Düsseldorf Aktuelles

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Vom Düsseldorfer Burgplatz aus ging der Schweigemarsch der Muslime über die Rheinuferpromenade zur NRW-Staatskanzlei.

Düsseldorf: 400 Muslime gedenken mit einem Schweigemarsch den Opfern von Christchurch

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

D_ZDM_Christchurch_SamirBonaissaZDMNRW_20190323

Samir Bouaissa sprach auf dem Johannes-Rau-Platz zu den 400 Teilnehmern des Schweigemarsches.

Viele Muslime blickten sich derzeit vorsichtig um bei Freitagsgebet. Denn die Sorge sitze tief, es könnte weitere Attentate geben, sagte der ZdM Landesvorsitzende Samir Bouaissa. Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse bekämen Drohungen in Deutschland eine andere Bedeutung, man werde demnächst Schießübungen in einem muslimischen Kindergarten veranstalten. Bouaissa verlas ein Grußwort von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, in dem dieser dem Fremden- und Religionshass eine klare Absage erteilt. Ebenso wurde ein Grußwort des neuseeländischen Botschafters in Deutschland verlesen.

D_ZDM_Christchurch_Opfer_20190323

Sieben der 51 Terror-Opfer von Christchurch.

Die stellvertretende Bundesvorsitzende im Zentralrat, Nurhan Soykan würdigte die Reaktion von Jacinder Ardern, der neuseeländischen Premierministerin auf das Attentat. Sie sei dich bei den Opfern und ihren Angehörigen gewesen. Und als deutliches Zeichen der Solidarität mit den Muslime habe sie ein Kopftuch getragen – ohne Rücksicht darauf, dass sie das Wählerstimmen kosten könne.

D_ZDM_Christchurch_Jesus_20190323

"Terror hat keine Religion" - Deutliche Botschaften angesichts des Attentats in Neuseeland 

Die Teilnehmer des Schweigemarsches zeigten Bilder Opfer auf ihren Plakaten. Koran-Suren wurden zitiert, die zu einem friedlichen Miteinander aufrufen. Ein Mann bekannte auf seinem Plakat, er liebe Jesus: „Terrorismus hat keine Religion“. Viel Beifall bekam der Satz, dass es ganz gleich sei, ob eine Kirche, eine Moschee oder eine Synagoge angegriffen werde: „Wer im Namen Gottes Gotteshäuser attackiert, begehet eine Gotteslästerung.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Gap15_20200228

Ein Unternehmensberater von Ernst&Young ist am Coronavirus erkrankt. Er soll im Kreis Heinsberg wohnen und in der Zweigstelle am Graf Adolf-Platz arbeiten. Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin wurden nach Bekanntwerden der Infektion alle Mitarbeiter am Freitag nach Hause geschickt. Dies treffe auch auf die Essener Filiale des Unternehmens zu. Dort soll sich der Mann ebenfalls aufgehalten haben. In Köln wurden laut einer Meldung von report-K die ersten Infizierten virenfrei und gesund aus der Klinik entlassen.

D_Niesen_20200227

AKTUALISIERT 28.2., 10.50 Uhr | Die Stadt Düsseldorf teilt mit, dass es bisher (Stand Freitag, 28. Februar, 10.30 Uhr) außer dem Ehepaar aus dem Kreis Heinsberg im Universitätsklinikum keine weitere Person in der Landeshauptstadt gibt, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert ist. Es gibt eine infizierte junge Frau, die in Düsseldorf gemeldet ist, sich aber seit über einer Woche bei ihrem Freund in Heinsberg aufhält. Dort hat sie mit ihm Karneval gefeiert. Ihr Freund ist ebenfalls erkrankt. Die beiden hatten seit dem 19. Februar keine Kontakte nach Düsseldorf und befinden sich in Heinsberg in häuslicher Quarantäne.

14 neue Fälle von Coronavirus-Erkrankten melden das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium und der Kreis Heinsberg am Donnerstag (27.2.). Alle positiv Getesteten seien in die häusliche Quarantäne entlassen worden. Nach bislang unbestätigten Informationen des Kreises Heinsberg soll einer der 14 Erkrankten in Düsseldorf wohnen.

D-Jonges_Hispi_25022020

Während am Dienstag (25.2.) am Düsseldorfer Rathaus der Zapfenstreich für das Düsseldorfer Prinzenpaar gespielt wurde, hatten sich die Jonges im Henkelsaal versammelt und zahlreiche Gäste eingeladen. Denn ein Mal im Jahr hält der Heimatverein einen Charity-Abend, bei dem ausgewählte Organisationen und Vereine aus Düsseldorf einen Spendenscheck erhalten. Zehn Schecks über jeweils 2.500 Euro wurden verteilt und dabei erfuhren die Jonges viel über die Arbeit der verschiedenen Gruppen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D