Düsseldorf Aktuelles

D_Cheer_T_19012020

Diese jungen Damen haben sich für den neuen Verein DCC entschieden

Das Cheerleading soll raus aus dem Schattendasein: Düsseldorf Cheer Company gegründet

Cheerleader werden oft als nur schmückendes Beiwerk eines Sportvereins betrachtet. Mit dem neuen Verein „Düsseldorf Cheer Company“ (DCC) soll sich das ändern und der Status als eigene Sportart gestärkt werden. DCC-Gründerin Natascha Erkelenz organisierte am Samstag ein erstes Probetraining und präsentierte am Sonntag die ersten 22 Cheerleaderinnen. Für Interessierte von 3 bis über 30 Jahren bietet der Verein von tänzerischer Früherziehung, über Training für Anfänger bis hin zum Dance-Team mit Auftritten bei Sportevents oder der Teilnahme an Meisterschaften viele Möglichkeiten.

D_Cheer_2_19012020

(v.l.) Anna de Haer und Natscha Erkelenz wollen dem Cheerleading in Düsseldorf einen neuen Stellenwert verschaffen

Natascha Erkelenz ist Überzeugungstäterin. Sie ist staatlich geprüfte Tänzerin, Tanzpädagogin und Choreografin, Sport und Fitnesskauffrau und hat lange die Cheerleader der Panther trainiert. Den Schritt einen eigenen Verein zu gründen hat sie ganz bewusst gewählt, um so das Cheerleading bekannter zu machen und den Tänzerinnen eine qualitativ gute Ausbildung zu bieten. Denn sie weiß aus langer Erfahrung, dass Cheerleading in den Vereinen wenig gewertschätzt wird und ein Schattendasein führt. Dabei gibt es eigene Meisterschaften in den verschiedenen Stilen und neben den Footballmannschaften weitere Einsatzmöglichkeiten bei anderen Sportvereinen. Bekannter zu werden und mehr Möglichkeiten zu haben ging aber nicht, als Anhängsel eines einzigen Vereins.

D_Cheer_alle_19012020

Beim Casting am Samstag wurde gleich eine gemeinsame Choreografie einstudiert

Daher gab es am Samstag (18.1.) ein erstes Cheerleading-Casting und Natascha Erkelenz und ihre Mitstreiterin Anna de Haer waren begeistert, gleich 22 motivierte Mädchen und Frauen verschiedener Altersklassen für den Verein begeistern zu können. Viele der Cheerleaderinnen haben bereits Tanzerfahrung und so präsentierten sie am Sonntag gleich einen ersten gemeinsam Auftritt.

Im DCC wird es Training für Kinder bis 8 Jahren eine tänzerische Früherziehung geben. Anschließend wird zwischen Anfängern und Fortgeschrittenen unterschieden, die dann in den Altersklassen Juniors (9-12 Jahre), Young Seniors (13-16 Jahre) und Seniors (ab 17 Jahren) trainieren. Hallenzeiten für die Trainings sind bereits gebucht und Natascha Erkelenz hofft auf weiterhin guten Zuspruch.

D_Cheer_Handy_19012020

Informationen über die Angebote des Vereins gibt es auf der Homepage

Die Vereinsgründerin ist bereits im Gespräch mit verschiedenen Kooperationspartnern, die den Verein durch Sponsoring oder die Buchung von Auftritten unterstützen. In diesem Jahr ist geplant Trainingsgruppen in den verschiedenen Altersklassen aufzubauen und natürlich auch Auftritte zu arrangieren. Das Ziel wäre eine Nachwuchsleistungszentrum im Cheerleading in Düsseldorf – doch das ist noch in weiter Ferne, träumt Natascha Erkelenz.

Wer Lust hat die DCC kennenzulernen – egal ob als Sportinteressierter, Vertreter von Sportvereinen oder potenzieller Partner oder Sponsor, findet hier weitere Informationen auf der Homepage des Vereins. Natascha Erkelenz ist unter Mail duesseldorfcheercompany@gmail.com oder 0176/30413214 erreichbar.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Brause_Botschaft_Bagger_20191130

Der plötzliche Abriss der „Brause“ am 22. November 2019 durch den Eigentümer hatte Protest Hervorgerufen. Es war noch versucht worden, das Tankstellengebäude an der Bilker Allee in Düsseldorf, das viele Jahre als Vereinsheim des Kunst- und Kulturvereins Metzgerei Schnitzel e.V. genutzt wurde, zu retten. Es sollte unter Denkmalschutz gestellt werden. Doch dann kamen die Bagger. Immerhin reagierte die Stadt dann schnell, stoppte den Abriss und legte die Baustelle still. Dagegen klagte die Eigentümerin und erhielt am Mittwoch (26.2.) vor dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht Recht.

D_Erkältung_26022020

Aktuell sind viele Menschen wegen der auch in NRW diagnostizierte Fälle des Coronavirus beunruhigt. Dazu besteht kein Grund, betont die Stadt Düsseldorf in einer Pressemitteilung. In der Universitätsklinik Düsseldorf (UKD) werden die ersten erkrankten Patienten behandelt, allerdings nicht auf der Hochinfektionsstation, sondern in normalen isolierten Patientenzimmern, wie es auch bei Grippekranken die Regel ist. Denn auch wenn das Virus jetzt bei einem Ehepaar aus Heinsberg nachgewiesen wurde, ist die Situation reine Routine und das Personal entsprechend geschult.

D_Corona_Einfahrt_Schueller_20200225

Das Corona-Virus hat Düsseldorf erreicht. Ein Sprecher der Feuerwehr Düsseldorf bestätigte auf Anfrage von report-D, dass am Dienstagabend ein Ehepaar unter Quarantänebedingungen in die Düsseldorfer Unikliniken verlegt worden ist. Mehr konnte der Sprecher nicht dazu sagen. Das Ehepaar soll aus Erkelenz stammen. Mindestens ein Ehepartner, vermutlich der Ehemann (47) sei positiv auf das Virus getestet worden. Sein Zustand wird durch einen Sprecher des Kreises Heinsberg als "ernst" beschrieben. Er sei mit dem Verdacht auf eine schwere Lungenentzündung am Montag im Erkelenzer Hermann-Josef-Krankenhaus aufgenommen worden. Die 46 Jahre alte Ehefrau gilt als Verdachtsfall. Ebenso ein Bekannter des Ehepaares.

(mehr Details - Klick auf die Überschrift)

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D