Düsseldorf Aktuelles

D_Gedenken_Fahne_09112018

Erinnerung an die Pogromnacht am Gedenkstein an der Kasernenstraße

Düsseldorf: 80 Jahre danach – Gedenken an die Pogromnacht

Das Gedenken an die Pogromnacht vor 80 Jahren begann am Freitag (9.11.) mit der Kranzniederlegung und einem Gebet am ehemaligen Standort der Düsseldorfer Synagoge. Die Jüdische Gemeinde hatte dazu eingeladen. Im Anschluss versammelten die Besucher zu einer Gedenkstunde, die diesmal im Landtag gehalten wurde.

D_Gedenken_Aussagen_09112018

Die Grundschüler haben ihre Wünsche formuliert

Bewegende Wünsche der Kinder

Gleich neben der Gedenktafel, die an den ehemaligen Standort der Düsseldorfer Synagoge Ecke Siegfried-Klein-Straße und Kasernenstraße erinnert, hatten die Kinder der Yitzak-Rabin-Grundschule ihre Wünsche für eine friedliche Welt auf kleine weiße Papierfähnchen geschrieben. Das im Jahr 2018 dort zu lesen ist „Ich wünsche mir, dass Juden ohne Angst auf die Straße gehen können“ oder „Ich wünsche mir, dass die Juden genauso behandelt werden wie alle Menschen“ macht betroffen. Oberbürgermeister Geisel, Landtagspräsident André Kuper und sein Stellvertreter Dr. Joachim Stamp legten Kränze nieder. Nach einem Gebet und einer Schweigeminute ging die Gedenkfeier im Landtag weiter.

D_Gedenken_4_09112018

Eine Gedenkminute nach der Kranzniederlegung

Gedenkfeier im Landtag

Alle zehn Jahr bietet der Landtag den Rahmen für das Gedenken an die Novemberpogrome von 1938. In den vergangenen Jahren war der Plenarsaal des Rathauses der Veranstaltungsort. Landtagspräsident André Kuper, Oberbürgermeister Thomas Geisel, Ministerpräsident Armin Laschet und Hanna Sperling, Vorsitzende des Landesverbandes Jüdischer Gemeinden von Westfalen-Lippe, sprachen Worte des Gedenkens.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Die Düsseldorfer Mahn- und Gedenkstätte hat in dieser Woche mit ihrem erschütternden Forschungsbericht zur Pogromnacht die Dimension der schrecklichen Ereignisse von 1938 schonungslos offen gelegt. Diese grausame Vergangenheit mit mindestens 127 Opfern auf dem NRW-Gebiet ist unsere heutige Verpflichtung, dem aktuell wachsenden Antisemitismus mit aller Kraft zu begegnen."

D_Gedenken_Landtag_09112018

Im Landtag wurde in Beiträgen und Reden der Opfer gedacht, Foto: Stadt Düsseldorf, Ingo Lammert

Der Präsident des Landtages, André Kuper, betonte, dass das Gedenken an die Pogromnacht im November 1938 nicht rückwärtsgewandt bleiben dürfe. Es sei zugleich eine Ansage für unsere Zeit. „Wir dulden nicht, was wir in Chemnitz gesehen haben in diesem Sommer. Und unsere Gedanken sind in diesen Tagen besonders bei den Angehörigen der Opfer von Pittsburgh! Wir werden wachsam sein und wehrhaft.“, so Kuper.

Die Filmemacherin Jessica Jacoby hat die Geschichte ihrer Düsseldorfer Großeltern und ihres Vaters Klaus recherchiert und sie im Dokumentarfilm "ROADS" verarbeitet. Er handelt vom Überfall in der Pogromnacht 1938 und den vergeblichen Ausreisebemühungen des Ehepaars Arthur und Ella Jacoby bis hin zu ihrer Deportation im Jahr 1941. Mit bewegenden Worten erinnerten Schülerinnen und Schüler des St. Ursula Gymnasiums Düsseldorf an die Menschen, die Opfer der Pogromnacht wurden.

Das Trauergebet "El male rachamim" sang der Oberkantor der Hauptsynagoge in Budapest, Laszlo Fekete, im Landtag.

D_Gedenken_Kränze_09112018

Die Gedenktafel an der Kasernenstraße

Novemberpogrom 1938

In Düsseldorf wie auch in allen anderen Städten des Rheinlands und Westfalens waren zwischen dem 9. und dem 11. November 1938 extrem gewalttätige Pogrome angezettelt worden, denen zahlreiche Menschen zum Opfer fielen. Unzählige Geschäfte und Privatwohnungen wurden zertrümmert, Synagogen und Bethäuser in Brand gesetzt. Vor allem gab es Misshandlungen und Morde an der deutsch-jüdischen Bevölkerung.

Die Dimension der Pogrome wurde bisher völlig unterschätzt. So hat die Mahn- und Gedenkstätte in dieser Woche ihr aktuelles Forschungsprojekt vorgestellt, das eine hohe Zahl an Opfern belegt: Mindestens 127 Menschen fanden im Gebiet des heutigen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen während und kurz nach den Novemberpogromen den Tod.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_IMS_4_23042019

Während der Karnevalszeit haben die Benrather Schlossnarren nicht nur gefeiert. Das Schlossgrafenpaar Sven und Eva verkauften ihren Sessionspins und durch den ersten Karnevalströdel sowie weiteren Spenden sammelten sie Geld für eine guten Zweck. 1.666 Euro kamen zusammen und wurden am Dienstag (23.4.) an Ingobert Schlu überreicht und damit die Arbeit der IMS-Stiftung unterstützt.

D_Kulturliste_Tasche_23042019

Da klingelt das Telefon am Dienstag (23.4.) bei Karl-Heinz Klein und Oberbürgermeister Thomas Geisel persönlich ist in der Leitung. Aber die Überraschung ist noch größer, als Geisel erklärt, er habe zwei Eintrittskarten für das nächste Fortuna-Spiel für ihn. Und es sind zwei ganz besondere Karten, den mit ihnen vermittelte die Kulturliste den 25.000 Kulturbesuch in Düsseldorf.

D_OsterfeuerItter_auf_20190420

Jetzt kann der Sommer wirklich kommen: Überall in Düsseldorf brannten am Samstagabend Osterfeuer. In Düsseldorf Gerresheim vertrieben Kinder und Erwachsene mit Krach und lauten Rufen die Wintergeister, in Düsseldorf Wersten warfen sie Palette um Palette in die Flammen – und die Wildschütz-Kompanie in Düsseldorf Itter kommt ab sofort aus der Osterfeuer-Organisation nicht mehr heraus. Zum dritten Mal hatten die Schützen zum Oster-Event auf den Schützenplatz geladen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D