Düsseldorf Aktuelles

D_Plastik_1_11122018

Mit einer Kampagne gegen Plastik in den Weltmeeren zeigt der Aquazoo sein Pottwalskelett und besonderem Mageninhalt

Düsseldorf: Aquazoo startet Kampagne gegen Plastik in den Meeren

Sechs Kilo Plastik etwas zehn Meter langer Pottwal in seinem Bauch, als er tot in Indonesien an Land gespült wurde. Der Aquazoo will auf die Gefahren des Platikmülls in den Weltmeeren hinweisen und hat jetzt in seiner Ausstellung darauf reagiert. Im Skelett des Pottwals im Foyer wurde die Menge von sechs Kilo Plastikmüll drapiert.

D_Plastik_2_11122018

Im Bereich des Magens ist im Skelett des Pottwals die Plastiksammlung zu sehen

Die Meldung des Pottwals, der im Herbst am Strand der indonesischen Insel Wakatobi verendete, hat die Mitarbeiter des Aquazoo Löbbecke Museums betroffen gemacht. Sie wollen die Besucher nun aktiv für die Gefahren von Plastikmüll in den Gewässern und Meeren sensibilisieren. Der Pottwal im Foyer des Aquazoos in in den 1970er Jahren an der niederländischen Nordseeküste angespült worden und sein Skelett wurde für das Düsseldorfer Museum aufbereitet. Nun ziert ein Knäuel von verschiedenen Plastikflaschen, -tüten und -netzen sein Skelett. Eine Hinweistafel erklärt den Besucher den Hintergrund dieser Aktion und gibt Tipps, wie und wo man auf Plastik verzichten kann. Die Installation ist voraussichtlich bis zum 18. Januar zu sehen.

Die Kampagne "World aquariums #ReadyToChange to #BeatPlasticPollution" wurde neben dem Aquazoo von vielen Aquarien auf der ganzen Welt aufgegriffen. Denn unzählige Tonnen an Plastikmüll treiben in den Weltmeeren. Als große Stücke oder Mikroplastik gelangt das Plastik über die Nahrungskette in die Körper von Fischen, Robben, Haien und Walen. Sie stellen eine große Gefahr für die Meeresbewohner dar, denn sie halten das Plastik für Nahrung und verendet oft qualvoll daran. Wie viele Tiere nach dem Verzehr von Plastikmüll ihr Leben verlieren, ist kaum nachzuvollziehen. Viele Kadaver sinken unbemerkt auf den Meeresgrund. Doch immer wieder werden auch verendete Meerestiere an die Strände gespült und zeigen auf, welche tödliche Gefahr im Plastikmüll steckt.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Dreck_Kinder_15032018_articleimage

Dem Verein Pro Düsseldorf liegt die Sauberkeit und Verschönerung der Landeshauptstadt am Herzen. Das „Blaue Band“ aus Krokussen zwischen Rheinpark Golzheim und Hofgarten, die Hochzeitswiesen und der Dreck-weg-Tag sind nur einige Beispiel für das Engagement der Initiative. Für den nächsten Dreck-weg-Tag am 6. April gibt es nun prominente Untersützung. Die Intendantin des Düsseldorf Festivals, Christiane Oxenfort, und DEG-Star Mathias Niederberger fordern zur Teilnahme auf.

D_U79_16012019

Die Schilderung eines jungen Mannes einer U-Bahnfahrt auf Facebook sorgt für Aufregung, da er sich von der Rheinbahn rassistisch diskriminiert sieht. Entstanden ist der Vorwurf nach einem Vorfall in der U79 am Montagabend (14.1.). Nach verbalen Attacken einer Frau gegen den jungen Mann, habe die hinzugerufene Rheinbahnfahrerin ihn nicht als Opfer in Schutz genommen, lautet der über Facebook verbreitete Vorwurf.

D_Müll_1_15012019

Da er auch weit nach Silvester immer noch dreckige Ecken in seiner Nachbarschaft beobachtet hatte, schrieb Oberbürgermeister Thomas Geisel einen Brandbrief an die Awista. Nun wurden in einem Gespräch Sofortmaßnahmen zur Verbesserung der Stadtsauberkeit vereinbart.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D