Düsseldorf Aktuelles

D_Loebbecke_Schlange_20170510

Auf Schatzsuche zwischen Schlangen und Reptilien: Geoacacher finden am Aquazoo Löbbecke Museum einen neuen Nervenkitzel.

Düsseldorf Aquazoo Löbbecke Museum: Geocacher suchen geheimnisvollen Schatz

Geocacher können ab sofort im Aquazoo Löbbecke Museum auf Spurensuche gehen. Denn seit Kurzem sind am und im Institut an der Kaiserswerther Straße Geocaching-Schätze versteckt. Aber aufgepasst: Wer sich im Logbuch der Entdecker eintragen will, muss hartnäckig sein.

Im vergangenen entstand die Idee, für das wieder eröffnete Aquazoo Löbbecke Museum einen Mystery-Cache zu entwickeln. Er liegt im Aquazoo. Und kitzelt den Ehrgeiz der Geocaching-Community. Der Cache wurde von Mitinitiator Olaf Heil so konzipiert, dass er von Erwachsenen und auch selbstständig von Kindern erfolgreich gelöst werden kann. Durch die Barrierefreiheit im Aquazoo Löbbecke Museum steht das Rätsel auch den gehbehinderten Geocachern der Community komplett zur Verfügung.

D_Aquazoo_20180516

Um den Geocaching-Schatz zu finden, muss man sich am Aquazoo von draußen nach drinnen vorarbeiten. Foto: Stadt Düsseldorf

Der Mystery Cache gliedert sich in zwei Teile. Teil zwei spielt im Museum, ist aber für einen einfachen Logbucheintrag nicht erforderlich. Für den Geocacher startet das Rätsel mit einer Online-Recherche über die geschichtliche Entwicklung des Aquazoo Löbbecke Museum. Darüber gelangt er an die GPS-Koordinaten und kann mit dem aktiven Indoor-Teil des Rätsels innerhalb des Museums beginnen. Hier gilt es nun dem Geheimnis der Evolution auf die Spur zu kommen und in allen Themenbuchten informative Fragen zu den jeweiligen Bewohnern der Aquarien und Terrarien zu beantworten. Auch verschiedene Exponate und Schautafeln müssen gefunden und genauer unter die Lupe genommen werden, um somit an die richtige Lösung zur gestellten Frage zu kommen. Sind alle Fragen richtig gelöst, findet der Geocacher den "Schatz" im Aquazoo und kann sich mit einem Logbucheintrag dort verewigen.

GPS-Koordinaten als Schlüssel

Um den Schatz zu finden, benötigt man einen kostenlosen Basic User Account bei Geocaching.com, ein Smartphone oder GPS-Gerät mit einer installierten Geocaching-App sowie einen Bleistift oder Kugelschreiber und ein Notizbuch.
Der Link zum Cache: https://coord.info/GC7FGXD

Was ist „Geocaching“?

Beim Geocaching handelt es sich um die moderne Variante der Schnitzeljagd oder Schatzsuche - mit moderner GPS-Technik auf Smartphones und GPS-Geräten. Die Schatzjäger müssen an den jeweiligen Orten Rätsel via Internet- oder Vorortrecherchen lösen und gelangen so an Koordinaten, die die erforderliche GPS-Position des zu findenden Schatzes enthalten. Den Schatz gilt es zu bergen und das darin liegende Logbuch mit dem eigenen Geocacher-Namen zu versehen. Danach wird der Schatz für weitere Geocacher wieder an der gleichen Stelle abgelegt.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Oper_C_Jens_Wegener_20042018_articleimage

Eigentlich hätte die dringend notwendige Erneuerung der Bühnentechnik in der Oper in der Spielzeitpause ab Mitte Juli erfolgen sollen. Der Rat hatte für das Maßnahmenpaket 2,85 Millionen Euro genehmigt und die Ausschreibungen erfolgten. Doch keins der eingegangenen Angebote entsprach den Vorstellungen und so muss die Ausschreibung wiederholt werden. Damit können die Arbeiten erst im Sommer 2019 starten und alle hoffen, dass die veraltete Technik bis dahin durchhält.

D_Kap1_Ani_20180524

Dies ist keine U-Bahn-Station. Sondern soll ein neues kulturelles Zentrum Düsseldorfs werden. Im ehemaligen Postgebäude am Konrad-Adenauer-Platz will die Stadt die Zentralbibliothek, das FFT Juta/FFT Kammerspiele und das Theatermuseum zusammenbringen. Hinzu kommen Depotflächen für das Heinrich-Heine-Institut, das Stadtmuseum und das Stadtarchiv sowie Büroarbeitsplätze für die Stadtverwaltung. Allein für den Umbau muss der Steuerzahler 16,5 Millionen Euro berappen.

D_Housing_Bilder_23052018

Das Obdachlosenmagazin fiftyfifty geht seit dem Jahr 2014 neue Wege in der Betreuung wohnungsloser Menschen. Nach dem Kauf von Immobilien vermieten das Straßenmagazin Appartments an Obdachlose und gibt ihnen damit eine Chance. Das Projekt überzeugte viele Künstler, allen voran Gerhard Richter, die durch gespendete Kunstwerke die Finanzierung ermöglichten. Durch Initiative der Landesregierung NRW und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband soll „Housing First“ nun in ganz NRW ermöglicht werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D