Düsseldorf Aktuelles

D_Ruff_Scheck_28102019

(v.l.) Künstler Thomas Ruff mit einem der Bilder der Sonderedition mit Gerald Darkow und Carl Smeets von BPD, Hubert Ostendorf von fiftyfifty und Thorsten Nolting von der Diakonie

Düsseldorf: 350.000 Euro für Housing First von Künstler Thomas Ruff und BPD Immobilienentwicklung

Obdachlose Menschen stehen bei der Suche nach Wohnraum auf der unterste Stufe des Änwärterkreises, den Vermieter bei der Vergabe berücksichtigen. Dabei ist eine eigene Wohnung für viele die einzige Chance wieder ein geregeltes Leben zu führen. Daher bemüht sich die Obdachlosenorganisation fiftyfifty mit ihrem Ansatz „Housing First“ Wohnraum für diesen Personenkreis zu schaffen. Bei den Immobilienpreisen in Düsseldorf ein schwieriges Unterfangen. Mit einer Sonderedition des Künstlers Thomas Ruf im Wert von 300.000 Euro und einer Spende der BPD Immobilienentwicklung GmbH über 50.000 Euro kann nun für zehn Menschen der Traum von der eigenen Wohnung wahr werden.

D_Ruff_Bild_28102019

Thomas Ruffs mit dem Motiv aus seiner Substrat Reihe mit dem Titel „Substrat 21 III 2003/19“, das in einer 300er Auflage erscheint.

Der Künstler Thomas Ruff geht mit offenen Augen durch Düsseldorf und sieht dabei in den Obdachlosen auch die Schattenseiten der vermeintlich reichen Stadt. Schon mehrfach hat er der fiftyfifty-Galerie Kunstwerke zur Verfügung gestellt, mit deren Verkaufserlös Projekte für die Obdachlosen ermöglicht werden konnten. Über Baumaßnahmen in seiner Nachbarschaft lernte er Gerald Darkow von der BPD Immobilienentwicklung GmbH kennen und im Gespräch ergab sich der gemeinsame Wunsch einer Aktion Wohnung für Obdachlose zu fördern. Fiftyfifty verfolgt seit Jahren den Ansatz des Housing First, bei dem Obdachlosen, die auf dem Immobilienmarkt keine Chance auf eigenen Wohnraum haben, dauerhaft in normalen Mietwohnungen unterzubringen. Das bietet den Bewohnern die Chance in ein geregeltes Leben zurückzukehren, ihre Probleme anzugehen und vielleicht Arbeit zu finden. Dabei werden sie durch Sozialarbeiter betreut. Fiftyfifty konnte mit diesem Konzept in den vergangenen drei Jahren bereits mehr als 60 Langzeitobdachlose von der Straße holen.

D_Ruff_Nolting_28102019

Die Diakonie übernimmt die Verwaltung des Hauses an der Bonnerstraße, das noch kernsaniert werden muss. Thorsten Nolting im Dachgeschoss der Baustelle.

Seit längerer Zeit steht als nächsten Housing-First Projekt ein Haus auf der Bonner Straße in Düsseldorf Holthausen fest. Das Geld für den Erwerb war da, aber die aufwendigen Renovierungskosten von 250.000 Euro verhinderten bis jetzt die Fertigstellung. Da kam die gemeinsame Idee von Thomas Ruff und der BPD genau zum richtigen Zeitpunkt. Thomas Ruff stellt 300 handsignierte C-Prints aus seiner berühmten Substrat-Serie zur Verfügung, die noch bis Mittwoch (30.10.) zum Preis von 1.000 Euro in der fiftyfifty-Galerie erworben werden können. Sollten danach noch Exemplare verfügbar sein, steigert sich der Preis auf 1.400 Euro. Alle Information zum Erwerb finden sie hier: https://www.fiftyfifty-galerie.de/kunst/592/thomas-ruff.

D_Ruff_Flyer_28102019

Hubert Ostendorf mit der neuen Broschüre zu Housing First, auf dessen Rückseite auch das Ruff-Kunstwerk abgebildet ist

Zusammen mit der Spende von 50.000 Euro von BPD stehen damit 350.000 Euro für Housing First zur Verfügung. „Mit unserer Unterstützung für zehn Obdachlose wollen wir ein Zeichen für die Ärmsten der Armen setzen und unserer sozialen Verantwortung nachkommen“, erläutert Carl Smeets, Niederlassungsleiter BPD NRW.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Straßen_2_23012020

Rund 3.500 Straßen, Wege und Plätze gibt es in Düsseldorf, aber nicht alle sind nach Personen benannt, die nach der heutigen Auffassung einen Vorbildcharakter darstellen. Deshalb beschloss der Rat im März 2018 die Straßennamen durch einen wissenschaftlichen Beirat überprüfen zu lassen. Am Donnerstag (23.1.) wurden dem Kulturausschuss auf 300 Seiten die Ergebnisse der Überprüfung vorgestellt. Die Empfehlung: 12 Straßen sollen umbenannt werden, über 25 weitere kann diskutiert werden, bei allen anderen Namen bestehe kein Handlungsbedarf.

D_WZScreenshot_20200122

Der Giradet Verlag will die Düsseldorfer Lokalredaktion der Westdeutschen Zeitung, WZ, auf ein Minimum zurückfahren. Das erfuhren die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Mittwoch (22.1.) bei einer Betriebsversammlung. Wo bislang 15 Redakteure und zahlreiche freie Mitarbeiter die Düsseldorfer Nachrichten machen, sollen künftig nur noch ein bis zwei Journalisten tätig sein. Texte und Bilder sollen von einem anderen Verlag zugekauft werden. Dieses Modell ist in Düsseldorf nicht neu. Die Inhalte der Rheinischen Post füllen bereits seit Jahren die Druck- und Online-Seiten der NRZ Düsseldorf.

D_Flora_Elefant_11062017_articleimage

Mit ihrem neuen Schirmherren erwartet den Kinderschutzbund Düsseldorf ein besonders musikalisches Jahr. Michael Becker, Intendant der Tonhalle, hat die Schirmherrschaft für 2020 übernommen und bereits viele Ideen für gemeinsame Aktionen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D