Düsseldorf Aktuelles

D_STAY_Rajaa_1_14122018

Rajaa kann endlich ihre Kinder wieder in den Arm nehmen

Düsseldorf/Damaskus: Nach drei Jahren wieder vereint - Geschwisterpaar darf endlich zur Mutter

Nach drei Jahren ohne ihre Kinder erschienen Rajaa Kabtoul die 30 Minuten zwischen Landung des Flugzeugs in Düsseldorf und dem Moment, als sie ihre Kinder in die Arme schließen konnte endlos. Eman und Momen lebten ohne sie in Damaskus und durften am Freitag (14.12.) endlich zu ihr reisen. Die Mutter hatte Ehemann und Kinder im Dezember 2015 in Syrien zurückgelassen, um nach ihrer Flucht in ein sicheres Land die Familie nachzuholen. Doch ihr Mann wurde im Oktober 2016 bei einem Bombenangriff getötet, die Tochter schwer verletzt. Seitdem bangte sie um das Leben ihrer Kinder.

D_Stay_Mutter_01022018

So hatte Rajaa ihre Kinder in Damaskus zurückgelassen, Eman war damals 7 Jahre alt, ihr Bruder Momen 8 Jahre, Foto: privat

Seit ihrer Ankunft in Düsseldorf, im Januar 2016, kreisten die Gedanken von Rajaa Kabtoul den ganzen Tag darum, ob es ihren Kindern gut geht, ob sie noch leben. Weil ihr Mann als Regierungsgegner galt war, hat die 33-Jährige zum Jahresende 2015 die Flucht aus Syrien alleine angetreten. Die Tochter Eman (jetzt 10 Jahre) und der Sohn Momen (jetzt 11 Jahre) blieben mit dem Vater in Damaskus zurück. Sie sollten nachreisen, wenn Rajaa es in ein sicheres Land geschafft hatte. Die Syrerin hatte Glück, ihre Flucht verlief halbwegs zügig und trotz des Weges über das Meer im Schlauchboot, gelangte sie Anfang 2016 nach Deutschland.

D_STAY_Rajaa_alt_14122018

Anfang 2018 erzählte Rajaa report-D ihre verzweifelte Geschichte und zeigt das Bild ihrer verletzten Tochter

Der Asylantrag wurde gestellt, im August 2016 erfolgte die Anhörung und schließlich der Bescheid: Subsidiärer Schutzstatus. Doch ohne Recht auf Familiennachzug. Im Oktober 2016 dann die schreckliche Nachricht aus der Heimat. Ihr Mann war bei einem Granatenangriff ums Leben gekommen, die Tochter erlitt schwerste Brandverletzungen an den Beinen. Rajaa reichte Klage gegen ihren Asylbescheid ein, um wenigstens jetzt die Kinder zu sich holen zu können. Ohne Erfolg. Der nach Ägypten geflohene Opa kehrte zurück nach Damaskus und kümmerte sich um die beiden Kinder. Sie lebten mittellos in Ruinen, ohne Strom, Wasser nur einmal in der Woche und immer wieder Bombenanschläge. Dann wurde der Opa krank und ein Onkel sprang ein, der hatte aber selber Mühe seine Familie zu versorgen.

Parallel versuchte Rajaa in Deutschland die Ausreise ihrer Kinder zu erreichen. Doch es dauerte bis Herbst 2018, bis durch STAY!, zahlreiche Unterstützer und Fürsprecher endlich die Genehmigung für die Ausreise der Kinder vorlag. Doch dafür mussten die Kinder ins 120 Kilometer entfernte Beirut reisen, durch zahlreiche Checkpoints und stets in der Gefahr, dass Papiere doch nicht anerkannt werden oder im letzten Moment noch etwas passiert.

D_STAY_Rajaa_Tafel_14122018

Die Wartezeit hat ein Ende und die Maschine im Landeanflug auf Düsseldorf

Doch es ging alles gut und am Freitagmorgen um 7 Uhr, nach endlosen Minuten des Wartens, kam das Geschwisterpaar durch den Ausgang 6 des Düsseldorfer Flughafens und Rajaa konnte ihre Kinder endlich in die Arme schließen. Gemeinsam ging die Fahrt anschließend nach Duisburg, wo die Familie in einer kleinen Wohnung leben wird. Die Mutter hat schon alles für die Ankunft der Kinder vorbereitet, Geschenke gekauft und gefühlt seit drei Tagen vor Aufregung nicht mehr geschlafen. Eman und Momen werden bald zur Schule gehen und hoffentlich das Trauma der vergangenen drei Jahre verarbeiten können.

D_STAY_Rajaa_5_14122018

(v.l.) Oliver Ongaro und Haitham Khalil von STAY halfen Rajaa und erreichten schließlich die Familienzusammenführung

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_hoppeditz_Platz_11112019

Andere Städte waren sich der Feierlaune ihrer Narren nicht sicher – in Düsseldorf sah das anders aus. Fast püntklich um 11:11 Uhr krabbelte am Montag (11.11.) der Hoppeditz aus seinem Senftopf. Ein wenig verspätet war er – lag wohl am Stau, daher legte er die letzten Meter auf einem E-Roller zurück.

Fotos vom Hoppeditzerwachen finden sie hier in der report-d-Bildergalerie

D_Martin_3_10112019

Rund 140 Martinszüge ziehen in diesen Tagen durch die Düsseldorfer Stadtteile. Einer der größten wird von der Vereinigung der Freunde des Martinsfestes in der Düsseldorfer Altstadt organisiert. Bei bestem Wetter gingen die Kinder mit Musik am Sonntag (10.11.) durch die Straßen und am Rathaus vorbei. Die schönsten Laternen des Martinslampenwettbewerbs wurden kurz vor dem Martinszug im Jan-Wellen-Saal des Rathauses prämiert.

D_Tafel_Lieferwagen_10112019

Einen Geburtstag voller Sorgen feierte am Sonntag (10.11) die Düsseldorfer Tafel. Die Institution wird 25 Jahre alt. Pro Woche versorgt sie mehr als 8.000 Menschen in Düsseldorf kostenlos mit Lebensmitteln und warmen Speisen. Und nun droht ausgerechnet der Düsseldorfer Tafel die Obdachlosigkeit. Denn zum Sommer 2020 muss sie ihre Räume an der Völklinger Straße, die 300 Quadratmeter große Lagerhalle, die Büros und die Stellplätze für die Lieferwagen räumen. Zur Feierstunde im Theater an der Kö brachte OB Thomas Geisel die Nachricht mit, es zeichne sich eine Lösung ab: „Ich sehe weißen Rauch aufsteigen.“ Doch die Gründerinnen der Düsseldorfer Tafel sind skeptisch.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D