Düsseldorf Aktuelles

Unbenannt

Bis zum 14. August können sich Interessenten für den Betrieb der Stadtstrände bewerben

Der nächste Sommer kommt bestimmt – in Düsseldorf mit Stadtstränden?

Wenn es nach dem Beschluss des Düsseldorfer Stadtrates geht, könnten sich die Düsseldorfer im nächsten Jahr an einem oder mehreren Stadtstränden erholen. Ab 16. Juli startet die Bewerbungsfrist für potentielle Betreiber, die bei der Stadt ihre Konzepte für das "Robert-Lehr-Ufer", "Tonhallenufer" und die "Wiese vor dem KIT - Kunst im Tunnel" vorstellen wollen.

D_Stadtstrand_09072018

Im ersten Schritt werden Bewerbungen für drei Flächen angenommen, Foto: Stadt Düsseldorf

Ziel ist es, dass die Flächen am "Robert-Lehr-Ufer", "Tonhallenufer" und der "Wiese vor dem KIT - Kunst im Tunnel" ab dem 1. März 2019 als Stadtstrand genutzt werden können. "Die meisten Besucher wünschen sich einen Ort der Entspannung - die zusammenfassende Beteiligung formuliert ganz offen neue Lieblingsplätze ohne Ballermann-Atmosphäre zu kreieren, vielleicht Kulturstrand, jedenfalls ein Stadtentspannungsort für alle Generationen", beschreibt Baudezernentin Cornelia Zuschke die Erwartungen an das Ergebnis der Planungen für 2019.

D_Stadtstrand_1_10072018

Chillen am Rhein könnte schon im nächsten Sommer an drei Stadtstränden möglich sein

Die drei vorgeschlagenen Flächen werden getrennt voneinander behandelt, allerdings sind auch Konzepte willkommen, die mehrere Flächen gemeinsam oder kooperativ umfassen. Die Betreiber sollten in ihrer Bewerbung die Nachhaltigkeit ihrer Planungen veranschaulichen. Die Stadt geht davon aus, dass die Pachtverträge eine Mindestlaufzeit von fünf Jahren haben. Die Rahmenbedingungen der jeweiligen Standorte und bereits etablierte Veranstaltungen müssen in die Konzepte eingearbeitet werden. So sollen beispielsweise der Fischmarkt und die Frühjahrskirmes ebenso wenig beeinträchtigt werden wie Nutzung des KIT-Cafes.

Die genauen Bewerbungsunterlagen wird das Liegenschaftsamt am 16. Juli auf der Internetseite www.duesseldorf.de/liegenschaften frei schalten. Interessenten haben dann Gelegenheit ihre Bewerbung bis zum 14. August einzureichen.

Zwei weitere Standorte wären möglich

Die "Rheinterrassen" und der "Medienhafen Kesselstraße" kommen ebenfalls als Standorte für einen Stadtstrand in Frage. Dort ist aber zuerst ein städtebaulicher Wettbewerb vorgesehen, um konkrete Planungen zum Gebiet zu erhalten.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SintiRoma_EhraKranz_20181216

Ein Kind hat irgendwann am Morgen auf der Umrandungsmauer einen kleinen Schneemann geformt – eine Handbreit hoch und mit einem Eisstiel als Nase. Die kalten Winterwinde wehten am Sonntag (16.12.) über das alte Düsseldorfer Hafenbecken. Nur eine Ecke weiter drehte sich der Weihnachtsmarkt um Glühwein und Bratwurst. Bürgermeister Wolfgang Scheffler legte Ehra einen Kranz zu Füßen. Der Strubbelkopf hat das KZ der Deutschen überlebt – und diente Otto Pankok als Modell für die Bronzefigur des Mädchens mit einem Ball in der Hand. Der 16. Dezember ist Gedenktag für den Völkermord an mehr als 500.000 Sinti und Roma.

D_Underdog_14122018

Mit dem Projekt „Underdog“ kümmert sich die Obdachlosenorganisation fiftyfifty um die Hunde der Menschen, die ohne Wohnung auf der Straße leben. Medizinischen Hilfe und Futter gehören zu der Unterstützung, die sich die Hundehalter sonst nicht leisten könnten. Nun hat das Projekt „Underdog“ es geschafft, in die Weihnachts-Spendenaktion der Deutschen Kreditbank (DKB) zu kommen. Doch die Höhe der Zuwendung entscheidet sich über die Stimmabgabe der Menschen für die verschiedenen Projekte. Hier haben sie noch bis zum 18. Dezember die Möglichkeit für das Düsseldorfer Projekt „Underdog“ abzustimmen.

D_STAY_Rajaa_1_14122018

Nach drei Jahren ohne ihre Kinder erschienen Rajaa Kabtoul die 30 Minuten zwischen Landung des Flugzeugs in Düsseldorf und dem Moment, als sie ihre Kinder in die Arme schließen konnte endlos. Eman und Momen lebten ohne sie in Damaskus und durften am Freitag (14.12.) endlich zu ihr reisen. Die Mutter hatte Ehemann und Kinder im Dezember 2015 in Syrien zurückgelassen, um nach ihrer Flucht in ein sicheres Land die Familie nachzuholen. Doch ihr Mann wurde im Oktober 2016 bei einem Bombenangriff getötet, die Tochter schwer verletzt. Seitdem bangte sie um das Leben ihrer Kinder.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D