Düsseldorf Aktuelles

LauterbachKZHäftlingFlingerstr1944_a

Kohlezeichnung der Todgeweihten: KZ-Insassen schufteten in Düsseldorf

Dokumentation über die fünf KZ-Außenstellen in Düsseldorf

Abgemergelte Männer in grau-blau gestreifter Häftlingskluft mit verschiedenfarbigen Dreiecken auf der linken Brust schleppen sich unter SS-Bewachung durch Düsseldorf. Die einen räumen den Schutt beiseite. Zum Beispiel an der Ratinger Straße/Ecke zur heutigen Heinrich-Heine-Allee. Die anderen schnallen sich als menschliche Zugkräfte vor alliierte Blindgänger, um sie unter Lebensgefahr zu den Bombenentschärfern zu ziehen. Viele leiden und sterben in Fabriken wie Rheinmetall. „Von den KZs und den schlimmen Dingen dort – haben wir ja gar nichts gewusst!“ So haben sie es uns später weisgemacht. Spätestens mit Erscheinen des Buchs „Die Düsseldorfer KZ-Außenlager“ ist klar: Oma und Opa haben gelogen. Mutter und Vater haben geschwiegen.

Geschlagen, geschunden, getötet

Denn mehrere tausend KZ-Insassen wurden seit 1942 in Düsseldorf geschlagen, geschunden, getötet. Mitten in Düsseldorf; zwischen diesen feinen Menschen, die dann nach Berlin melden konnten, dass das Außenlager Stoffeln mit rund 600 Gefangenen zu denen in ganz Nazi-Deutschland gehörte, die die höchsten Todesraten hatten. Heute spielen Kinder auf den Wiesen, über die Blut floss.
Der Vater von Eli Basaldella war dort. Deshalb hat sie Autor Peter Henkel unterstützt. Mit Fotos und mit Dokumenten. Der Droste Verlag hat auch den sechsten Band der „Kleinen Schriftenreihe der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf“ produziert. Als Leser sitzt man vor den 65 Druckseiten und holt Luft und fragt sich angesichts des Ungeheuerlichen: „Wieso eigentlich  – ‚klein‘?“
Zeitzeugen wie Emil Pascha aus Düsseldorf Oberbilk berichten, die die Todgeweihten in scharf bewachten Gruppen vorüber zogen – an den Flaneuren. In einer um Sachlichkeit bemühten Sprache stellt Autor Peter Henkel dar, was war. Die Emotionen kommen beim Lesen von ganz allein.

Zeitzeugen finden!

Das wird noch zur Herausforderung werden. Wenn nun, in einem zweiten Schritt, Düsseldorfer Schüler von heute an dieses Werk gehen. Ihre Aufgabe wird es unter anderem sein, die Ereignisse in ihrem Stadtteil aufzuarbeiten. Und: Die Standorte der KZ-Außenstellen mit einer Tafel, einen Stein, einem Hinweis zu versehen auf das Unrecht, was niemand sehen und über das niemand erzählen wollte.

Billige Arbeitskräfte

Die Düsseldorfer KZ-Außenlager, Peter Henkel über den Einsatz von KZ-Häftlingen in Düsseldorf zwischen 1942 und 1945; 5 Euro, erschienen im Droste-Verlag

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Schnelltest_11042021

Nach der Anordnung der Corona-Notbremse für Düsseldorf durch das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales wurde das weitere Vorgehen am Montag (12.4.) im Krisenstab der Stadt besprochen. Dort wurde beschlossen, die Testoption in Kraft zu setzen, um eine weitere Öffnung von Kulturinstituten, Geschäften und körpernahen Dienstleistungen zu ermöglichen. Die neuen Regelungen gelten ab Dienstag (13.4.). Unabhängig von der Möglichkeit der Schnelltests sind dann Kontakte nur noch zwischen einem Hausstand und maximal einer weiteren Person erlaubt. Dabei werden Kinder bis einschließlich 14 Jahren nicht mitgerechnet.

D_Corona_April_01042021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Montag (12.4.) bei 20.195 und damit 95 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 115,9 (109,3). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Notbremse_11042021

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW teilte am Sonntagabend (11.4.) mit, dass die Corona-Notbremse für die Landeshauptstadt Düsseldorf ab Dienstag (13.4.) in Kraft tritt. Grundlage der Anordnung ist die Coronaschutzverordnung, die diese Maßnahme für Städte vorsieht, deren 7-Tages-Inzidenz mindestens drei Tage über dem Wert von 100 liegt. Am Freitag lag die 7-Tages-Inzidenz in Düsseldorf bei 101,0, am Samstag bei 100,3 und am Sonntag bei 109,3.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG