Düsseldorf Aktuelles

D_Aufstehn_oben_20190216

"Aufstehen" demonstrierte am Samstag (16.2.) vor dem dem Düsseldorfer Rathaus.

Düsseldorf: „Aufstehen“ Bewegung demonstriert vor dem Rathaus

Gelb sind die meisten, Orange, Rot oder Weiß – manche. Deutlich bunter bewestet als beim großen Vorbild in Frankreich startete die „Aufstehen“-Bewegung am Samstag (16.2.) vor dem Düsseldorfer Rathaus. Zu einer ersten Demonstration kamen rund 150 Teilnehmer – der Veranstalter nannte als Teilnehmerzahl 350. Sie eint die Ablehnung der Systemparteien, des Kapitalismus, der Eliten. Zeitgleich wollte am Samstag die von Sarah Wagenknecht, Die Linken, initiierte Bewegung in allen deutschen Landeshauptstädten für ihre Sache auf die Straße gehen.

D_Aufstehn_Franzoesisch_20190216

Vorbild sind die Gelbwesten aus Frankreich.

Mindestlohn, Grundsicherung/Hartz IV, Rente – sollen rauf. Mieten, Waffenexporte, der deutsche Nato-Beitrag sollen runter. Einer der Teilnehmer hatte eine Schere auf sein Transparent gemalt und die dann durchgestrichen. Will heißen: Es braucht mehr soziale Gerechtigkeit. Das Auseinanderklaffen zwischen Arm und Reich dürfe nicht so weitergehen. Da nirgends ein Preisschild der Gegenfinanzierung draufklebt, fällt die begeisterte Zustimmung leicht. Im Zweifel sind es die Reichen, die über höhere Steuern zur Kasse gebeten werden sollen. Dass sich dies nun auch die SPD wieder auf die rote Parteifahne schreibt, ruft nur den Hohn der Anwesenden hervor. Mit dieser Partei sind sie fertig – spätestens seit den Schröder-Reformen und Hartz IV.

D_Aufstehn_Rathaus_20190216

Wer den Arm hebt, darf sprechen.

Dass ein breites Spektrum an Standpunkten und Meinungen auf dem Rathausvorplatz zusammenkommt, ist von den Initiatoren von „Aufstehen“ gewollt. Da war eine Kollegin aus dem NRW-Landesvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, GEW, ebenso auf dem Rathausvorplatz wie eine Frau, die auf Nachfrage sagte, natürlich sei sie mit den Patrioten NRW gegen den UN-Migrationspakt auf die Straße gegangen. Aus welcher Richtung der Protestwind weht, zeigt so eine gelbe Weste eben nicht an. So ist das mit Volksbewegungen, die gerade entstehen.

D_Aufstehn_orange_20190216

Eines der großen Ziele lautet: mehr soziale Gerechtigkeit.

Über das Megaphon reden durfte jeder, der den Arm hob. An Tischen konnten Rote Karten für die Herrschenden ausgefüllt und Ärger und Wut in Videobotschaften kanalisiert werden. In Düsseldorf sollen sich bislang rund 100 Personen bei „Aufstehen“ auf die Liste gesetzt haben. Zu den zweiwöchigen Treffen, jeweils mittwochs im Intercity Hotel Düsseldorf, kämen jeweils 50 bis 70 Gäste, hieß es auf Nachfrage. Seinen Namen mochte der Anmelder nicht nennen: „Wir sind ja mehrere Organisatoren.“

#aufstehn (aus Österreich) gegen Aufstehen (aus Deutschland)

Die Bürgerbewegung #aufstehn aus Österreich will mit Sahra Wagenknechts linker Sammlungsbewegung Aufstehen nicht in einen Topf geworfen werden. Das österreichische #aufstehn mit rund 100.000 Unterstützern sieht sich als ein breiter Zusammenschluss von Nicht-Regierungs-Organisationen, Flüchtlingsinitiativen, politischen Organisationen sowie engagierten Persönlichkeiten. Man stehe auf für soziale Gerechtigkeit und gegen Rassismus und Faschismus.

Die deutsche Sammlungsbewegung „Aufstehen“, die ausdrücklich keine Partei sein will: „Wir streiten für sichere Arbeitsplätze, höhere Löhne, gute Renten & Pflege, einen Sozialstaat, der vor Abstieg schützt und nicht jedes Lebensrisiko dem Einzelnen allein aufbürdet, für Top-Bildung von der Kita bis zur Universität, bezahlbare Mieten, gerechte Steuern statt Politik für Super-Reiche, Banken und Konzerne, den Erhalt des bedrohten Planeten, den Schutz von Wasser, Luft, Böden, Tieren und Artenvielfalt, für Abrüstung, echte Friedensdiplomatie und Entspannungspolitik, gegen Stellvertreterkriege, Waffenexporte, die Ausplünderung der benachteiligten Länder, die die eigentlichen Fluchtursachen sind. Wir stehen auf gegen Fremdenhass sowie für echte Demokratie ohne Übermacht der Banken, Konzerne und Lobbyisten. Wir wollen neue Mehrheiten in Deutschland und Europa!“ (Quelle: Webseite von „Aufstehen“)

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Carsch-Haus_20190319

CDU-Ratsherr Christian Rütz manövriert mit einer Online-Petition zum Erhalt des Carsch-Haus-Pavillons die eigenen Parteifreunde aus. Darauf hat Oberbürgermeister Thomas Geisel hingewiesen. Denn CDU Ratsvertreter gehörten zur Delegation des OB im südfranzösischen Cannes, wo auf der Immobilienmesse MIPIM Vorschläge zur Umgestaltung des Heine-Platzes als „erste Ideen“ vorgestellt wurden. Von einer Einigung über die Umgestaltung – wie von Rütz in seiner Online-Petition behauptet – könne keine Rede sein, so Geisel.

D_Henes_19032019

Nach Informationen des Erzbistums Köln wurde der Düsseldorfer Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern beurlaubt. Als Grund wird ein Vorwurf der sexuellen Belästigung genannt. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen. Hennes bestreitet den Vorwurf.

D_Allwetter_Halle_18032019

Auf der Baustelle am Flinger Broich gehen die Arbeiten in großen Schritten voran. Noch in dieser Woche werden die ersten Kacheln in den großen Schwimmbecken im Hallenbad verlegt. Robert Kettler, Geschäftsführer der Bädergesellschaft, ist zuversichtlich: Zum Start des zweiten Schulhalbjahres am 3. Februar 2020 können die Schülerinnen und Schüler das Bad nutzen.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D