Düsseldorf Aktuelles

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Vom Düsseldorfer Burgplatz aus ging der Schweigemarsch der Muslime über die Rheinuferpromenade zur NRW-Staatskanzlei.

Düsseldorf: 400 Muslime gedenken mit einem Schweigemarsch den Opfern von Christchurch

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

D_ZDM_Christchurch_SamirBonaissaZDMNRW_20190323

Samir Bouaissa sprach auf dem Johannes-Rau-Platz zu den 400 Teilnehmern des Schweigemarsches.

Viele Muslime blickten sich derzeit vorsichtig um bei Freitagsgebet. Denn die Sorge sitze tief, es könnte weitere Attentate geben, sagte der ZdM Landesvorsitzende Samir Bouaissa. Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse bekämen Drohungen in Deutschland eine andere Bedeutung, man werde demnächst Schießübungen in einem muslimischen Kindergarten veranstalten. Bouaissa verlas ein Grußwort von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, in dem dieser dem Fremden- und Religionshass eine klare Absage erteilt. Ebenso wurde ein Grußwort des neuseeländischen Botschafters in Deutschland verlesen.

D_ZDM_Christchurch_Opfer_20190323

Sieben der 51 Terror-Opfer von Christchurch.

Die stellvertretende Bundesvorsitzende im Zentralrat, Nurhan Soykan würdigte die Reaktion von Jacinder Ardern, der neuseeländischen Premierministerin auf das Attentat. Sie sei dich bei den Opfern und ihren Angehörigen gewesen. Und als deutliches Zeichen der Solidarität mit den Muslime habe sie ein Kopftuch getragen – ohne Rücksicht darauf, dass sie das Wählerstimmen kosten könne.

D_ZDM_Christchurch_Jesus_20190323

"Terror hat keine Religion" - Deutliche Botschaften angesichts des Attentats in Neuseeland 

Die Teilnehmer des Schweigemarsches zeigten Bilder Opfer auf ihren Plakaten. Koran-Suren wurden zitiert, die zu einem friedlichen Miteinander aufrufen. Ein Mann bekannte auf seinem Plakat, er liebe Jesus: „Terrorismus hat keine Religion“. Viel Beifall bekam der Satz, dass es ganz gleich sei, ob eine Kirche, eine Moschee oder eine Synagoge angegriffen werde: „Wer im Namen Gottes Gotteshäuser attackiert, begehet eine Gotteslästerung.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_IMS_4_23042019

Während der Karnevalszeit haben die Benrather Schlossnarren nicht nur gefeiert. Das Schlossgrafenpaar Sven und Eva verkauften ihren Sessionspins und durch den ersten Karnevalströdel sowie weiteren Spenden sammelten sie Geld für eine guten Zweck. 1.666 Euro kamen zusammen und wurden am Dienstag (23.4.) an Ingobert Schlu überreicht und damit die Arbeit der IMS-Stiftung unterstützt.

D_Kulturliste_Tasche_23042019

Da klingelt das Telefon am Dienstag (23.4.) bei Karl-Heinz Klein und Oberbürgermeister Thomas Geisel persönlich ist in der Leitung. Aber die Überraschung ist noch größer, als Geisel erklärt, er habe zwei Eintrittskarten für das nächste Fortuna-Spiel für ihn. Und es sind zwei ganz besondere Karten, den mit ihnen vermittelte die Kulturliste den 25.000 Kulturbesuch in Düsseldorf.

D_OsterfeuerItter_auf_20190420

Jetzt kann der Sommer wirklich kommen: Überall in Düsseldorf brannten am Samstagabend Osterfeuer. In Düsseldorf Gerresheim vertrieben Kinder und Erwachsene mit Krach und lauten Rufen die Wintergeister, in Düsseldorf Wersten warfen sie Palette um Palette in die Flammen – und die Wildschütz-Kompanie in Düsseldorf Itter kommt ab sofort aus der Osterfeuer-Organisation nicht mehr heraus. Zum dritten Mal hatten die Schützen zum Oster-Event auf den Schützenplatz geladen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D