Düsseldorf Aktuelles

D_Hennes_18092019

Wenn es nach dem Erzbistum geht, soll Ulrich Hennes nicht mehr als Pfarrer tätig sein dürfen

Düseldorf – Köln: Erzbistum entpflichtet Stadtdechant Hennes

Aktualisierung: Das Landgericht Köln hat am Donnerstag (19.9.) auf Antrag des Erzbistums Köln eine einstweilige Verfügung gegen Ulrich Hennes erlassen. Danach darf er nicht weiter behaupten, Grund für die Fortdauer seiner Beurlaubung sei „eine völlig an den Haaren herbeigezogene Mitteilung eines Mannes bezüglich eines angeblichen einmaligen und einvernehmlichen sexuellen Kontakts unter Erwachsenen im Jahr 2001“. Ebenso ist ihm gerichtlich untersagt zu verbreiten, das Erzbistum habe das Angebot gemacht, „falls“ er „freiwillig unter Anerkennung seiner Schuld auf seine Ämter verzichte, gebe es für ihn eine Zukunft als Priester“.

Wie das Erzbistum Köln am Mittwoch (18.9.) mitteilte, wurde der Düsseldorfer Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes mit sofortiger Wirkung von seinem Amt entbunden. Ein Amtsenthebungsverfahren wird gegen den Pfarrer eingeleitet. Bis darüber entschieden wird, ist Hennes weiter beurlaubt.

Ulrich Hennes ist seit dem 19. März beurlaubt, da damals Vorwürfe der sexuellen Belästigung bekannt wurden und diese vom Erzbistum an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet wurden. Die staatsanwaltschaftlichen
Ermittlungen ergaben keinen Tatverdacht, weshalb das Verfahren eingestellt wurde.

"Glaubwürdige Berichte"

Im Juni begann die Kirche die kirchen- und disziplinarrechtliche Vorprüfung des Falls. Nach Abschluss dieser Prüfung teilte Generalvikar Dr. Markus Hofmann mit, dass es glaubwürdige Berichte geben würde, „die das Vertrauen in den Priester nachhaltig erschüttern und eine Amtsenthebung durch den Erzbischof zwingend notwendig machen“.

Vertrauen

Nach Schilderung des Erzbistums soll Hennes sexuellen Kontakt zu einem damals 20 Jahre alten Mann gehabt haben, der sich in einem seelsorglichen Gespräch ratsuchend an ihn gewandt hatte. Für die Staatsanwaltschaft lag keine Straftat vor, da der Kontakt nicht gegen den Willen des Mannes war. Pfarrer Mike Kolb, Leiter der Hauptabteilung Seelsorge-Personal , beschreibt das geschilderte Verhalten von Hennes als ein "schweres Vergehen", denn „er habe das besondere Vertrauen, das ihm als Priester entgegengebracht wurde, für seine Interessen ausgenutzt“. Die homosexuelle Neigung des jungen Mannes sei Hennes bekannt gewesen.

Hennes bestreitet sexuelle Handlungen

Die Verantwortlichen in Köln glaubten den eidesstattlichen Aussagen des Mannes. Hennes bestreitet die sexuellen Handlungen. Fünf Personen aus dem Umfeld des Betroffenen hätten bestätigt, dieser habe ihnen nach dem damaligen Geschehen verstört von der Begegnung mit Hennes berichtet. Kardinal Woelki erklärte: „Es ist grundsätzlich wichtig, dass wir jeden Hinweis ernst nehmen und den Betroffenen Glauben schenken. Wir müssen uns, so gut es geht, in ihre Lage versetzen. Im vorliegenden Fall müssen wir davon ausgehen, dass ein Priester die seelsorgliche Notlage eines jungen Mannes sexuell ausgenutzt hat. Vor diesem Hintergrund ist das Vertrauen in Monsignore Hennes tief erschüttert.“

Empörung

Rechtsanwalt Peter Schnatenberg vertritt Ulrich Hennes. Er ist empört über die Entscheidung des Erzbistums. Gegenüber der Rheinischen Post bezeichnete er die Vorwürfe als „völlig an den Haaren herbeigezogene Mitteilung eines Mannes bezüglich eines angeblichen einmaligen und einvernehmlichen sexuellen Kontakts unter Erwachsenen im Jahre 2001“. Angebote, freiwillig auf seine Ämter zu verzichten, habe Hennes abgelehnt, da er unschuldig sei, berichtete der Anwalt. * siehe Aktualisierung

Kirchenrecht

Pfarrkonsultoren sollen jetzt die Amtsenthebung von Ulrich Hennes als Pfarrer von St. Lambertus begleiten und nach Kirchenrecht die Entscheidung des Erzbischofs bestätigen. Die Amtsenthebung wird noch in diesem Jahr erwartet. Dagegen kann Hennes Berufung einlegen. Dann würde der Fall in Rom geprüft. Während der Berufung würde die Beurlaubung weiterlaufen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_BBand_4_15102019

Damit das „Blaue Band“ mit seinen vielen Krokussen in Düsseldorf im Frühjahr 2020 wieder in sein ganzen Pracht leuchten kann, hat die Initiative Pro Düsseldorf am Dienstag (15.10.) eine Millionen Krokusse nachgepflanzt. Besonders im Rheinpark Düsseldorf dünnte die blaue Pracht aus, eine Folge vom Pfingststurm Ela 2014 und den anschließenden Aufforstungsmaßnahmen.

D_Flur_15102019

Der Düsseldorfer Flughafen und der Radiosender Antenne Düsseldorf hatten im Sommer Vereine, Initiativen und Gruppen aufgerufen, sich am Überflieger-Wettbewerb zu beteiligen. Der Preis war verlockend, denn 2.500 Euro bekam der Gewinner und ein großes Spielgerät in Form eines Flugzeugs ein Spielplatz im Gewinner-Stadtteil. In drei Runden konnte sich Emmanuell Mir von der Spielplatzinitiative Flurstraße durchsetzen und freute sich über die Glückwünsche von Flughafengeschäftsführer Michael Hanné.

D_Eller_P2_13102019

Es ist bereits Tradition in Düsseldorf Eller – immer am zweiten Sonntag im Oktober ist Künstlermarkt. Am Sonntag (13.10.) feierten die Elleraner ihn zum elften Mal. Während der Künstlermarkt nur einen Tag lang zahlreiche Besucher lockte, ist die Aktion „Auf gute Nachbarschaft“ langfristiger ausgelegt. Denn mit Hilfe einer „Bunten Bank“ schafft die Werbegemeinschaft Eller eine Gelegenheit, sich durch die künstlerisch gestaltete Sitzgelegenheit näher kennenzulernen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D