Düsseldorf Aktuelles

D_AFD_Wolf_15042019

Sigrid Wolf, Regionsgeschäftsführerin DGB Düsseldorf Bergisch-Land, stellte sich deutlich gegen rechte Gesinnung

Düsseldorf: AfD verweigert Journalisten Zutritt zum Stadtmuseum

Die Auswirkungen der EU-Politik auf die europäischen Staaten sind offenbar exklusive Informationen, die der AfD Kreisverband Düsseldorf und Ratsfrau Uta Opelt am Montagabend (15.4.) einer Handvoll Gästen im Ibach-Saal vermittelten. Der Versuch der Presse, den Informationen ebenfalls zu lauschen, wurde strikt unterbunden. Man berief sich dabei auf das Hausrecht im öffentlichen Stadtmuseum.

D_AFD_Banner_15042019

Ein breites Bündnis stellte sich gegen die rassistische Hetze der AfD

Rund 350 Demonstranten hatten sich vor dem Stadtmuseum eingefunden und taten lautstark kund, was sie von der Partei AfD und ihrer Veranstaltung hielten. Drinnen waren drei Redner eingeladen, die zum Thema „Die Auswirkungen der EU-Politik auf die europäischen Staaten“ referierten. Unter ihnen Martin Schiller, Mitglied im Landesvorstand der AfD. Ob er im Ibachsaal seinen Vergleich von Aktivistin Greta Thunberg und der Fridays for Future Bewegung mit dem Bund deutscher Mädel, der weiblichen „Hitlerjugend“, wiederholte, blieb der Öffentlichkeit verborgen. Pressevertreter wurden am Eingang abgewiesen, die AfD wollte unter sich bleiben.

D_AFD_Schild_15042019

Die AfD beruft sich auf ihren Status als demokratisch gewählte Partei - damit müsste es eigentlich selbstverständlich sein, die Presse zu ihren Veranstaltungen zuzulasssen
Einige AfD-Mitglieder suchten vor dem Stadtmuseum auf provokante Art und Weise das Gespräch mit den Gegendemonstranten. Mit mehreren Dutzend Polizisten im Rücken versuchten sie Reaktionen zu erzeugen. Sie ernteten gellender Pfiffe und Buh-Rufe. Eine Dame, die sich selbst als Jüdin bezeichnete, betonte im Gespräch mit Demonstranten, die AfD würden sie vor den Ausländern schützen, deshalb ginge sie zur Veranstaltung. Ein anderer Veranstaltungsbesucher trug deutlich sichtbar einen Schmuckanhänger in Form des Davidsterns.

Als Ehrengäste der AfD-Veranstaltung standen Dr. Maximilian Krah aus Sachsen und der Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Harald Weye auf der Einladungsliste. Mit den Referenten kamen die Veranstalter immerhin auf zwei Dutzend Teilnehmer.

D_AFD_total_15042019

Die Polizei sorgte für großen Abstand zwischen Demonstranten und Stadtmuseum

Vor dem Stadtmuseum hatten sich rund 350 Menschen versammelt. Darunter Politiker der Linken, der Grünen, der SPD und der DKP, Gewerkschaftsvertreter, Bürgermeister, die VVN-BdA, Wohlfahrtsverbände und sehr viele jungen Menschen. Viele von ihnen verstehen nicht, warum die Stadtverwaltung es zulässt, dass die AfD ihre rechte Gesinnung in Häusern wie der Volkshochschule oder dieses Mal dem Stadtmuseum verbreiten darf. Die AfD scheint bewusst städtische Räume als Veranstaltungsort zu wählen. Auch in anderen NRW Städten wurden Pressevertreter von AfD-Versammlungen ausgeschlossen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_LS_alle_24062019

Vor 50 Jahren gaben die gewalttätigen Konflikte zwischen LSBTIQ (lesbisch, schwul, bi, trans*, inter und queer) Menschen und der Polizei in der New Yorker Szene-Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street den Anstoß zu offenen Protest. Seitdem wehren sich LSBTIQ's offen gegen Diskriminierung und Anfeindungen. Vor 25 Jahren wurden dann der homofeindlichen Paragrafen 175 Strafgesetzbuch abgeschafft. Was sich in den vergangenen 50 Jahren getan hat, ist seit Montag (24.6.) in einer Ausstellung im Foyer des WBZ am Bertha-von-Suttner-Platz zu sehen.

D_Schneider_10092018_articleimage

Der vorläufige Jahresabschluss 2018 der Stadt Düsseldorf übertrifft mit einem Gewinn von elf Millionen Euro die Erwartungen deutlich. Gestiegene Gewerbesteuereinnahmen bescherten der Stadt den Überschuss. Der Gewinn soll der Ausgleichsrücklage zugeführt werden und damit als Polster für für schlechtere Zeiten dienen.

D_SwingingFunfares_Aufm_20190622

70 Jahre und kein bisschen leise: Mit einer großen Geburtstagsparty feierten die Swinging Funfares ihr 70-Jähriges vor dem Düsseldorfer Rathaus. Es dauerte elf Stunden, es spielten13 Gruppen (siehe Infokasten) und gewissermaßen aus dem vollen Lauf, direkt von der Bühne weg heiratete der Gitarrist von Alt Schuss, Markus Krämer, im Düsseldorfer Rathaus.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D