Düsseldorf Aktuelles

D_Plastik_1_11122018

Mit einer Kampagne gegen Plastik in den Weltmeeren zeigt der Aquazoo sein Pottwalskelett und besonderem Mageninhalt

Düsseldorf: Aquazoo startet Kampagne gegen Plastik in den Meeren

Sechs Kilo Plastik etwas zehn Meter langer Pottwal in seinem Bauch, als er tot in Indonesien an Land gespült wurde. Der Aquazoo will auf die Gefahren des Platikmülls in den Weltmeeren hinweisen und hat jetzt in seiner Ausstellung darauf reagiert. Im Skelett des Pottwals im Foyer wurde die Menge von sechs Kilo Plastikmüll drapiert.

D_Plastik_2_11122018

Im Bereich des Magens ist im Skelett des Pottwals die Plastiksammlung zu sehen

Die Meldung des Pottwals, der im Herbst am Strand der indonesischen Insel Wakatobi verendete, hat die Mitarbeiter des Aquazoo Löbbecke Museums betroffen gemacht. Sie wollen die Besucher nun aktiv für die Gefahren von Plastikmüll in den Gewässern und Meeren sensibilisieren. Der Pottwal im Foyer des Aquazoos in in den 1970er Jahren an der niederländischen Nordseeküste angespült worden und sein Skelett wurde für das Düsseldorfer Museum aufbereitet. Nun ziert ein Knäuel von verschiedenen Plastikflaschen, -tüten und -netzen sein Skelett. Eine Hinweistafel erklärt den Besucher den Hintergrund dieser Aktion und gibt Tipps, wie und wo man auf Plastik verzichten kann. Die Installation ist voraussichtlich bis zum 18. Januar zu sehen.

Die Kampagne "World aquariums #ReadyToChange to #BeatPlasticPollution" wurde neben dem Aquazoo von vielen Aquarien auf der ganzen Welt aufgegriffen. Denn unzählige Tonnen an Plastikmüll treiben in den Weltmeeren. Als große Stücke oder Mikroplastik gelangt das Plastik über die Nahrungskette in die Körper von Fischen, Robben, Haien und Walen. Sie stellen eine große Gefahr für die Meeresbewohner dar, denn sie halten das Plastik für Nahrung und verendet oft qualvoll daran. Wie viele Tiere nach dem Verzehr von Plastikmüll ihr Leben verlieren, ist kaum nachzuvollziehen. Viele Kadaver sinken unbemerkt auf den Meeresgrund. Doch immer wieder werden auch verendete Meerestiere an die Strände gespült und zeigen auf, welche tödliche Gefahr im Plastikmüll steckt.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Bosnien_23032019

Ein Kopftuch allein macht seine Trägerin nicht zur Dienerin. Das zeigte der Besuch von Amra Babić am Samstag (23.3.) bei der Bosnischen Moschee Gemeinde in Düsseldorf. Babic ist seit 2012 Bürgermeisterin der bosnischen Stadt Visoko und eine der wenigen Frauen in diesem Amt, die Hijab trägt. In Düsseldorf referierte sie über „Führung und Frauen in der Gegenwart – inkompatible Dinge?“.

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

D_13_Plakate_23022019

Am Samstagmittag (23.3.) versammelten sich mehrere Tausend Demonstranten in Düsseldorf vor dem DGB-Haus, um gegen die Reform des Urheberrechts zu demonstrieren, über die am Dienstag (26.3.) in Brüssel abgestimmt wird. Die meist jungen Teilnehmer der Aktion in Düsseldorf kritisierten den Artikel 13 des Entwurfs, da er in ihren Augen zensiere.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D