Düsseldorf Aktuelles

D_Niesen_20200227

In ein Einwegtaschentuch oder die Armbeuge niesen.

Düsseldorf Corona Virus: Ein Infizierter angeblich mit Düsseldorfer Adresse, fünf Verdachtsfälle am Flughafen negativ getestet

AKTUALISIERT 28.2., 10.50 Uhr | Die Stadt Düsseldorf teilt mit, dass es bisher (Stand Freitag, 28. Februar, 10.30 Uhr) außer dem Ehepaar aus dem Kreis Heinsberg im Universitätsklinikum keine weitere Person in der Landeshauptstadt gibt, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert ist. Es gibt eine infizierte junge Frau, die in Düsseldorf gemeldet ist, sich aber seit über einer Woche bei ihrem Freund in Heinsberg aufhält. Dort hat sie mit ihm Karneval gefeiert. Ihr Freund ist ebenfalls erkrankt. Die beiden hatten seit dem 19. Februar keine Kontakte nach Düsseldorf und befinden sich in Heinsberg in häuslicher Quarantäne.

14 neue Fälle von Coronavirus-Erkrankten melden das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium und der Kreis Heinsberg am Donnerstag (27.2.). Alle positiv Getesteten seien in die häusliche Quarantäne entlassen worden. Nach bislang unbestätigten Informationen des Kreises Heinsberg soll einer der 14 Erkrankten in Düsseldorf wohnen.

Kritischer Zustand

Weiterhin ernst ist nach Angaben der Unikliniken Düsseldorfer der Zustand des 47-Jährigen aus dem Kreis Heinsberg, der am Dienstagabend aus einem Krankenhaus in Erkelenz nach Düsseldorf verlegt worden ist. Er leide an einer schweren Lungenentzündung und werde künstlich beatmet. Deshalb habe er auch noch nicht dazu befragt werden können, bei wem er sich angesteckt habe. Der Patient Null sei weiterhin nicht identifiziert, hieß es aus Landeskreisen. Auch die Ehefrau des 47-Jährigen soll den Informationen der Düsseldorfer Unikliniken zufolge an einer Lungenentzündung erkrankt sein – allerdings mit einem bislang nicht so schweren Verlauf.

1000 Menschen in Quarantäne

Rund 1000 Menschen befinden nach Informationen der Staatskanzlei in Nordrhein-Westfalen in Quarantäne. Darunter sind auch die Kinder aus dem Kindergarten, in dem die Ehefrau des 47-Jährigen als Erzieherin arbeitet. Nach Angaben des Heinsberger Landrats Stephan Pusch haben sich aus der Karnevalssitzung, die das erkrankte Ehepaar besucht hatte, rund 300 Menschen bei der Kreisverwaltung gemeldet. Auch sie befänden sich mit Quarantäne-Auflagen zuhause. Es stehe aber nicht vor jeder Haustür ein Polizist, sagte Pusch im Gespräch mit der Deutschen Welle. Er gehe fest davon aus, dass die Menschen verstanden, dass es so besser sei für sie selbst, aber auch für ihr Umfeld.

Fünf Verdachtsfälle am Düsseldorfer Flughafen

Am Düsseldorfer Flughafen gab es am Donnerstag fünf Menschen, bei denen der Verdacht bestand, sie seien mit dem Coronavirus identifiziert. Die Tests sollen bei allen fünf Personen negativ ausgefallen sein – sie durften nach Hause fahren. Bis jetzt hält die Düsseldorfer Messe an dem Plan fest, die Messe Pro-Wein Mitte März wie geplant zu eröffnen. Hierzu werden zahlreiche internationale Gäste erwartet, unter anderem aus Italien.

Besonnen Handeln!

Prof. Dr. Dieter Häussinger, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie sowie des Leber- und Infektionszentrums am Universitätsklinikum Düsseldorf sagte: „Für nicht infizierte Menschen ist jetzt vor allem das richtige Verhalten außerhalb einer Klinik sehr wichtig. Hier helfen besonnenes Handeln und die Einhaltung von Grundregeln der Basishygiene am besten. Wer für sich die begründete Möglichkeit sieht, sich infiziert zu haben, sollte nicht in ein volles Wartezimmer oder eine Krankenhaus-Ambulanz gehen. Stattdessen sollte man sich zuhause telefonisch bei Arztpraxen oder Gesundheitsbehörden erkundigen, wie man vorgehen sollte.“

So kann sich jeder schützen

Regelmäßig die Hände waschen
Beim nach Hause kommen, vor und während der Zubereitung von Speisen, vor den Mahlzeiten, nach dem Besuch der Toilette, nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen, vor und nach dem Kontakt mit Erkrankten, nach dem Kontakt mit Tieren.
Dabei ist es wichtig, die Hände gründlich zu waschen
Dies bedeutet: Hände unter fließendes Wasser halten, Hände von allen Seiten mit Seife einreiben, dabei 20 bis 30 Sekunden Zeit lassen, Hände unter fließendem Wasser abwaschen, mit einem sauberen Tuch trocknen

Die Hände sollten aus dem Gesicht ferngehalten werden.
Mund, Augen oder Nase sollten nicht mit ungewaschenen Händen berührt werden.

Richtig husten und niesen
Husten und niesen am besten in ein Einweg-Taschentuch oder in die Armbeuge. Dabei Abstand zu anderen Personen halten und sich wegdrehen.

Im Krankheitsfall: Abstand halten!
Zu Hause bleiben. Auf Körperkontakte verzichten und größere Menschenansammlungen meiden. Bei hohem Ansteckungsrisiko für andere kann es sinnvoll sein, sich in einem separaten Raum aufzuhalten oder eine getrennte Toilette zu benutzen. Handtücher oder Trinkgläser sollten nicht gemeinsam genutzt werden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_News_17032020

Die Stadt Düsseldorf meldet mit Stand Sonntag (5.4., 17 Uhr) einen weiteren Anstieg der positiv auf den Coronavirus getestete Menschen. Waren es am Freitag noch 575, sind es am Freitag 595 Betroffene, eine Steigerung um 20. Experten schätzen die Dunkelziffer der infizierten um ein Vielfaches höher.

D_CoronaSonntag_KiT_20200405

Die Kontaktsperre gilt für Menschen, nicht für den Frühling. Und so zog es am Wochenende zehntausende Düsseldorfer an die frische Luft. Sonne satt bei 20 Grad und unterhalb der Düsseldorfer Kniebrücke konnte man mit etwas Weitblick auf der Oberkasseler Seite die Schäfchen zählen, anstatt die Raufasertapete im Homeoffice anstarren zu müssen. Ganz ehrlich, liebe Virologen, das war ein mega-geiles Wochenende nach einem verregneten, dunkelgrauen Winter. Die überwiegende Mehrzahl der Flaneure, Radler, Rollerer, Skater war zu zweit unterwegs und hielt Abstand zueinander. Die Treppe am Burgplatz wurde am Samstagabend, 18.30 Uhr, geräumt, weil dort 200 Personen dicht an dicht hockten. Und am Fortuna-Büdchen kehrten Ordnungsamt und Polizei alle halbe Stunde mit dem eisernen Besen.

D_Magnolie_04042020

Das Frühlingswetter am Wochenende verlockt zum Aufenthalt im Freien. Dagegen ist nichts zu sagen, allerdings sollte man auch draußen den erforderlichen Abstand beachten. Für Gruppen, was schon für mehr als zwei Personen gilt (wenn sie nicht sowieso in einem Haushalt leben) gilt ein Versammlungsverbot, was bei Nichtbeachtung teuer werden kann.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D