Düsseldorf Aktuelles

D_Rackete_OH_01072019

Zahlreiche Initiativen griffen zum Mikrofon und sprachen sich für die Freilassung von Carola Rackete aus, hier Oliver Ongaro und Hildegard Düsing-Krems

Düsseldorf: 500 Menschen protestieren gegen die Verhaftung von See-Watch-Kaptänin Carola Rackete

Direkt nach der Verhaftung der See-Watch-Kapitänin Carola Rackete am Samstag (29.6.) stand für die Düsseldorfer Aktivisten der #seebrücke fest, dass sie dagegen protestieren werden. Dem spontanen Aufruf folgten am Montagnachmittag (1.7.) 500 Menschen. Gemeinsam demonstrierten sie vor dem Rathaus gegen das Vorgehen der Italiener und forderten die Freilassung der Aktivistin.

D_Rackete_totale_01072019

Rund 500 MEnschen demonstrierten auf dem Rathausplatz

Carola Rackete, steuerte als Kapitänin das Schiff „Sea Watch 3“ im Mittelmeer und hat mehr als 40 Migranten aus dem Wasser gerettet. Mit Geflüchteten an Bord steuerte sie die Insel Lampedusa an, durfte dort aber nicht anlegen. Da sich der Zustand der Geretteten immer mehr verschlechterte, legte sie verbotenerweise doch an. Daraufhin ist sie verhaftet worden und wurde unter Hausarrest gestellt. Das Boot wurde von der italienischen Polizei beschlagnahmt.

In Düsseldorf erklärten sich viele Menschen, Organisationen und Initiativen solidarisch mit Carola Rackete, da in ihren Augen Seenotrettung kein Verbrechen sein darf. Die Flüchtlingshilfeorganisation "Stay" und der Verein „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ hatten zum Protest mobilisiert und rund 500 Menschen waren dem Aufruf gefolgt. Vor dem Rathaus hatten sie symbolisch ein Schlauchboot aufgebaut. Unter den Demonstranten Politiker der SPD, der Grünen und der Linken. Außerdem Gewerkschaftsvertreter, der Flüchtlingsrat, die Mahn- und Gedenkstätte, das Gleichstellungsbüro der Stadt, Oberbürgermeister Thomas Geisel, die Pfadfinder, die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten und Antifaschistinnen und Bürgerinnen und Bürger. Neben der Freilassung von Carole Rackete fordern sie die die Öffnung der Häfen für Schiffe, die Geflüchtete an Bord haben.

D_Rackete_Boot_01072019

Auf überfüllten Rettungsboot treten die Menschen im Mittelmeer ihre Flucht an, die Demonstranten hatten eins mitgebracht

„Die Ignoranz der europäischen Regierungen lässt tausende Menschen im Meer ertrinken. Unsere ganze Solidarität gilt Carola Rackete. Sie hat das einzig richtige gemacht, Leben gerettet, sich um Menschen gekümmert, Haltung gezeigt, Widerstand geleistet und sich für die Menschenrechte eingesetzt.“, erklärt Oliver Ongaro von der Flüchtlingsinitiative STAY!

In ganz Deutschland gab es Protestaktionen wie in Düsseldorf. Außerdem werden Spenden für die Seenotrettungsaktivistin gesammelt, um ihre anwaltlich Vertretung sicherzustellen. Ihr drohen bis zu zehn Jahren Haft. Auch Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) kritisieren das Vorgehen der Italiener. Maas bezeichnete Seenotrettung als humanitären Akt und forderte die Freilassung der Kapitänin.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kirmes_Bilanz_21072019

Die Rekordbesucherzahl hat die größte Kirmes am Rhein knapp verpasst, da durch ein Unwetter am in der Regel besucherstärksten Samstag (20.7.) für über drei Stunden keine Gäste auf den Platz durften. Doch die übrigen Tage ließen Schützen, Schausteller, Polizei und Rettungskräfte strahlen: 3,9 Millionen Besucher genossen den Rummel. Einen Rekord stellte der durchweg friedliche Verlauf dar – Polizei und Rettungskräfte berichteten von nur wenigen Vorfällen.

D_Kirmes_Unwette_Wasserbahnr_20190720

Schützen und Schausteller hatten keine Wahl: Mit der Gewitterfront, die von Belgien her auf Düsseldorf zusteuerte, war nicht zu spaßen. Windböen und Regenmengen überschritten die Grenzwerte, die im Sicherheitskonzept der größten Kirmes am Rhein festgelegt sind. Und dann muss der Rummel geräumt werden. Punkt 15.28 Uhr schickte der Pressesprecher der Sebastianer die erste Mail. Erst um 19 Uhr öffneten Fahrgeschäfte, Festzelte und Buden wieder. Die Gewitterpause dauerte dreieinhalb Stunden lang.

D_1316_Wetter_20072019

Aktualisiert 19:00 Uhr: Soeben hat die Rheinkirmes wieder für Besucher geöffnet. Und pünktlich schient die Sonne. Der Wetter-Spuk scheint vorüber zu sein.

Aktualisiert 18:00 Uhr: Es wird ein weiteres Gewitter erwartet. Deshalb bleibt die Düsseldorfer Rheinkirmes nach Angaben der Veranstalter bis mindestens 19.30 Uhr für Besucher gesperrt. Ob der Rummel dann weitergehen kann, werden wir hoffentlich rechtzeitig vorher erfahren. 

Aktualisiert: Die Rheinkirmes ist nach wie vor gesperrt. Bis mindestens 17.30 Uhr. Die Verantwortlichen checken die Wetterlage im Halbstundentakt.

Nach der amtlichen Unwetterwarnung, die für den Raum Düsseldorf ein starkes Gewitter gegen 16 Uhr vorhersagt, stellt die Größte Kirmes am Rhein in diesen Minuten ihren Betrieb ein. Die Festwiese wird geräumt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D