Düsseldorf Aktuelles

D_OLG_13062018

Vor dem Oberlandesgericht fällte am Mittwoch der 6. Strafsenat das Urteil gegen Saleh A., Foto: Justiz NRW, Nüße

Düsseldorf: Anschlagsplanungen in der Altstadt waren erfunden, Saleh A. wegen Mitgliedschaft in terroristischer Vereinigung verurteilt

Das Oberlandesgericht Düsseldorf fällte am Mittwoch (13.6.) das Urteil gegen Saleh A. wegen Mitgliedschaft in zwei terroristischen Vereinigungen in Syrien und wegen Totschlags. Er wurde zu sieben Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Wegen der Anschlagsplanungen in der Düsseldorfer Altstadt gab es einen Freispruch.

Im Verfahren um ein vermeintlich geplantes Attentat in der Düsseldorfer Altstadt hat der Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichtes Düsseldorf den Hauptangeklagten Saleh A. am 13. Juni 2018 freigesprochen. Der anfängliche Verdacht der Anschlagsplanung hatte sich für den Senat nicht bestätigt. Die Richter kamen zu dem Schluss, dass der Angeklagte diesen Sachverhalt erfunden hatte, nachdem er aus Syrien über die Balkanroute geflüchtet und von französischen und deutschen Ermittlungsbehörden vernommen worden war. Er wollte sich Vorteile als "V-Mann" verschaffen, um damit seinen Aufenthalt zu sichern und den Nachzug seiner Familie zu erreichen. In der Hauptverhandlung hat er seine früheren Angaben widerrufen, in denen er vorgab, mit den ehemals mitangeklagten Hamza C. und Mahmood B. als Mitglieder bzw. Unterstützer der ausländischen terroristischen Vereinigung "Islamischer Staat" (IS) zu einem Anschlag in Düsseldorf verabredet zu sein. Als Selbstmordattentäter hätten sie Sprengstoffwesten zünden und auf flüchtende Passanten schießen sollen. Mahmood B. und Hamza C. wurden bereits freigesprochen.

Der Senat des Oberlandesgerichtes stellte aber fest, dass der Angeklagte im Zeitraum ab Herbst 2012 in Syrien zunächst Mitglied der terroristischen Vereinigung "Uwais al-Qarani" und später Mitglied des "IS" war. Als Kämpfer ging er mit dem Sturmgewehr AK 47 und in einem Fall eine Panzerabwehrwaffe um und war an Kampfhandlungen beteiligt. Im Februar 2013 tötete Saleh A. im Zuge des Angriffs auf die syrische Stadt Tabqa einen syrischen Soldaten, der zuvor den Bruder des Angeklagten erschossen hatte. Für die Beteiligung an terroristischen Handlungen in mehreren Fällen und wegen Totschlags wurde er zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt.

Das Urteil gegen Saleh A. ist rechtskräftig, alle Beteiligten haben Rechtsmittelverzicht erklärt. Aktenzeichen: OLG Düsseldorf, III-6 StS 1/17

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_OsterfeuerItter_auf_20190420

Jetzt kann der Sommer wirklich kommen: Überall in Düsseldorf brannten am Samstagabend Osterfeuer. In Düsseldorf Gerresheim vertrieben Kinder und Erwachsene mit Krach und lauten Rufen die Wintergeister, in Düsseldorf Wersten warfen sie Palette um Palette in die Flammen – und die Wildschütz-Kompanie in Düsseldorf Itter kommt ab sofort aus der Osterfeuer-Organisation nicht mehr heraus. Zum dritten Mal hatten die Schützen zum Oster-Event auf den Schützenplatz geladen.

D_Ostermarsch2019_Zug_20190420

Mehr als 1000 Menschen haben am Ostermarsch in Düsseldorf teilgenommen. Ihr Protestzug ging vom Haus des Deutschen-Gewerkschaftsbundes bis vor das Düsseldorfer Rathaus. Der Ostermarsch stand unter dem Motto „Abrüsten statt Aufrüsten – Verbot der Atomwaffen – Für ein Europa des Friedens!“ Auf dem Marktplatz versammelten sich mehrere hundert Menschen zur Abschlusskundgebung mit Friedensfest.

D_OsterBaeckerei_Urteil_20190419

Wer glaubt, diese Festtage seien gewöhnliche, der irrt gewaltig. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat jetzt mit einem Urteil entschieden, Ostern sei neben Pfingsten, zum Beispiel, ein „hohes christliches Fest“, gleichzusetzen mit Weihnachten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D