Düsseldorf Aktuelles

D_CriticalMass_09102015

Immer mehr Düsseldorfer nutzen die Gelegenheit für eine Tour durch die Stadt, Foto: Critical Mass Düsseldorf

Düsseldorf: Critical Mass radelt am Freitagabend wieder

Critical Mass klingt nach Demonstration. Ist es aber nicht. Meinungsäußerung wird durchaus betrieben, denn wenn die Radler der Critical Mass an jedem zweiten Freitag im Monat durch Düsseldorf fahren, wollen sie die Stadt genießen. Sie zeigen Präsenz und erinnern daran, dass die Straßenverkehrsordnung auch für Fahrräder da ist. Startpunkt ist der Fürstenplatz um 19 Uhr. Wie viele dann wie lang und wohin fahren, zeigt sich spontan.

Die Critical Mass fährt in über 60 Städten Deutschlands und ist eine Bewegung, die 1992 in San Francisco entstand. In Düsseldorf ist die Idee noch recht jung, bekommt aber immer mehr Zulauf.

Da müssen Autos schon mal warten

Die Fahrradfahrer erobern die Stadt und drängen damit zumindest für die Dauer der Fahrt den Autoverkehr in die zweite Reihe. Denn ein Fahrradverband von mindestens 15 Radlern wird nach Straßenverkehrsordnung als Kolonne gesehen. Die Kolonne darf sich als Einheit bewegen und dazu gehört dann auch, dass wenn der erste Teile der Einheit bei grün über eine Straße fährt, der komplette Rest folgen darf.

Keine Demonstration, sondern Kolonne von Fahrradfahrern

Die Polizei ist bei den Fahrten meist sehr kritisch. Die Frage nach der Anmeldung der Demonstration wird aber seltener, da die Critical Mass mittlerweile auch bei den Ordnungsbehörden ein Begriff ist. Weil es keine Veranstalter oder Leiter gibt, können auch keine Vereinbarungen mit der Polizei getroffen werden. Die Teilnehmer einer Critical Mass brauchen keine Genehmigung, ganz legal am Verkehr teilzunehmen. Die Begleitung der Bewegung durch die Fahrradstaffel der Polizei erfolgt noch nicht, obwohl die Polizei genauso willkommen wäre, wie alle anderen Teilnehmer.

Jeden zweiten Freitag im Monat

Am Freitag (9.10.) bietet sich die nächste Gelegenheit Düsseldorf wieder anders zu erleben, ganz nah und nicht hinter Glas. In einer Gemeinschaft, die nur eines eint: Fahrradfahren muss in der Stadt mehr Beachtung finden. Umweltfreundlich, gesund, miteinander und aktiv – die Critical Mass.

Weitere Information im Blog oder auf Facebook

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Ostendorf_24032017

Der Ordensverein der Armen-Brüder des heiliges Franziskus, Sozialwerke, ist in Düsseldorf aktiv in der Hilfe für Senioren und Wohnungslose. Unter dem Anspruch „Werte wie Barmherzigkeit, Bescheidenheit und Demut sind prägend für das Sozialwerk“ erarbeitet der Verein einen Jahresumsatz von rund 30 Millionen Euro. Der Verlust von 7,5 Millionen Euro durch zweifelhafte Geldanlagen beim Finanzdienstleister Infinius, zog auch noch ein Verfahren des Insolvenzverwalters dieser Firma nach sich. 5,5 Millionen Euro wollte er von den Armen Brüdern haben, was am Freitag (24.3.) vom Gericht abgewiesen wurde. Parallel klagt das Team des Straßenmagazins fifty-fifty gegen die Armen Brüder. Vorerst nur moralisch, aber der Verkauf einer Immobilie, die durch fifty-fifty-Spendengelder finanziert war, soll auch ein juristisches Nachspiel haben

D_Ross_Gruppe_23032017

Im alten Finanzamt an der Roßstraße hat die Stadt rund 300 Flüchtlinge untergebracht. Das Haus soll auch weiter als Flüchtlingsunterkunft dienen, allerdings werden für die Bewohner Küchen eingebaut, damit auch dort Selbstverpflegung möglich ist. Am Donnerstag (23.3.) war deshalb für die Hälfte der Bewohner der Umzug angesagt, was nicht bei allen auf Zustimmung stieß. Es kam zu einem Polizeieinsatz am Mittag, der notwendig wurde, da eine Gruppe Männer den Umzug nicht akzeptieren wollte.

D_Antirassismus_21032017

Zum Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März wurde die neue Düsseldorfer Kampagne gegen Rassismus präsentiert. Vier Postkarten wurden von Jacques Tilly passend zu Zitaten bekannter Persönlichkeiten illustriert. Mit „Poesie statt Parolen“ wollen diese ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit setzten. Die Karten gibt es kostenlos an vielen öffentlichen Stellen und bei Veranstaltungen.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild