Düsseldorf Aktuelles

D_Kippen_Säule_09082019

Kippenfrei war Düsseldorf am Freitag noch lange nicht, aber immerhin um 200.000 weniger

Düsseldorf: Aktion "Rheinkippen" sammelte 200.000 Kippen

Rund 200.000 Kippen wurde in dieser Woche von über 100 Freiwilligen in der Düsseldorfer Innenstadt gesammelt. Ungläubige Blicke warfen Passanten am Freitagmittag (9.8.) am Heinrich-Heine-Platz auf die transparente Säule, in die längst nicht alle gesammelten Kippen passten. Die Aktion veranschaulicht ein Problem der Umweltverschmutzung, die jeder Raucher aktiv angehen könnte: Kippen sammeln und nicht in die Umwelt schnippen.

D_Kippen_totale_09082019

Auf dem Heinrich-Heine-Platz war der Informationsstand aufgebaut und dort stand auch die große Kippen-Säule

Bewusstseins schaffen und an Verantwortung appellieren 

Das Bewusstsein für Umweltverschmutzung ist sehr unterschiedlich ausgeprägt. Das fängt an beim Picknicken am Rhein, bei dem man seinen Müll wieder mitnimmt, dem Beutelchen für die Hinterlassenschaften der Hunde oder auch dem Taschenaschenbecher, in dem Kippen verstaut und später entsorgt werden können. Die kleinen Überbleibsel der Zigaretten scheinen vielen wenig bedeutsam – sind sie doch so klein und fallen kaum auf. Doch in den Filtern stecken Gifte und Plastikteile, die die Umwelt massiv schädigen.

D_Kippen_Postcode_09082019

Die Postcode-Lotterie unterstützt den RhineCleanUp nicht nur finanziell, die Mitarbeiter sammeln persönlich mit

Die Initiative RhineCleanUp schätzt, dass täglich bis zu einer Millionen Zigarettenkippen auf Düsseldorfs Bürgersteigen, Straßen und Wiesen landen. Wissenschaftlich erwiesen ist, dass eine Kippe rund 40 Liter sauberes Grundwasser verunreinigen kann. Vielen Rauchern ist immer noch nicht bewusst, was ihre sorglos weggeschnipsten Kippen bedeuten. Pro Kippe landen durchschnittlich zwei bis sechs Milligramm Nikotin in der Umwelt. Bereits 0,5 Milligramm werden von der EU als gefährlich eingestuft. Während der Raucher sich mit der Zigarette nur selber schädigt, verseucht die Kippe mit ihrem Nikotin, aber auch den darin enthaltenen Spuren von Arsen, Kupfer, Blei, andere Chemikalien und auch das Mikroplastik nachhaltig die Umwelt. Regen wäscht die Gifte aus und so gelangen sie ins Wasser und die Erde.

D_Kippen_Ascher_09082019

Mario Merella engagiert sich für die Verwertung der Kippen. Er bietet Taschenaschenbecher und Sammelsysteme an.

TobaCycle

Mario Merella engagiert sich mit TobaCycle für die Sammlung und Wiederverwertung der Kippen. Der Kölner Verein hat schon viele Firmen von seinem System überzeugen können. So werden in den Raucherbereichen Sammelbehälter aufgestellt und die Kippen regelmäßig abgeholt. Auch für Gastronomen und für öffentliche Bereiche gibt es Lösungen, mit denen die Sammlung erfolgen kann. Tobacycle produziert aus recyceltem Kunststoff und Kippen Taschenaschenbecher und Sammelbehälter, in dem Raucher ihre Zigarettenstummel entsorgen können. Am Aktionsstand auf dem Heinrich-Heine-Platz wurden den Passanten kleine Plastikbehälter angeboten, die als Taschenaschenbecher funktionieren. Dabei stellte sich heraus, dass einige Raucher bereits Taschenaschenbecher benutzen – ein gutes Vorbild für andere. Die Argumentation, es gäbe in der Öffentlichkeit zu wenig Abfalleimer, widerlegte Mario Merella gleich: „Wenn sie ihren eigenen Taschenaschenbecher dabei haben, zählt diese Ausrede nicht.“

D_Kippen_Wal_09082019

Andrea Steffens sammelte beim Warm-Up Kippen und hat für den 14. September eine besondere Aktion organisiert

RheinCleanUp am 14. September

Die Aktion „Rheinkippen“ ist das „WarmUp“ für den RhineCleanUp-Tag am 14. September. Dann wird nicht nur in Düsseldorf Müll entlang des Rheins gesammelt. An diesem Tag sammeln Menschen am Rheinufer von der Quelle bis zur Mündung Müll – und auch Kippen. Rund 200 Gruppen in über 100 Rhein-Kommunen haben sich bereits angemeldet. Ingo Lentz von RhineCleanUp rechnet mit 4.000 bis 5.000 Teilnehmern allein in Düsseldorf. Informationen und Anmeldung ist auf der Homepage hier möglich. Auf den Oberkasseler Rheinwiesen wird am 14. September eine ganz besondere Aktion starten. Andrea Steffens wird ein lebensgroßes Modell eines Pottwals präsentieren, mit dem auf die Vermüllung der Meere durch Plastik aufmerksam gemacht werden soll.

D_Kippen_Team_09082019

Victoria Blocksdorf und ihre Mitstreiter sammeln regelmäßig am Rhein und waren natürlich am Freitag bei der Aktion dabei

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kronprinzen_Gespraech_20082019

Wenn einen Mieter die Kündigung wegen Eigenbedarf erreicht, denken die meisten, es ist nicht viel zu machen und es geht nur noch darum, wann der Auszug erfolgen muss. Doch in Düsseldorf bekamen jetzt zwei Mieter in verschiedenen Häusern eine Kündigung wegen Eigenbedarf, weil die selbe neue Eigentümerin Anspruch erhob. Dass dies kein Einzelfall ist, deckte das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum auf. Denn es gibt mehrere Fälle rund um eine Immobilienfirma mit Sitz in Düsseldorf.

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D