Düsseldorf Aktuelles

D_Finale_Jubel_20180225

Im letzten Drittel des Finalspiels gegen Russland ging das deutsche Team sogar in Führung. Da war der Jubel im Knoten groß. Und laut.

Düsseldorf Altstadt: Der „Knoten“ öffnet um fünf Uhr früh zum olympischen Eishockey Finale

Am Ende fehlten ganze 55 Sekunden zu Gold: Nach drei Stunden Hoffen und Bangen, Jubel und Frust stehen die Gäste in der holzgetäfelten Altstadt-Kneipe von Isa Fiedler, im „Knoten“ an der Kurze Straße, und klatschen zu Ehren der Helden von Pjöngjang. Dass das deutsche Eishockeyteam mit einer Silbermedaille heimkehrt, ist eine Riesenüberraschung.

D_Finale_IsaFriedler_20180225

Altstadt-Wirtin Isa Fiedler um fünf Uhr früh hinter der Theke im "Knoten".

Spontan hatte Isa Fiedler beschlossen, um 5 Uhr früh zum Public Viewing mit Thekenanschluss einzuladen. Und dass verbreitete sich über Facebook wie ein Steppenbrand nach einer langen Dürreperiode. Martin Wilms von der Jolly Family ist gekommen. Der bald-wieder Landtagsabgeordnete für „Die Grünen“, Stefan Engstfeld. Stadt-Sprecherin Kerstin Jäckel-Engstfeld trägt die Eishockeyleidenschaft in Form eines riesigen DEG-Trikots und fiebert sichtbar mit, je länger länger das Spiel dauert.

D_Finale_Fiebern_20180225

Es dauert verflixt lang, bis die Sekunden der regulären Spielzeit herunterticken.

Kurz vor der Schluss-Sirene gelingt dem deutschen Team tatsächlich ein Führungstreffer. Da wird es richtig laut im Knoten. Als den Spielern aus Russland knapp der Ausgleich gelingt, gibt es einen kollektiven Stöhner des Entsetzens. Aber haben die Jungs nicht all ihre großen Spiele in Südkorea in der Verlängerung für sich entschieden? Das gelingt dieses Mal leider nicht. Erst bekommt das deutsche Team eine Zwei-Minuten-Strafe wegen zu hohen Stocks und dann den Puck ins Tor zum Golden Goal der Russen. Schade!

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Aufstehn_oben_20190216

Gelb sind die meisten, Orange, Rot oder Weiß – manche. Deutlich bunter bewestet als beim großen Vorbild in Frankreich startete die „Aufstehen“-Bewegung am Samstag (16.2.) vor dem Düsseldorfer Rathaus. Zu einer ersten Demonstration kamen rund 150 Teilnehmer – der Veranstalter nannte als Teilnehmerzahl 350. Sie eint die Ablehnung der Systemparteien, des Kapitalismus, der Eliten. Zeitgleich wollte am Samstag die von Sarah Wagenknecht, Die Linken, initiierte Bewegung in allen deutschen Landeshauptstädten für ihre Sache auf die Straße gehen.

D_EllerDemo_Omas_20190209

Zum zweiten Mal nach dem Frauke-Petry-Event in der Messe Düsseldorf im Februar 2016 öffnet die Stadt Düsseldorf der AFD bereitwillig alle Türen und hat ihr einen Mietvertrag für Räumlichkeiten der Volkshochschule gegeben. Wie die neue Stadtsprecherin Ingrid Herden gegenüber report-D bestätigt, wurde für den 26. Februar 2019 ein Mietvertrag mit der AFD geschlossen. Am Bertha-von-Suttner-Platz möchte die Rechtsaußen-Partei in einen Bürgerdialog eintreten.

D_One Billion_alle_14022019

Vor der Kulisse des Rathauses tanzten am Mittwoch rund 250 Frauen und setzten damit ein Zeichen gegen Unterdrückung und Gewalt. Unter dem diesjährigen Motto „BEWEGEN – ERHEBEN – LEBEN“ war Düsseldorf einer von fast 200 Veranstaltungsorten der Aktion „One Billion Rising“ - „eine Milliarde erheben sich“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D