Düsseldorf Aktuelles

D_Frauenkampf_Demo1_07032020

Der lautstarke Demonstrationszug führte am Rhein entlang über die Kö zurück zum Marktplatz

Düsseldorf: Demonstration der Feminist*innen am Vorabend des Frauentags

Sie wollen keine Rosen, erklärte das Team vom Bündnis Feministischer Kampftag. Sie wollen eine Ende der Ungleichheit und Gewalt. Deshalb waren am Samstag (7.3.) über 600 Teilnehmer auf den Düsseldorfer Marktplatz gekommen, um am Vorabend des internationalen Frauentags für Gleichberechtigung und gegen Gewalt und Diskriminierung zu demonstrieren.

D_Frauenkampf_Spitze_07032020

Über 600 Menschen demonstrierten am Samstagabend

„Wenn wir streiken steht die Welt still, wenn wir kämpfen verändern wir sie“ stand auf dem Leitbanner. Ziel der Feminist*innen ist die rechtliche, kulturelle und wirtschaftliche Gleichstellung, das Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper, die Verhinderung von sexualisierter und kriegerischer Gewalt, eine Vielfalt der Geschlechter und Familienformen und eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Ausgrenzung.

D_Frauenkampf_Hinten_07032020

Die Auftaktkundgebung auf dem Marktplatz

Bevor die eigentliche Demonstration startete, gab es Redebeiträge, in denen auch der Begriff "FLINT" erklärt wurde, an die sich der Demonstrationsaufruf richtete. "FLINT" steht für Frauen, Lesben, Inter- und Nichtbinäre Personen sowie Trans-Männer. Gestartet wurde mit einem Flashmob, der Solidarität mit den Frauen von Rojava ausgedrücken sollte. Organisiert wurde der Flashmob „Las Tesis“ von „Femtopie“ aus Duisburg.

D_Frauenkampf_Flashmob_07032020

Der Flashmob orientierte sich am Vorbild chilenischer Feminist*innen

Verschiedene Gruppierungen und das Bündnis-Team trugen zum Auftakt und bei Zwischenkundgebungen zahlreiche Beiträge vor. So lautete beispielsweise die Forderung der Medical Students for Choice der Heinrich-Heine-Universität auf ein Menschenrecht auf Schwangerschaftsabbruch, denn nur die Schwangeren selber dürften darüber entscheiden.

D_Frauenkampf_nichtalle_07032020

Ein Abschnitt im Demozug blieb bewusst leer und sollte an alle getöteten "FLINT" erinnern: "Wir sind nicht alle!"

Auf kreativen Bannern hatte die TeilnehmerInnen ihre Forderungen formuliert. Hier einige Beispiele: „Kampf den Körpernormen, nicht den Körperformen“, „Das Mackertum könnt ihr euch schenken, gegen jedes Rollendenken“,“Stadion, Kurve, auf den Straßen, Mackerstrukturen gemeinsam zerschlagen“ oder „my body, my choice“.

D_Frauenkampf_Banner1_07032020

Eine klare Abgrenzung zogen die OrganisatorInnen allerdings in Richtung der Gruppierung „Rote Einheit Düsseldorf“, die von der Demonstration ausgeschlossen wurde, dem Zug aber dennoch folgten. Das Bündnis Feministischer Kampftag kritisierte die Gruppierung, da sie in der Vergangenheit immer wieder durch Bedrohungen und teilweise gewaltsame Angriffe auf FLINT, JournalistInnen und emanzipatorische AntifaschistInnen aufgefallen seien.

D_Frauenkampf_rosa_07032020

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_April_01042021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Sonntag (18.4.) bei 21.065 und damit 160 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 150,8 (147,8). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Querdenker_Durchbruch_17042021

Auf der Intensivstation der Düsseldorfer Unikliniken wird um das Leben jedes einzelnen Corona-Patienten gerungen. Jenseits der völligen Erschöpfung von Pfleger*innen und Ärzt*innen. Und zwar genau in dem Moment, in dem sich am Samstag (17.4.) nur 3,15 Kilometer entfernt vor dem Düsseldorfer Landtag der Corona-Mob sich als Volks-Party inszeniert. Mehrere Hundert Menschen demonstrierten vor allem dies: Ihnen sind alle Menschen völlig egal. Drei Polizeibeamte wurden bei dem teils gewalttätigen Vorgehen der Schwurbler mit Regenbogen- und Friedensfahnen verletzt, eine Beamtin so schwer, dass sie ihren Dienst nicht fortsetzen konnte.

D_Corona_April_01042021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Samstag (17.4.) bei 20.905 und damit 131 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 147,8 (144,1). In Klammern die Zahlen des Vortages.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG