Düsseldorf Aktuelles

D_weyhe_Baumpflanzung_20150222

17 neue Linden sollen entlang der Maximilian-Weyhe-Allee Wurzeln schlagen

Bürger forsten auf: 19 junge Lindenstämme ersetzten Orkan-Ela-Opfer

Düsseldorf pflanzt: 19 neue Linden dürfen ab sofort an der Maximilian-Weyhe-Allee ihre Wurzeln schlagen. Die 30 bis 35 Zentimeter dicken Jungstämme ersetzen rund 50 Jahre alte Allee-Bäume, die im Juni des vergangenen Jahres vom Pfingstorkan Ela gnadenlos umgeweht wurden.

17 Bäumchen stammen vom Bündnis „Blickwinkel Ela“, in dem der Heimatverein „Düsseldorfer Jonges“ und die Unternehmen Ergo, Arag, die Henkel-Stiftung und die Agentur Kunst und Kollegen miteinander an der Wiederaufforstung der Stadt arbeiten. Zwei kleine Linden gab das „düsseldorf festival“ hinzu, die Organisatoren Christiane Oxenfort und Andreas Dahmen hatten Geld gesammelt. Gemeinsam schwangen alle unter Aufsicht des Düsseldorfer OB den Spaten. ein schönes Bild.
Für penible Nachzähler: Insgesamt hat Ela 24 Linden an der Allee umgemäht – beinahe die komplette südliche Doppelreihe an Bäumen und einige Exemplare nördlich der Straße. Fünf Linden werden zu einem späteren Zeitpunkt gesetzt, weil eine der in Düsseldorf unvermeidlichen Baustellen noch eine Ausfahrt für Lastwagen und Betonmischer braucht.

Zum 240. Geburtstag von Gartenbaumeister Weyhe

Für historisch bewusste Geister: Am 15. Februar hätte Maximilian Friedrich Weyhe seinen 250. Geburtstag gefeiert. Er stieg zu Lebzeiten vom einfachen Hofgärtner bis hin zum königlichen Gartendirektor auf. Der Schlosspark Benrath, der Schlosspark Mickeln in Himmelgeist, die Königsallee und der Hofgarten tragen seine Handschrift. Meister Weyhe nutzte Alleen als verbindende Elemente zwischen Bauten, Parkbereichen oder auch Stadtteilen. Er schätzte ihre Funktion als Reit- und Fahrweg und Schattenspender für Spaziergänger.
Für Architekten: Ein Vergleich mit den ursprünglichen Plänen von Weyhe zeigt, dass seine Allee mit zwei Doppelreihen Linden rechts wie links dichter wirkte. Zu Beginn der 1960er Jahre bohrte Düsseldorf die Maximilian-Weyhe-Allee auf, um Platz zu schaffenden  für den rasant zunehmenden Autoverkehr.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SinRom_Ezra_20171216

Der Kontrast könnte kaum größer sein: Nur 100 Meter Luftlinie entfernt spielt eine Kapelle Kurpromenadenmusik und Düsseldorf betäubt sich mit Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt. Mit ernsten Mienen legen Schüler des Friedrich-Rückert-Gymnasiums einen Kranz zu Füßen des Denkmals vom Mädchen Ezra nieder. Weitere Düsseldorfer Schüler sieht man hier nicht. Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD) und Roman Franz, Vorsitzender des NRW-Landesverbands Deutscher Sinti und Roma, drapieren den zweiten Kranz. Am 16. Dezember 1942 gab Heinrich Himmler den Befehl, die letzten Sinti und Roma aus Deutschland und aus den besetzten Ländern in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportieren zu lassen.

D_FFT_15122017

Das Forum Freies Theater musste die Vorstellungen auf ihrer Bühne in den Kammerspielen an der Jahnstraße 3 für Freitag (15.12.) und Samstag (16.12.) absagen. Grund dafür sind Bauarbeiten an dem Gebäude, in dem ein Hotel entstehen soll. Durch Wassereinbruch im Erdgeschoss sickerte Feuchtigkeit durch und ließ Deckenplatten im Zuschauerraum abstürzen.

D_Tafel_Saal_14122017

Damit hätte Eva Fischer von der Düsseldorfer Tafel nicht gerechnet: Nach ihrem Aufruf Weihnachtspäckchen für bedürftige Düsseldorfer zu packen, war die Resonanz rieisig, dass die Aula der St. Benedikt Schule in der Charlottenstraße bis in den letzten Winkel mit Paketen gefüllt war.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D