Düsseldorf Aktuelles

D_Feinstil_Sarrazin_20160517

Der Steuerzahler zahlt: Vier Personenschützer des Bundeskriminalamts umgeben Thilo Sarrazin

Düsseldorf-Bilk: Thilo Sarrazin liest unter massivem Polizeischutz

Thilo Sarrazin nimmt für sich in Anspruch, er sei kein Rassist. Er rufe nicht „Neger sind doof“, hat Rezensent Parvin Sadigh für die ZEIT beobachtet. Vielmehr bedeutet der 71-jährige Geschäftemacher der Angst, das „kognitive Kapital“ von Muslimen und Afrikanern würde nicht an das der Deutschen heranreichen, weshalb Flüchtlinge aus dem Nahen Osten oder Afrika nicht zu integrieren seien. Gestern (17.5.) und am heutigen Donnerstag (18.5.) liest Sarrazin am Fürstenplatz Menschen-unfreundliches aus seinem neuen, knapp 600 Seiten umfassenden Buch „Wunschdenken“. Die Lokalität, in der er das unter massivem Polizeischutz tut, nennt sich „FeinStil“.

D_Feinstil_Gatter_20170ß517

In der Nacht zu Mittwoch wurden im FeinStil die Schaufensterscheiben eingeworfen

Sarrazin kommt auch in seinem neuen Buch durch ökonomische, historische und psychologische Exkurse zu herablassenden Schlüssen. Und zwischendrin streut er locker ein, was für ein geiler Typ er selbst doch ist – als ehemaliger Berliner Finanzsenator mit bundesweiter Resonanz auf  seine Ernährungstipps für Hartz 4 Empfänger. All das durfte nicht in Journalisten-Ohren gelangen. In AfD-Manier hatten die FeinStil-Betreiber Presse insgesamt ausgeladen. Lediglich Vertreter dreier Medien durften für wenige Minuten an der Versammlung der Auswählten teilnehmen – und wurden dann vor die Tür expediert.

D_Feinstil_Gruppe_20170502

Der Fürstenplatz mit massivem Polizeiaufgebot im Belagerungszustand

Die Nachbarn laufen Sturm gegen so einen in ihrem Viertel Düsseldorf Bilk. Mehr als 140 Unterschriften standen unter einem Brief an die FeinStilbetreiber Nina Watzenberg und Uwe Breitfeld. Verbunden war das mit der Aufforderung, den Lesetermin von Sarrazin abzusagen. Anstatt auf ihre Nachbarn zuzugehen, organisierten die Inhaber eine zweite Lesung. Daraufhin wurden dem Feinstil in der Nacht zum Mittwoch (17.5.) alle Schaufensterscheiben eingeworfen.

D_Feinstil_Kuchen_20170517

Kuchenprotest gegen Thilo Sarrazin - am Mittwoch auf dem Fürstenplatz - gebacken von Düsseldorf stellt sich quer

Der einst geeinte Fürstenplatz ist gespalten. Mit einem großen Polizeiaufgebot wurden die Lesungen des ungebetenen Gastes geschützt. Am Mittwoch hatte Düsseldorf stellt sich quer, DSSQ, zu einem Torten-Happening gegen Sarrazin aufgerufen. Es flogen zwei Mini-Windbeutel in Richtung Feinstil; mehr passierte nicht.
Am Donnerstag, 18. Mai, laden die Nachbarn ab 18.30 Uhr vor der Tür des Feinstils zu einem großen Nachbarschaftsfest auf dem Fürstenplatz. Mit viel Musik und Redebeiträgen, unter anderem von Poetry Slammer Bernard Hoffmeister.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Crosspoint_Autor_02062017

Knapp 200 Schüler der Elly-Heuss-Knapp-Schule hatten sich in der Aula versammelt. Auf dem Programm stand eine Lesung, was nicht unbedingt eine spannende Veranstaltung zu werden verhieß. Doch die von Crosspoint organisierte Veranstaltung mit Jörg Böckem, der aus seinem autobiografischen Buch „Lass mich die Nacht überleben – mein Leben als Journalist und Junkie“ las, ging allen unter die Haut. Spontaner Applaus zum Abschluss und unzählige Fragen in der anschließenden Diskussion zeigten, er hatte den richtigen Ton getroffen.

D_Kultur_Kraemer_22062017

Das Band zwischen Düsseldorf und Frankfurt scheint eng, zumindest was die Kunst angeht. Bereits den zweiten Kunstgriff in die Führungsetage der Frankfurter Museen und Kunsthäuser haben die Findungskommissionen getätigt: Dr. Felix Krämer tritt ab dem 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Beat Wismer an und übernimmt als Generaldirektor und Künstlerischer Leiter die Stiftung Museum Kunstpalast.

D_Sternfahrt_Pilgerpass_23062017

Düsseldorf ist in diesen Tagen Fahrradstadt, das merkt man an allen Ecken. Doch vor dem Grand-Depart-Wochenende geht am Samstag (24.6.) eine Aktion an den Start, die vielen Kindern auch nach der Tour noch das Radfahren ermöglicht. In einer Sternfahrt an acht Stationen in Düsseldorf können Stempel gesammelt werden. Die Teilnehmer strampeln und haben Spaß, die Sponsoren geben für die gefahrenen Strecken Geld. Davon werden Kitas, Schulen und Einrichtungen mit Zweirädern versorgt. Jeder einzelne Stempel zählt und bringt Geld für neue Fahrräder.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D