Düsseldorf Aktuelles

D_Demo_Titel_23012016

Teilnehmen aus ganz NRW demonstrierten gegen die geplanten Änderungen im Asylgesetz

Demonstration gegen Verschärfung der Asylgesetze in Düsseldorf: Grenzenlos solidarisch

Mit einer Demonstration in der Innenstadt protestierte „Düsseldorf stellt sich quer“, DSSQ, am Samstag (23.1.) gegen die Verschärfung der Asylgesetze. Nach Angaben der Organisatoren nahmen rund 350 Menschen an dem Marsch teil, der vor den Landesbüros von CDU und SPD für Zwischenkundgebungen stoppte. Die Teilnehmer kamen aus ganz NRW, die beiden größten Gruppen aus Düsseldorf und Köln.

Die große Koalition in Berlin will unter anderem den Familiennachzug für Asylantragsteller aussetzen. Dadurch, so die beiden in Berlin regierenden Volksparteien, würde die Zahl in Deutschland ankommender Flüchtlinge dauerhaft gesenkt werden. Kritiker halten diesen Gedankengang für zynisch und menschenverachtend. Denn Hilfsorganisationen befürchten, dass dadurch mehr Familien mit kleinen Kindern gezwungen werden, in mangelhaft ausgestatteten und überfüllten Booten das Mittelmeer zu überqueren.

.

D_Danny_marx_23012016

Vor der CDU-Landeszentrale an der Wasserstraße stoppte der Demonstrationszug und eine symbolische Mauer aus latten und Stacheldraht wurde errichtet, Foto: Danny Marx

„Angesichts einer sich immer mehr verschärfenden Debatte über das Asylrecht erklären wir uns weiterhin solidarisch mit allen Flüchtlingen, die ihr Land wegen Krieg und bitterer Armut verlassen mussten“, sagte Oliver Ongaro, einer der Sprecher des Bündnisses „Düsseldorf stellt sich quer“. Vor den Parteibüos machten die Teilnehmer des Protestzugs deutlich, dass NRW-Politiker im Bund gegen ein schärferes Asylrecht stimmen sollten.Von Frauengruppen wurde kritisiert, dass die Übergriffe der Silvesternacht in Düsseldorf und Köln dazu instrumentalisiert würden, die Regeln für Flüchtlinge strenger zu gestalten. Die schnellere Abschiebung von Flüchtlingen, die zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden seien treffe nun alle Geflüchteten und werde für alle Straftatbestände angewendet.Zudem wurde die „Menschenjagd“ durch neu gebildete Bürgerwehren in den Innesntädten kritisiert.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Pulse_1_26032017

Die Europa-Befürworter in Düsseldorf stehen hinter der Organisation von Pulse of Europe und kamen so auch an diesem Sonntag (26.3.) zahlreich zum Burgplatz. Trotz der Geburtstagsfeier zum 60-jährigen Bestehen der Römischen Verträge am Vortag, war es bei Pulse so voll wie noch nie zuvor. Wehten am Samstag fast mehr Fahnen der Parteien und Organisationen, stand die Veranstaltung am Sonntag wieder ganz unter dem europäischen Zeichen in blau mit den goldenen Sternen.

D_LNdM_NetzK21_20170325

Die Kunst ist, bei der „Langen Nacht der Museen“ zu wissen, wo man anfängt und wo man aufhört. Es ist eine Logistik-Übung zwischen 40 Museen und Galerien, bei der Prioritäten zu setzen sind. Zwischen Bier, Brezel und Beuys. 23.000 Menschen kauften sich am Samstag (25.3.) für 14 Euro in einen Brummkreisel ein, der bei einer etwas zu kühlen Vorahnung von Frühling die Stadt bis weit nach Mitternacht vibrieren ließ.

Den report-D-Spaziergang durch die Nacht der Museen finden sie hier.

D_Dreck_Gruppe_25032017

Große Resonnanz konnten die Organisatoren von Pro Düsseldorf beim diesjährigen Dreck-Weg-Tag verbuchen. Nachdem im vergangenen Jahr der nachgeholte Rosenmontagszug dem Termin etwas in die Quere kam, säuberten am Samstag (25.3.) 10.184 Freiwillige die Stadt.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild