Düsseldorf Aktuelles

D_Kaspar_1VHTag_Seite_20180214

Die Gerichtsverhandlungen waren jeweils begleitet von vielen Demonstranten, die eine Veruteilung von Kaspar Michels ablehnten

„Die AfD ist in Düsseldorf nicht willkommen“ darf ohne Strafe auf Schild propagiert werden

Der Strafbefehl gegen DSSQ-Aktivist Kaspar Michels ist von der Staatsanwaltschaft zurückgezogen worden. Er hatte vor einer Podiumsdiskussion zur Landtagswahl, zu der auch die AfD eingeladen war, ein Schild mit der Aufschrift „Die AfD ist in Düsseldorf nicht willkommen“ hoch gehalten. Dafür sollte er ursprünglich 1.500 Euro Strafe zahlen, dann eine Geldbuße von 600 Euro. Doch Michels wollte die Einstellung es Verfahrens. Damit war er nun erfolgreich.

Gleich in mehreren Fällen war die Staatsanwaltschaft Düsseldorf in der Vergangenheit gegen Demonstranten vorgegangen, die gegen rechte Gruppierungen zielten. Drei Verfahren wurden bereits gegen die Zahlung einer Geldstrafe eingestellt, doch das war Kaspar Michels zu wenig. Er wollte keine Geldbuße akzeptieren, er wollte den Freispruch. Denn er habe nichts falsch gemacht und lediglich sein Recht auf freie Meinungsäußerung genutzt, als er vor dem Maxhaus sein Plakat in die Höhe hob, erklärte er wiederholt.

D_Kaspar_1VHTag_Verteidigung_Jasper-Prigge_20180214

(v.l.) Kaspar Michels mit seinem Rechtsanwalt Jasper Prigge vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, damit eine unangemeldete Demonstration geleitet zu haben. Dafür könnte zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe verurteilt werden. Doch Michels, pensionierter Lehrer, DSSQ-Aktivist und Gewerkschafter, hatte sich bei seiner Aktion mit dem Veranstalter und der Polizei abgesprochen. Gemeinsam mit seinem Anwalt Jasper Prigge zeigte er im Prozess eine klar Haltung und wurde dabei von vielen Menschen der Düsseldorfer Stadtgesellschaft unterstützt.

Das akzeptierte nun auch die Staatsanwaltschaft Düsseldorf, zog den Strafbefehl zurück und stellte das Verfahren ein.

Oliver Ongaro, Sprecher von DSSQ, sieht sich in seiner Meinung bestätigt: "Man wird den Verdacht nicht los, dass die Düsseldorfer Behörden ein besonders starkes Interesse an einer Strafverfolgung zeigten. Den oft mehrere tausend Euro hohen Strafbefehlen fehlte anscheinend die strafrechtliche Substanz, anders sind die zahlreichen Einstellung nicht zu erklären“.

Gemeinsam mit Bündnissprecher Christian Jäger bedankt er sich für die große Unterstützung für Kaspar Michels und die anderen DSSQ-Mitglieder, deren Verfahren gegen eine Geldstrafe eingestellt wurden. Die Kriminalisierung einer klaren Haltung gegen Rechts erhielt quer durch die Stadtgesellschaft, von Gewerkschaften, Künstlern, Politikern bis hin zu Schulklassen Solidaritätsbekundungen.

DSSQ will auch weiterhin gegen den Rechtsruck in der Gesellschaft kämpfen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kita_1_23052019

Dass das Maß voll ist und endlich etwas geschehen muss zeigten rund 12.000 Beschäftigten von Kindergärten aus ganz NRW, die am Donnerstag (23.5.) in Düsseldorf auf die Straße gingen. Überall fehlt Personal, Fachkräfte sind Mangelware und dennoch sollen die Kitas flexiblere Öffnungszeiten anbieten und die Kinder schon als Babys betreuen. In Düsseldorf setzten die Demonstranten ein eindrucksvolles Zeichen, dass die Politik endlich handeln muss. In zwei Demonstrationszügen zogen sie zum Rheinpark Golzheim.

D_Wahlomat_23052019

***aktualisiert Es kam zu keiner Beschwerde vor Gericht. Die Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) einigte sich mit der Partei Volt, die das Urteil erwirkt hatte. Da in der kürze der Zeit keine Änderung im Wahl-O-Mat programmiert werden konnte, darf er in der bisherigen Form weiter betrieben werden.  Die BPB hat sich verpflichtet vor der nächsten Wahl eine Verbesserung vorzunehmen. ***

Offenbar war die Beschwerde der Bundezentrale für politische Bildung gegen das Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts zur Abschaltung des Wahl-O-Mat zur Europawahl 2019 erfolgreich. Das Tool ging am Donnerstag (23.5.) gegen 18:30 Uhr wieder online.

D_Kinderrechte_oben_23052019

Einen Marktplatz voller Demonstranten gibt es in Düsseldorf öfter, doch so ein buntes Bild wie am Donnerstag (23.5.) bietet sich dabei selten. Über 1000 Kinder aus 30 Schulen waren zum Rathaus gekommen und setzten dort ein Zeichen für die Kinderrechte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D