Düsseldorf Aktuelles

D_Jonges_Preise_22052019

( v.l.) Baas Wolfgang Rolshoven, Nora May (AKHD - Ambulanter Kinder- und Jugend-Hospizdienst), Stefanie Jeske (Subvenio), Lena Hartmann (Heimatsucher e.V.), Eva Inderfurth (Frauenberatungsstelle Düsseldorf), Walter Scheffler (Café Grenzenlos),  Michaela Seider (Verein der Freunde der Schule für Körperbehinderte Düsseldorfer), Sarah Pastor (Pro Mädchen), Stephanie Lahusen (Werkstatt Lebenshunger), Silke Brümmer (HISKO-Hilfe für Schwangerschaftskonflikt) und Vize-Baas Reinhold Hahlhege

Düsseldorf: Charity-Abend bei den Düsseldorfer Jonges

Spendengelder in Höhe von 25.000 Euro verteilten die Düsseldorfer Jonges bei ihrem Charity-Abend am Dienstag (21.5.) an zehn Vereine und Organisationen. Alle Spendenempfänger tragen mit ihrer Arbeit vorbildlich zu einer „sozialen Stadt“ Düsseldorf bei.

D_Jonges_Europa_22052019

Markus Shenouda, Wilfried Korfmacher und Walter Schuhen zeigen Flagge

Bevor sich am Dienstagabend die Bühne im Henkel-Saal mit den Vertretern den Spendenempfänger füllte, wurde alle im Saal eindrucksvoll auf den nächsten Sonntag (26.5.) hingewiesen. Markus Shenouda, Wilfried Korfmacher und Walter Schuhen zeigten ganz besondere Europafahnen, verbunden mit der Aufforderung auf jeden Fall sein Wahlrecht zur Euroapawahl wahrzunehmen. Die Jonges im Saal quittierten die Aktion mit lautem Beifall.

Vize-Baas Reinhold Hahlhege übernahm im Anschluss die Vergabe der Spendengelder, bei dem die Jonges Im Henkel-Saal fand ein Charity-Abend statt. In jedem Jahr reicht der Verein Gelder, die er zweckbestimmt von Spendern erhalten hat, an Hilfsorganisationen weiter. Dazu wurden in diesem Jahr zehn Vereine und Organisationen ausgewählt, die für „unsere soziale Stadt“ stehen. Für jede Einrichtung gab es einen Scheck über 2.500 Euro.

D_Jonges_Buehne_22052019

Vertreter der Spendenempfänger stellten ihre Organisationen auf der Bühne vor

Die Spendenempfänger

Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD)

Der AKHD Düsseldorf ist einer von bundesweit 22 Diensten des Deutschen Kinderhospizvereins e.V., der 1990 aus einer Selbsthilfeinitiative betroffener Familien entstanden ist. In Düsseldorf und Umgebung werden zur Zeit 30 Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern von 53 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen des AKHD Düsseldorf begleitet. Die Begleitung ist für die Familien kostenfrei.

Pro Mädchen

Die Beratungsstelle Pro Mädchen wendet sich an Mädchen und junge Frauen aus allen Kulturen im Alter von 11 bis 27 Jahren. Es wird ein offenes Ohr, Beratung oder konkrete Hilfe geboten. Das kann ein Gespräch, aber auch die Zuflucht in das Mädchenhaus sein. Auf Wunsch ist der Kontakt anonym.

Werkstatt Lebenshunger

Die Werkstatt Lebenshunger beschäftigt sich mit dem Tabu-Thema Essstörungen. Der Verein bietet Eltern, Angehörigen und den Erkrankten ein Forum. Die Angebote beinhalten Kreativität, Kunst oder Musik und verfolgen auch einen präventiven Ansatz.

Subvenio

Der Verein Subvenio wurde im Jahr 2009 von Stefanie Jeske gegründet. Er bietet Opfern von Unfällen Beratung und Unterstützung in Krisensituationen, die plötzlich kommen und viele Aktionen erfordern. Im Gegensatz zu den Beratungsstellen bei Polizei und Stadt, finanziert sich der Verein komplett über Spenden.

Frauenberatungsstelle

An die Frauenberatungsstelle können sich Frauen wenden, die körperliche oder physische Gewalt erlebt haben oder sich bedroht fühlen. Die Beratung ist vertraulich und kann anonym erfolgen.

Heimatsucher e.V.

Der Verein Heimatsucher interviewt Zeitzeug*innen des Holocausts, dokumentiert ihre Geschichten und erzählt diese in Schulklassen und im Rahmen von Ausstellungen. Ziel ist es Menschen für Formen von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu sensibilisieren.

Café Grenzenlos

Im Café Grenzenlos kann sich jeder ein leckeres Mittagessen leisten, denn die täglich wechselnden Menüs kosten für bedürftige Menschen nicht 2,50 Euro. Wer dort isst und sich mehr leisten kann, zahlt mehr. Hier sind neben der Mahlzeit der soziale Kontakt und die Gespräche wichtig. Der Verein bietet auch Beratung an.

Verein der Freunde der Schule für Körperbehinderte

Der Verein der Freunde der Schule für Körperbehinderte setzt sich an der LVR Schule für die Gemeinschaft zwischen Elternhaus, Schule und (ehemaligen) Schülerinnen und Schülern ein. Durch Zusammenarbeit mit dem Lehrpersonal, den Therapeuten und Pflegekräften wird die Erziehungs- und Bildungsarbeit der Schule unterstützen. So konnten Lehr- und Lernmitteln und therapeutisches Material angeschafft und Projekte unterstützt werden.

Paul-Klee-Grundschule

Eltern und Mitarbeiter der Paul-Klee-Grundschule initieren für die Schülerinnen und Schüler viele Projekte im Bereich Brauchtum und Kultur.

HISKO - Hilfe im Schwangerschaftskonflikt

Der Verein berät und unterstützt Schwangere in Notsituationen und bei Konflikten. Im Gespräch mit den Frauen wird versucht eine Klärung des Konflikts in Bezug auf emotionale, partnerschaftliche und psychische Probleme der Schwangerschaft zu erreichen. Die Beratung verfolgt einen lösungsorientierten Ansatz für „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_kippah_31052019

Der Rabbiner der orthodoxen Gemeinde Adass Jisrael-Chabad Lubavitch Düsseldorf, Chaim Barkahn, machte seiner Betroffenheit über einen Angriff gegen ihn am Sonntagabend (16.6.) auf Facebook deutlich. Auf dem Weg zum Chabad-Zentrum war er von einem Mann beschimpft und dann verfolgt worden. „Leider habe ich nun zum ersten Mal das Gefühl, als Jude nicht mehr sicher in Düsseldorf zu sein. Selbst als ich mich schnellen Schrittes ins Chabad-Zentrum geflüchtet hatte, fühlte ich mich nicht sicher.“ heißt es in seinem Post. Die Reaktion der Facebook-Comunity schwankt zwischen Empörung, Resignation und der Befürchtung, dass dies bald noch schlimmer werden könnte.

D_sing_falk_Paenz_16062019

Gute Laune, strahlende Gesichter und beste Stimmung bestimmten das Bild am Sonntagmittag (16.6.) nach der Premiere von „Düsseldorf singt!“ in der Tonhalle. Gemeinsam und stimmgewaltig ließ man die „Sterne funkele“, „Den Gorilla mit der Sonnenbrille“ tanzen und war sich einig „An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit“.

D_radaktiv_schaukel_16062019

Wie die Düsseldorfer und Düsseldorferinnen ohne Autos auskommen können, konnten sie am Sonntag (16.6.) beim Radaktiv-Tag an der Unteren Rheinwerft testen. Neue Radwege, Lastenräder, Elektroräder und E-Roller, der Wettbewerb Stadtradeln und auch die Verkehrssicherheit waren Thema. Gemeinsam mit vielen Ausstellern, Ämtern und Organisation war eine riesige Eventfläche aufgebaut.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D