Düsseldorf Aktuelles

D_AFD_Wolf_15042019

Sigrid Wolf, Regionsgeschäftsführerin DGB Düsseldorf Bergisch-Land, stellte sich deutlich gegen rechte Gesinnung

Düsseldorf: AfD verweigert Journalisten Zutritt zum Stadtmuseum

Die Auswirkungen der EU-Politik auf die europäischen Staaten sind offenbar exklusive Informationen, die der AfD Kreisverband Düsseldorf und Ratsfrau Uta Opelt am Montagabend (15.4.) einer Handvoll Gästen im Ibach-Saal vermittelten. Der Versuch der Presse, den Informationen ebenfalls zu lauschen, wurde strikt unterbunden. Man berief sich dabei auf das Hausrecht im öffentlichen Stadtmuseum.

D_AFD_Banner_15042019

Ein breites Bündnis stellte sich gegen die rassistische Hetze der AfD

Rund 350 Demonstranten hatten sich vor dem Stadtmuseum eingefunden und taten lautstark kund, was sie von der Partei AfD und ihrer Veranstaltung hielten. Drinnen waren drei Redner eingeladen, die zum Thema „Die Auswirkungen der EU-Politik auf die europäischen Staaten“ referierten. Unter ihnen Martin Schiller, Mitglied im Landesvorstand der AfD. Ob er im Ibachsaal seinen Vergleich von Aktivistin Greta Thunberg und der Fridays for Future Bewegung mit dem Bund deutscher Mädel, der weiblichen „Hitlerjugend“, wiederholte, blieb der Öffentlichkeit verborgen. Pressevertreter wurden am Eingang abgewiesen, die AfD wollte unter sich bleiben.

D_AFD_Schild_15042019

Die AfD beruft sich auf ihren Status als demokratisch gewählte Partei - damit müsste es eigentlich selbstverständlich sein, die Presse zu ihren Veranstaltungen zuzulasssen
Einige AfD-Mitglieder suchten vor dem Stadtmuseum auf provokante Art und Weise das Gespräch mit den Gegendemonstranten. Mit mehreren Dutzend Polizisten im Rücken versuchten sie Reaktionen zu erzeugen. Sie ernteten gellender Pfiffe und Buh-Rufe. Eine Dame, die sich selbst als Jüdin bezeichnete, betonte im Gespräch mit Demonstranten, die AfD würden sie vor den Ausländern schützen, deshalb ginge sie zur Veranstaltung. Ein anderer Veranstaltungsbesucher trug deutlich sichtbar einen Schmuckanhänger in Form des Davidsterns.

Als Ehrengäste der AfD-Veranstaltung standen Dr. Maximilian Krah aus Sachsen und der Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Harald Weye auf der Einladungsliste. Mit den Referenten kamen die Veranstalter immerhin auf zwei Dutzend Teilnehmer.

D_AFD_total_15042019

Die Polizei sorgte für großen Abstand zwischen Demonstranten und Stadtmuseum

Vor dem Stadtmuseum hatten sich rund 350 Menschen versammelt. Darunter Politiker der Linken, der Grünen, der SPD und der DKP, Gewerkschaftsvertreter, Bürgermeister, die VVN-BdA, Wohlfahrtsverbände und sehr viele jungen Menschen. Viele von ihnen verstehen nicht, warum die Stadtverwaltung es zulässt, dass die AfD ihre rechte Gesinnung in Häusern wie der Volkshochschule oder dieses Mal dem Stadtmuseum verbreiten darf. Die AfD scheint bewusst städtische Räume als Veranstaltungsort zu wählen. Auch in anderen NRW Städten wurden Pressevertreter von AfD-Versammlungen ausgeschlossen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kronprinzen_Gespraech_20082019

Wenn einen Mieter die Kündigung wegen Eigenbedarf erreicht, denken die meisten, es ist nicht viel zu machen und es geht nur noch darum, wann der Auszug erfolgen muss. Doch in Düsseldorf bekamen jetzt zwei Mieter in verschiedenen Häusern eine Kündigung wegen Eigenbedarf, weil die selbe neue Eigentümerin Anspruch erhob. Dass dies kein Einzelfall ist, deckte das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum auf. Denn es gibt mehrere Fälle rund um eine Immobilienfirma mit Sitz in Düsseldorf.

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D