Düsseldorf Aktuelles

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Vom Düsseldorfer Burgplatz aus ging der Schweigemarsch der Muslime über die Rheinuferpromenade zur NRW-Staatskanzlei.

Düsseldorf: 400 Muslime gedenken mit einem Schweigemarsch den Opfern von Christchurch

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

D_ZDM_Christchurch_SamirBonaissaZDMNRW_20190323

Samir Bouaissa sprach auf dem Johannes-Rau-Platz zu den 400 Teilnehmern des Schweigemarsches.

Viele Muslime blickten sich derzeit vorsichtig um bei Freitagsgebet. Denn die Sorge sitze tief, es könnte weitere Attentate geben, sagte der ZdM Landesvorsitzende Samir Bouaissa. Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse bekämen Drohungen in Deutschland eine andere Bedeutung, man werde demnächst Schießübungen in einem muslimischen Kindergarten veranstalten. Bouaissa verlas ein Grußwort von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, in dem dieser dem Fremden- und Religionshass eine klare Absage erteilt. Ebenso wurde ein Grußwort des neuseeländischen Botschafters in Deutschland verlesen.

D_ZDM_Christchurch_Opfer_20190323

Sieben der 51 Terror-Opfer von Christchurch.

Die stellvertretende Bundesvorsitzende im Zentralrat, Nurhan Soykan würdigte die Reaktion von Jacinder Ardern, der neuseeländischen Premierministerin auf das Attentat. Sie sei dich bei den Opfern und ihren Angehörigen gewesen. Und als deutliches Zeichen der Solidarität mit den Muslime habe sie ein Kopftuch getragen – ohne Rücksicht darauf, dass sie das Wählerstimmen kosten könne.

D_ZDM_Christchurch_Jesus_20190323

"Terror hat keine Religion" - Deutliche Botschaften angesichts des Attentats in Neuseeland 

Die Teilnehmer des Schweigemarsches zeigten Bilder Opfer auf ihren Plakaten. Koran-Suren wurden zitiert, die zu einem friedlichen Miteinander aufrufen. Ein Mann bekannte auf seinem Plakat, er liebe Jesus: „Terrorismus hat keine Religion“. Viel Beifall bekam der Satz, dass es ganz gleich sei, ob eine Kirche, eine Moschee oder eine Synagoge angegriffen werde: „Wer im Namen Gottes Gotteshäuser attackiert, begehet eine Gotteslästerung.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_OsterBaeckerei_Urteil_20190419

Wer glaubt, diese Festtage seien gewöhnliche, der irrt gewaltig. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat jetzt mit einem Urteil entschieden, Ostern sei neben Pfingsten, zum Beispiel, ein „hohes christliches Fest“, gleichzusetzen mit Weihnachten.

D_FridaysamKarfreitag_sitzen_20190419

Der Bannkreis um den nordhrein-westfälischen Landtag in Düsseldorf – ein lose flatterndes Flatterband. Davor standen, saßen und lagen an Karfreitag mehr 300 Menschen – Jugendliche, aber auch schon vom Leben gezeichnete - um mit einer Mahnwache  daran zu erinnern, dass das super-geile Osterwetter ein Teil des Klimaproblems ist. Dem bornierten FDP-Chef Christian Lindner („Den Profis überlassen“) und allen Gebissträgern der AFD-Fraktion zur Kenntnis: Bei „Friday for Future“ geht’s tatsächlich nicht bloß darum, die Schule zu schwänzen.

D_U19_Termin_17042019

Tunierleiter Martin Meyer lächelt, wenn er die Wetteraussichten für die Ostertage sieht. Gehörte für die Zuschauer des Traditions-U-19 Turniers in den vergangenen Jahren die dicke, wetterfeste Jacke zur Standardausstattung, darf es in diesem Jahr sogar ein Tropfen Sonnencreme sein. Bestes Wetter, tolle Mannschaften – jetzt fehlen nur noch viele begeisterte Fans auf der Anlage des BV 04 an der Hans-Böckler-Str. 31.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D