Düsseldorf Aktuelles

D_Koch_WelcomePoint_18032016

Flüchtlingsbeauftrage Miriam Koch wird bald drei weitere Welcome-Points eröffnen können

Drei neue Welcome-Points für Düsseldorf – Anlaufstellen für Ehrenamtler und Flüchtlinge

Das Land NRW hat ein Sonderprogramm für die bessere Integration von Flüchtlingen aufgelegt. 72 Millionen Euro werden dabei für Projekte zur Verfügung gestellt. Düsseldorf hatte sich mit fünf Projekten um die Fördergelder beworben und nun den Zuschlag für drei Maßnahmen bekommen. 400.000 Euro wird die Stadt für die Errichtung von drei neuen Welcome-Points erhalten.

Neue Anlaufstellen in Benrath, Rath und Stadtmitte

Im Rathaus Benrath (für Bezirk 9 und 10), im Rather Familienzentrum (Bezirk 6) und auf der Ratinger Straße (Bezirk 1) werden neue Welcome-Points eingerichtet. Für jeden Standort erhält die Stadt dafür vom Land NRW jeweils 136.332 Euro. Ziel ist es, neue Orte der Begegnung zwischen Neu- und Altdüsseldorfern aufzubauen.

Bereits fünf Welcome-Point sind in Betrieb

Die Welcome-Points sind ein Teil des Düsseldorfer Gesamtkonzeptes zur Integration der Geflüchteten. Bisher sind bereits fünf Standorte sind im ganzen Stadtgebiet verteilt eröffnet worden. Im Stadtbezirk 5, auf der Niederrheinstraße 20, befindet sich ein städtischer Welcome Point. Drei Standorte werden von der Diakonie am Platz der Diakonie (Bezirk 2), auf der Merowinger Straße (Bezirk 3) und auf der Gumbertstraße (Bezirk 8) betrieben. Am Freitag (18.3.) wurde der Welcome Point an der Gumbertstraße eröffnet. Einen Bericht dazu finden sie hier. Ein Welcome Center in privater Finanzierung an der Heinz-Schmöle Straße hinter dem Hauptbahnhof von der Initiative Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf eingerichtet worden.

Mit den drei neuen Standorten verfolgt die Stadt weiter ihr Ziel, alle Stadtteile mit Anlaufstellen für Ehrenamtler und Flüchtlinge auszustatten. Der Welcome-Point auf der Ratinger Straße soll eine Koordinierungsfunktion für die anderen Standorte übernehmen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kultur_Kraemer_22062017

Das Band zwischen Düsseldorf und Frankfurt scheint eng, zumindest was die Kunst angeht. Bereits den zweiten Kunstgriff in die Führungsetage der Frankfurter Museen und Kunsthäuser haben die Findungskommissionen getätigt: Dr. Felix Krämer tritt ab dem 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Beat Wismer an und übernimmt als Generaldirektor und Künstlerischer Leiter die Stiftung Museum Kunstpalast.

D_Sternfahrt_Pilgerpass_23062017

Düsseldorf ist in diesen Tagen Fahrradstadt, das merkt man an allen Ecken. Doch vor dem Grand-Depart-Wochenende geht am Samstag (24.6.) eine Aktion an den Start, die vielen Kindern auch nach der Tour noch das Radfahren ermöglicht. In einer Sternfahrt an acht Stationen in Düsseldorf können Stempel gesammelt werden. Die Teilnehmer strampeln und haben Spaß, die Sponsoren geben für die gefahrenen Strecken Geld. Davon werden Kitas, Schulen und Einrichtungen mit Zweirädern versorgt. Jeder einzelne Stempel zählt und bringt Geld für neue Fahrräder.

D_Unternehmerin_Siegerinnen_20170623

Giovanni Boccacio lässt es uns spüren, dass er zu einer Zeit lebte, in der ein kleiner Bauch so etwas war wie eine Lebensversicherung. „Es ist besser, Genossenes zu bereuen, als zu bereuen, dass man nichts genossen hat“ wird als Zitat im 14. Jahrhundert eben jenem Genießer zugeschrieben. Stefania Lettini (41) hat sich das freimütige Bekenntnis Boccacios auf die eigene Webseite geschrieben. Auch das hat die Betriebswirtin auf den Thron der Düsseldorfer Unternehmerin des Jahres 2017 gelupft. Verliehen wird der Titel vom Unternehmerinnen-Netzwerk Frauenbande,

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D