Düsseldorf Aktuelles

D_UKD_Frühchen_1_17112020

Im Vordergrund die lila Ballons, im Hintergrund die Kinderklinik

Düsseldorf: 300 lila Luftballons am Weltfrühchentag

Eine Wiese mit 300 lila Luftballons weckten die Aufmerksamkeit der Menschen, die am Dienstag (17.11.) durch das Gelände des Universitätsklinikums in Düsseldorf gingen. Sie wurden anlässlich des Weltfrühgeborenentags aufgeblasen, der weltweit am 17. November begangen wird. Eins von zehn Kindern ist weltweit eine Frühgeburt.

Es sind kleine Kämpfer*innen, die vor Ende der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen. Dies ist bei einem von zehn Kindern weltweit der Fall. Am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) sind es jährlich mehr als 200. Rund ein Drittel von ihnen kommt vor der 32. Schwangerschaftswoche auf die Welt und wiegt weniger als 1.500 Gramm. Das UKD hat eine eigene Kinderintensivstation und auf Frühchen spezialisierte Ärzte, die die kleinen Patienten die individuell behandeln. Gemeinsam mit der Geburtshilfe der UKD-Frauenklinik sind die Experten durch die Ärztekammer Nordrhein als Perinatalzentrum Level 1 zertifiziert, was die höchste Qualitätsstufe in der Versorgung von Mutter und Kind bedeutet.

D_UKD_Frühchen_St_17112020

Die lila Luftballons und Lichter gibt es auch im Mutter-Kind-Zentrum

Am Weltfrühgeborenentag lädt das Team des Mutter-Kind-Zentrums am UKD normalerweise zu einem Kinderfest ein. Da dies in Coronazeiten nicht möglich ist, wurden kreative Ideen gesucht. Im Park der Klinik wurden am Dienstag 300 lila biologisch abbaubare Luftballons aufgestellt, da lila die Farbe der Frühchen ist. Weltweit werden zu Ehren der Frühchen kleine lila Socken aufgehangen oder Gebäude lila angestrahlt.

„Uns war es wichtig, auch in Zeiten von Corona den Weltfrühgeborenentag zu feiern, um zu zeigen, was es für eine Familie bedeuten kann, wenn das Baby deutlich vor dem ursprünglich errechneten Geburtstermin auf die Welt kommt. Dazu gehören ganz praktische Herausforderungen, wie das Wickeln und Füttern von so einem winzigen Menschen, bis hin zu psychologisch herausfordernden Situationen. In unserem Mutter-Kind-Zentrum betreuen wir die Familien meist über mehrere Monate – von den Untersuchungen vor der Geburt, über den Kreißsaal bis hin zur Betreuung auf der Kinderintensiv- und Frühchenstation. Wir unterstützen die Familien in dieser besonderen Situation, da entsteht eine besondere Bindung“, erklärt Anne Balters, Pflegerische Departmentleitung des Zentrums.

Die ehemaligen Frühchen sollen merken, dass sie auch nach der Entlassung aus der Klinik vom Team nicht vergessen werden. Alle im UKD nach 2004 geborenen Frühchen haben eine Postkarte bekommen, um so zu verdeutlichen, dass sie Heldinnen und Helden sind und an sie gedacht wird. Auf der Rückseite der Karte kann ein Luftballon lila ausgemalt werden. So können alle symbolisch Teil der Luftballon-Aktion sein, auch wenn in diesem Jahr kein persönliches Treffen möglich ist, berichtet Gerda Wallraven, Projektleiterin des Weltfrühchentags.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_MGST_4_01122020

NRW-Innenminister Herbert Reul hat die Schirmherrschaft für die neue Sonderausstellung in der Mahn- und Gedenkstätte "Die Kommissare. Kriminalpolizei an Rhein und Ruhr 1920-1950" übernommen. Am Dienstag (1.12.) informierte er sich vor Ort gemeinsam mit Oberbürgermeister Stephan Keller. Die Ausstellungseröffnung musste coronabedingt verschoben werden. Alle Interessierten können kleine Einblicke in die Sonderausstellung über die Facebook-Seite der Gedenkstätte erhalten. An jedem Dienstagabend wird dort ein Objekt zur Geschichte der Kriminalpolizei vorgestellt.

D_Impfen__01122020

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn überzeugten sich am Dienstag (1.12.) persönlich davon, wie das Impfzentrum in der Düsseldorfer Arena organisiert ist. Ab Mitte Dezember könnten dort täglich 2.400 Impfungen verabreicht werden. Wer dort wann geimpft wird, ist noch in Klärung. Auf jeden Fall wird vorab eine Terminreservierung erforderlich sein. Einzelheiten werden bis zum Start der Impfungen bekannt gegeben.

D_Kinderschutz_Tonhalle_Kinderschutzbund_27112020

Der Kinderschutzbund versteht sich als „Lobby für Kinder“, der sich für die Anerkennung der Kinderrechte und eine kinderfreundliche Gesellschaft einsetzt. In Düsseldorf ist der Kinderschutzbund mit seinem Maskottchen, dem blauen Elefanten, in Lierenfeld an der Posener Straße zu Hause. Dort und mit den Spielmobil werden viele Aktionen organisiert, aber auch Beratung für Eltern angeboten. Das für Familien und Kinder kostenfreie Angebot ist auf Spenden angewiesen und diesen fehlen derzeit. Deshalb soll die Kampagne „Lass und nicht hängen“ helfen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG