Düsseldorf Aktuelles

D_Hanf_Demo_14052016

Rund 250 Personen demonstrierten am Samstag für die Legalisierung von Cannabis

Düsseldorf: Demo fordert Cannabis zu legalisieren

Zum ersten Mal beteiligten sich Gruppen aus Düsseldorf am „Global Marijuana March“ mit 30 Veranstaltungen deutschlandweit. Am Samstagmittag (14.5.) trafen sich etwa 250 Befürworter der Cannabis-Legalisierung auf dem Johannes-Rau-Platz und zogen von dort durch die Stadt. Die Organisation hatte der Deutsche Hanfverband übernommen, der vom Bündnis90/Die Grünen, der Piratenpartei, DIE LINKE Düsseldorf und der SPD unterstützt wurde.

D_Hanf_Schild_14052016

"Fuck the Trump"?

Zeit für die Legalisierung

Die Forderung der Kundgebung war eindeutig und wurde laut propagiert: „Cannabis legal – international“. Das Motto „Zeiten ändern sich“ zielte auf die Entwicklung der Rolle der Frau und der Stellung von Homosexuellen. Die Fortschritte bei diesen Themen brauchten lange und jetzt sei es auch an der Zeit, die alten Moralvorstellungen, die Cannabis kriminalisieren und verfolgen, über Bord zu werfen. Daniel Schwerdt (MdL, DIE LINKE) verglich die Gefahren mit dem Konsum von legalen Drogen, wie Alkohol und Extremsportarten, durch die ein Adrenalinkick erreicht wird. Suchtgefahren könnten nicht durch Gesetze verhindert, sondern müssten durch ein Therapieangebot gemindert werden. Die Finanzierung sieht er als problemlos an, wenn man den finanziellen Aufwand für die Strafverfolgung von Marihuanakonsum für Therapien verwenden würde.

D_Hanf_Rau_14052016

Johannes Rau mit Joint

Kundgebung und Demonstration

Damit traf Schwerd die Meinung der Veranstaltungsteilnehmer, die sich auf Plakaten und Fahnen für die Legalisierung von Cannabis aussprachen. Den würzigen Geruch, der dabei über dem Johannes-Rau-Platz, verfolgten auch einige Polizeibeamte. Der Bronzefigur von Johannes-Rau war mit einem überdimensionalen Joint geschmückt. Beim Demonstrationszug durch die Stadt ernteten die Teilnehmer nicht nur böse Blicke der Autofahrer, die durch den Zug gestoppt wurden. Auch viele Passanten blickten erstaunt auf die bunte Gruppe.

D_Hanf_Autos_14052016

Stau in der Innenstadt durch die Demonstration

Gesetzesentwurf

Das Bundeskabinett in Berlin hat Anfang Mai einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, der Schmerzpatienten den Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtern soll. Demnach sollen ab 2017 schwer Erkrankte ohne Therapiealternative Cannabis auf ärztliche Verschreibung in der Apotheke erhalten. Dabei wird die wissenschaftliche Begleiterhebung betont, durch die die Wirkung und den Einsatz weiter erforscht werden soll. An eine generelle Legalisierung ist nicht gedacht.

cannabis_jpg;jsessionid=7C718C570267C34C9B227F65BA8E21B9

Foto: Bundesregierung

Viele Parteien sind sich einig

Bei der Demonstration waren sie nicht vertreten, aber die Mehrheit der Freien Demokraten hat sich für die Freigabe vom Cannabiskonsum ausgesprochen. Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, schrieb dazu in der Huffington Post, dass die Kriminalisierung des Konsum Kapazitäten bei Polizei und Gerichte binde und den Dealern Märkte eröffne, auf denen auch minderwertiges Cannabis verkauft wird. Die kontrollierte Abgabe von Cannabis über Apotheken an Volljährige hält sie für geboten.

D_Hanf_Strauß_14052016

SPD Ratsherr Rajiv Strauß sprach sich bei der Kundgebung für die Legalisierung aus

Pro und Contra

Konsumenten sehen aber auch diesen Vorschlag kritisch, da sie eine Monopolisierung des Verkaufs durch die Pharma-Industrie befürchten, was die Preise steigen lassen würde. Sie befürworten den freien Verkauf und den eigenen Anbaus. Kritiker weisen auf die Bewusstseinsverändernden Wirkungen hin, die auch Psychosen und Wahnvorstellungen erzeugen können und lehnen die Legalisierung ab.

D_Hanf_Hund_14052016

Vierbeiner mit Reiter gehörten auch zu den Demonstranten

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

D_Wohnung_14082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum ruft für Donnerstag (15.8.) um 15 Uhr in Oberbilk, Kölner Straße/Schmiedestraße, zum Protest gegen Zweckentfremdung von Wohnraum durch AirBnB auf. Während die Wohnungsnot in Düsseldorf immer größer wird, kassieren die Vermieter von mehreren Tausend Wohnungen horrende Mieten durch Zweckentfremdung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D