Düsseldorf Aktuelles

D_Neujahrsschwimmen2020_Badeente_20200111

Nicht einfach bloß mit dem Strom schwimmen - sondern auffallen: Diese Gruppe setzt auf die Kraft der Quietscheente.

Düsseldorf: 55. DLRG-Neujahrsschwimmen - rund 240 Menschen steigen in den Rhein

Wasserteufel Nummer 13 wird vom höllischen Pech verfolgt. Die Fersenspanner der geliehenen Flossen versagen. Und das bedeutet das Aus für die Tauchnovizin, noch bevor es zum 5,5 Kilometer Rendezvous mit Vater Rhein kommt. Kaum im Strom, reißt es ihr die eine Leihflosse weg. Und nur mit der verbliebenen Flosse will sie sich nicht auf den Weg zum Paradieshafen von Düsseldorf Lörick machen. Es geht zurück auf die Rheinwiesen. 240 Schwimmer – laut dem Veranstalter 175 Männer und 65 Frauen - starten also am Samstag (11.1.) knapp unterhalb der Rheinkniebrücke ohne Wasserteufel Nummer 13. Großzügig gemessen sind sie eine dreiviertel Stunde später im Ziel. Dies ist kein Wettkampf. Und von der Temperatur her ist es eigentlich egal, ob man läuft oder schwimmt: Wasser und Luft haben sieben Grad plus.

D_Neujahrsschwimmen2020_Dativ_20200111

Weil's Dativ ist: nicht ganz frischer Rheinschwimmer-Kalauer.

Rheinkilometer 743, 5: Vor dem Oberkasseler Rheinufer blicken Spaziergänger auf Düsseldorfs-Schokoseite: Schlossturm, Lambertus-Kirche, Kasematten, etwas weiter rechts der Landtag und der Fernsehturm  – mehr Landeshauptstadt geht nicht. „Wenigstens regnet es nicht – wie im vergangenen Jahr“, sagt der Sprecher der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft, DLRG, die mit 80 Helferinnen und Helfern das 55. Düsseldorfer Neujahrsschwimmen organisiert.

D_Neujahrsschwimmen2020_Flamingo_20200111

Der Flamingo trägt mindestens bis Düsseldorf Lörick.

D_Neujahrsschwimmen2020_Fisch_20200111

Wichtig ist es, den Kopf frei zu bekommen von allem, was an Land wichtig ist.

Und sie sind alle wieder da: Der Mann mit dem Lila-Gummi-Flamingo, einem Badetier. Manche tragen Quietsche-Entchen auf dem Kopf. Andere haben gegen die Kälte vorgesorgt und tragen selbst gestrickte Wollkraken über der Gummihaube. Andere kommen als Einhorn – mit selbst gebastelten Badehauben. See-Esel Paul – ein großes Gummitier - muss ebenfalls mit.

D_Neujahrsschwimmen2020_Schwein_20200111

Der innere Schweinehund wurde überwunden und auf den Knopf geschnallt.

D_Neujahrsschwimmen2020_Strick_20200111

Ein Strick-Krake gegen die Kälte -ist nur eine Idee....

Ob Mensch oder Maskottchen – die eingespielte Organisation der DLRG und weiterer, befreundeter Hilfsorganisationen greift perfekt ineinander. Begleitboote sichern die Neopren-Schwimmer im Strom gegen die Berufsschifffahrt ab – und achten darauf, dass alle in Düsseldorf Lörick die Kurve kriegen. Hinein in den Yachthafen, der hinter einer Landzunge liegt, an der man rasch vorbeigetrieben wird. Jeder Schwimmer trägt eine Nummer, die sie oder er im Ziel abgeben muss, bevor es zur Suppe, unter die Dusche und dann nach Hause geht. So stellt die DLRG sicher, dass genauso viele Menschen dem Rhein entsteigen, wie ursprünglich hineingesprungen waren.

D_Neujahrsschwimmen2020_Rheinhoerner_20200111

Rhein-Hörner kommen mit fantasievoll gestalteter Badekappe.

OB Thomas Geisel verpasst den Startschuss und begrüßt die Ankommenden im Hafen von Düsseldorf Lörick. Als Startsignal muss der Böller reichen, den ein Feuerwerker laut rummsend zündet. Fürs Protokoll: Der älteste Teilnehmer des 55. DLRG-Neujahrsschwimmen von Düsseldorf ist 81 Jahre alt und trainiert im hiesigen DLRG-Bezirk. Wie alle Teilnehmer erfüllt er die Anforderungen an die Schwimmstunde in der meistbefahrenen Wasserstraße Europa mit einer enormen Strömung. Wer hier starten will, muss ein Rettungsschwimmer oder Tauchabzeichen besitzen.

D_Neujahrsschwimmen2020_Boeller_20200111

Mit diesem Böller startete der Schwimmspaß.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_FFAlter_24012020

Auf den ersten Blick ist Altersarmut ein gesellschaftliches Thema, an dem man nicht mehr vorbeikommt. Leider wird Altersarmut von Gruppierungen aufgegriffen, die unter dem Deckmantel der sozialen Gerechtigkeit die Senioren benutzen, die Gesellschaft zu spalten und ihr rechtes Gedankengut zu verbreiten. „Fridays gegen Altersarmut“ wird in vielen Städten propagiert und auch in Düsseldorf wurde am Freitag (24.1.) zu zwei Mahnwachen aufgerufen. Abgehalten wurde nur eine, da die Anmelderin der zweiten Mahnwache sich nicht für rechte Zwecke instrumentalisieren lassen wollte.

D_Straßen_2_23012020

Rund 3.500 Straßen, Wege und Plätze gibt es in Düsseldorf, aber nicht alle sind nach Personen benannt, die nach der heutigen Auffassung einen Vorbildcharakter darstellen. Deshalb beschloss der Rat im März 2018 die Straßennamen durch einen wissenschaftlichen Beirat überprüfen zu lassen. Am Donnerstag (23.1.) wurden dem Kulturausschuss auf 300 Seiten die Ergebnisse der Überprüfung vorgestellt. Die Empfehlung: 12 Straßen sollen umbenannt werden, über 25 weitere kann diskutiert werden, bei allen anderen Namen bestehe kein Handlungsbedarf.

D_WZScreenshot_20200122

Der Giradet Verlag will die Düsseldorfer Lokalredaktion der Westdeutschen Zeitung, WZ, auf ein Minimum zurückfahren. Das erfuhren die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Mittwoch (22.1.) bei einer Betriebsversammlung. Wo bislang 15 Redakteure und zahlreiche freie Mitarbeiter die Düsseldorfer Nachrichten machen, sollen künftig nur noch ein bis zwei Journalisten tätig sein. Texte und Bilder sollen von einem anderen Verlag zugekauft werden. Dieses Modell ist in Düsseldorf nicht neu. Die Inhalte der Rheinischen Post füllen bereits seit Jahren die Druck- und Online-Seiten der NRZ Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D