Düsseldorf Aktuelles

D_Jugendrat_28082019

(v.l.) Lydia Schmiedel, Jugendrats-Geschäftsführer Maximilian Lommel, Thomas Geisel, Niklas Kroh, Abteilungsleiter im Jugendamt Wendelin Dutenhöfer und Lukas Mielczarek

Düsseldorf: Am 27. November wird der nächste Jugendrat gewählt – Kandidaturen sind noch möglich

Der fünfte Düsseldorfer Jugendrat wird am 27. November gewählt. Noch bis Freitag (11.10.) können sich Schüler und Schülerinnen als Kandidaten für die 31 Plätze bewerben. Wahlberechtigt sind Düsseldorfer im Alter von 11 bis 20 Jahren. Potentielle Kandidaten müssen 20 Unterschriften von Unterstützern beibringen und zwischen 14 und 20 Jahren alt sein.

Jugendratsmitglieder werben

D_Jugendrat_Niklas_28082019

Niklas Kroh motiviert mögliche NachfolgerInnen: Man müsse keine Politikfreak sein

Lydia Schmiedel, Niklas Kroh und Lukas Mielczarek sind aktuell im Jugendrat in Düsseldorf. Sie wollen möglichst viele Schülerinnen und Schüler dafür begeistern, sich für den Jugendrat zu interessieren und sich vielleicht sogar zur Wahl zu stellen. Angst bräuchte niemand zu haben, erklärte Niklas Kroh, denn man müsse kein Politikfreak sein, um sich in der Stadt zu engagieren. Man erhält viele Einblicke in das Stadtgeschehen und hat viele Möglichkeiten eigene Ideen und Projekte voran zu bringen, beschreibt er seine Eindrücke der vergangenen Jahre.

D_Jugendrat_Lydia_28082019

Für Lydia Schmiedel endet ihre Amtszeit im Jugendrat

Das bestätigte Lydia Schmiedel, die neben dem Kennenlernen vieler Menschen die Erfahrung gemacht hat, auf kommunaler Ebene viel bewirken zu können. Jugendratsmitglieder bringen sich in Ausschüssen und Bezirksvertretungen ein, reden mit und werden von Verwaltung und Politik ernst genommen.

D_Jugendrat_Lukas_28082019

Lukas Mielczarek ist 19 Jahre alt und kandidiert erneut für den Jugendrat

Als Mitglied im Jugendrat und Sprecher der Fridays for Future Gruppe Düsseldorf ist Lukas Mielczarek vielen Düsseldorfern ein Begriff. Er beschreibt den Jugendrat als überparteiliches Gremium, in dem alle Schulformen und alle Lebensbereiche vertreten sind. Die Hürde für eine Bewerbung sei gering, denn mit nur zwanzig Unterschriften von Unterstützern und einem Alter zwischen 14 und 20 Jahren ist eine Kandidatur für alle mit Wohnort Düsseldorf möglich.

Oberbürgermeister Thomas Geisel beteiligt sich gerne an den Werbemaßnahmen zur Jugendratswahl, denn damit werde ganz praktische Demokratie geübt und der Nachwuchs erhält Verständnis für Mitgestaltung. "Der Jugendrat bietet Kindern und Jugendlichen in der Stadt Düsseldorf die Chance, sich für die Belange junger Menschen aktiv einzusetzen und eigene Ideen und Erfahrungen aus ihrer Lebenswelt einzubringen. Sie sind also wichtige Botschafter und – wenn man so will – auch Informanten für uns erwachsene Politiker. Die Arbeit im Jugendrat ist gelebte Demokratie und darum ist wichtig, dass sich weiterhin viele junge Menschen engagieren und sich dafür begeistern lassen, sich als Kandidatin beziehungsweise Kandidat zur Jugendratswahl zu stellen." Für die Kinder und Jugendlichen seien die Entscheidungen über die Zukunft noch viel entscheidender, daher hofft er auf eine hohe Wahlbeteiligung.

Ein Beispiel für die Partizipation und den Erfolg des Jugendrats in Düsseldorf ist der Ausrufung des Klimanotstand und das Vorziehen des Erreichens der Klimaziele auf das Jahr 2035.
In allen weiterführenden Schulen soll über die bevorstehenden Wahlen zum Jugendrat informiert und die Durchführung der Wahl unterstützt werden. Ziel müsse sein, dass möglichst viele Kinder und Jugendliche von ihrem Wahlrecht erfahren und davon Gebrauch machen.

D_Jugendrat_Flyer_28082019

Informationen über den Ablauf

Die BewerberInnen kandidieren in den Stadtbezirken, in denen sie wohnen, oder in dem ihre Schule liegt und so über lokalen Themen gut informiert. Die Bewerbungsunterlagen sind im Jugendinformationszentrum zeTT am Hauptbahnhof oder im Internet unter www.duesseldorf.de/jugendrat zu finden. Wahlberechtigt sind Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis einschließlich 20 Jahren. In den Jugendrat gewählt werden 31 Mitglieder im Alter von 14 bis einschließlich 20 Jahren. Die Wahl der Mitglieder in den Stadtbezirken erfolgt quotiert, also mit der gleichen Anzahl an Plätzen für männliche und weibliche Kandidaten. Für die Kandidatur werden mindestens 20 Unterschriften von Düsseldorfer Jugendlichen zur Unterstützung benötigt, dann kann die Bewerbung abgegeben werden. Die Bewerbungsfrist für die Kandidatur zur Jugendratswahl endet am Freitag, 11. Oktober. Weitere Informationen gibt es unter der Adresse www.duesseldorf.de/jugendratswahl.

Die Geschäftsstelle des Jugendrates steht für weitere Fragen zur Verfügung, entweder per Mail unter maximilian.lommel@duesseldorf.de oder unter Telefon 0211-8992594.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Gap15_20200228

Ein Unternehmensberater von Ernst&Young ist am Coronavirus erkrankt. Er soll im Kreis Heinsberg wohnen und in der Zweigstelle am Graf Adolf-Platz arbeiten. Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin wurden nach Bekanntwerden der Infektion alle Mitarbeiter am Freitag nach Hause geschickt. Dies treffe auch auf die Essener Filiale der Berater zu. Dort soll sich der Mann ebenfalls aufgehalten haben. Am Nachmittag soll der Kreis Heinsberg zum Sperrbezirk erklärt werden. In Köln wurden laut einer Meldung von report-K die ersten Infizierten virenfrei und gesund aus der Klinik entlassen.

D_Niesen_20200227

AKTUALISIERT 28.2., 10.50 Uhr | Die Stadt Düsseldorf teilt mit, dass es bisher (Stand Freitag, 28. Februar, 10.30 Uhr) außer dem Ehepaar aus dem Kreis Heinsberg im Universitätsklinikum keine weitere Person in der Landeshauptstadt gibt, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert ist. Es gibt eine infizierte junge Frau, die in Düsseldorf gemeldet ist, sich aber seit über einer Woche bei ihrem Freund in Heinsberg aufhält. Dort hat sie mit ihm Karneval gefeiert. Ihr Freund ist ebenfalls erkrankt. Die beiden hatten seit dem 19. Februar keine Kontakte nach Düsseldorf und befinden sich in Heinsberg in häuslicher Quarantäne.

14 neue Fälle von Coronavirus-Erkrankten melden das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium und der Kreis Heinsberg am Donnerstag (27.2.). Alle positiv Getesteten seien in die häusliche Quarantäne entlassen worden. Nach bislang unbestätigten Informationen des Kreises Heinsberg soll einer der 14 Erkrankten in Düsseldorf wohnen.

D-Jonges_Hispi_25022020

Während am Dienstag (25.2.) am Düsseldorfer Rathaus der Zapfenstreich für das Düsseldorfer Prinzenpaar gespielt wurde, hatten sich die Jonges im Henkelsaal versammelt und zahlreiche Gäste eingeladen. Denn ein Mal im Jahr hält der Heimatverein einen Charity-Abend, bei dem ausgewählte Organisationen und Vereine aus Düsseldorf einen Spendenscheck erhalten. Zehn Schecks über jeweils 2.500 Euro wurden verteilt und dabei erfuhren die Jonges viel über die Arbeit der verschiedenen Gruppen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D