Europa-Befürworter in Düsseldorf stehen hinter der Organisation von Pulse of Europe und kamen so auch an diesem Sonntag (26.3.) zahlreich zum Burgplatz. Trotz der Geburtstagsfeier zum 60-jährigen Bestehen der Römischen Verträge am Vortag, war es bei Pulse so voll wie noch nie zuvor. Wehten am Samstag fast mehr Fahnen der Parteien und Organisationen, stand die Veranstaltung am Sonntag wieder ganz unter dem europäischen Zeichen in blau mit den goldenen Sternen.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild