Düsseldorf Aktuelles

D_fifty_uebergabe_16112018

Constanze Hientzsch von der Bürgerstiftung und Streeworker Ralf Brunner übergeben Schlafsäcke an Svetlana und Chris

BürgerStiftung Düsseldorf: Obdachlose erhalten warme Schlafsäcke

Die BürgerStiftung Düsseldorf hat im Rahmen der Aktion „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ Spenden gesammelt, um die Obdachlosen im Winter mit warmen Schlafsäcken zu versorgen. 760 Schlafsäcke wurden am Donnerstag (15.11.) der Obdachlosen Initiative fiftyfifty übergeben, die sie an die Bedürftigen verteilen wird. Denn trotz des Winternothilfeangebots der Stadt übernachten viele Wohnungslose draußen.

D_fifty_Dose_16112018

Durch Spenden konnten 760 Schlafsäcke finanziert werden

Zum ersten Mal startete die Bürgerstiftung Düsseldorf eine Spendenaktion über Facebook und der Erfolg spricht für sich. 7.400 Euro gingen ein und damit wurden zweckgebunden Schlafsäcke finanziert. Der Flughafen Düsseldorf ergänzte die Aktion durch die Verwertung des Plastikflaschen, die beim Checkin zurückbleiben mussten. 4.800 Euro kamen dabei durch Flaschenpfand zusammen. So konnte die Geschäftsführerin der Bürgerstiftung, Constanze Hientzsch, 760 Schlafsäcke an fiftyfifty übergeben und damit den Bedarf für das Winterhalbjahr decken.

Unter den ersten, die sich über neue Schlafsäcke freuen konnten, waren Svetlana und Chris. Für das Paar gibt es kaum Möglichkeiten in den städtischen Unterkünften eine gemeinsame Schlafstelle zu finden, so sind sie auf sich selber gestellt. Dabei kommt es häufig vor, dass von Ordnungsdienst oder Awista an den Stellen aufgeräumt wird, an denen sie ihre Lager aufschlagen und Schlafsäcke und Kleidung im Müll landen. Da sie tagsüber als fiftyfifty-Verkäufer unterwegs sind, können sie ihre Habe nicht immer mitnehmen.

Nicht alle Wohnungslosen finden in den Hilfsangeboten Platz

Auch die vielen Wohnungslosen aus dem europäischen Ausland sind auf warme Schlafsäcke angewiesen, denn für sie ist in den normalen Notschlafstellen kein Platz. Lediglich in der Winternothilfe an der Prinz-Georg-Straße gibt es 20 Plätze für Männer und 6 für Frauen. Dort wird nicht, wie in den anderen Übernachtungsstellen, nach der Nationalität gefragt. Doch die Zahl der auf der Straße lebenden Menschen wird von den fiftyfifty-Streetworkern auf 300 bis 500 Personen geschätzt. Allein am Flughafen gibt es ein Camp von rund 50 Menschen aus Polen. Im Rahmen des Freizügigkeitsgesetzes dürfen sich EU-Ausländer zwar in Deutschland aufhalten, haben aber keinen Anspruch auf Sozialleistungen. Sie werden nicht in Notschlafstellen geduldet und müssen ihren Lebensunterhalt und Krankenversicherung selbst finanzieren.

Weihnachtsaktion der BürgerStiftung

Der Einsatz der BürgerStiftung Düsseldorf geht aber noch über die Aktion mit den Schlafsäcken hinaus. Die Toten Hosen haben Tickets ihrer Konzerte zugunsten der Bürgerstiftung versteigert. Davon wurden 300 Rucksäcke gekauft, die wie die Schlafsäcke über fiftyfifty, die Armenküche und den gutenachtbus verteilt werden. Für 200 Wohnungslose wird es im Januar ein Neujahrsessen im Restaurant Hausmanns geben, zu dem die Besitzer Patrick Rüther und Tim Mälzer einladen und die BürgerStiftung die Gäste anschließend noch mit warmen Mützen und Schals ausstattet.

Für bedürftige junge und alte Düsseldorfer gibt es zu Weihnachten auch in diesem Jahr wieder Geschenkgutscheine von real. Im Wert von 55.000 Euro hat die BürgerStiftung diese gekauft und will damit Senioren, Kindern und Bedürftigen eine Freude machen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_HL_Monstranz_20062019

Rund 4.500 katholische Gläubige begleiteten am Donnerstagvormittag (20.6.) die Monstranz mit der gewandelten Hostie bei der Fronleichnamsprozession durch die Düsseldorfer Innenstadt. Ziel war der Platz an der Reuterkaserne, wo es neben dem Segen für die Teilnehmer anschließend ein großes Fest der Begegnung gab. Die Katholische Kirche in Düsseldorf startete damit ihre Aktion „Himmelsleuchten“, bei der bis Februar 2020 zahlreiche Aktionen einladen, die Kirche und ihre Angebote kennenzulernen und mitzufeiern.

D_kippah_31052019

Der Rabbiner der orthodoxen Gemeinde Adass Jisrael-Chabad Lubavitch Düsseldorf, Chaim Barkahn, machte seiner Betroffenheit über einen Angriff gegen ihn am Sonntagabend (16.6.) auf Facebook deutlich. Auf dem Weg zum Chabad-Zentrum war er von einem Mann beschimpft und dann verfolgt worden. „Leider habe ich nun zum ersten Mal das Gefühl, als Jude nicht mehr sicher in Düsseldorf zu sein. Selbst als ich mich schnellen Schrittes ins Chabad-Zentrum geflüchtet hatte, fühlte ich mich nicht sicher.“ heißt es in seinem Post. Die Reaktion der Facebook-Comunity schwankt zwischen Empörung, Resignation und der Befürchtung, dass dies bald noch schlimmer werden könnte.

D_sing_falk_Paenz_16062019

Gute Laune, strahlende Gesichter und beste Stimmung bestimmten das Bild am Sonntagmittag (16.6.) nach der Premiere von „Düsseldorf singt!“ in der Tonhalle. Gemeinsam und stimmgewaltig ließ man die „Sterne funkele“, „Den Gorilla mit der Sonnenbrille“ tanzen und war sich einig „An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D