Düsseldorf Aktuelles

D_OlympBrief_14022019

Auf dem Olympischen Brief werden Unterschriften gegen den Pflegenotstand gesammelt

Düsseldorf: Der Olympische Brief gegen Pflegenotstand machte Station in Düsseldorf

Das Düsseldorfer Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus, kritisiert, das fehlendes Personal in den Krankenhäusern zu Lasten der Mitarbeiter und der Patienten geht. Um darauf Aufmerksam zu machen und Gesundheitsminister Jens Spahn zum Handeln zu bewegen, wandert ein sogenannter Olympischer Brief deutschlandweit fünf Monate lang durch die Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Dort wird sich vernetzt und Unterschriften gegen den Pflegenotstand gesammelt. Am Mittwoch (13.2.) machte der Brief Station in der Universitätsklinik Düsseldorf. Am 5. Juni wird er im Rahmen der Gesundheitsminister-Konferenz in Leipzig überreicht.

D_OlympBrief_2_14022019

Der Brief wanderte von Station zu Station im UKD

46 Tage lang haben die Beschäftigen der Düsseldorfer Universitätsklinik (UKD) im vergangenen Sommer für Entlastung gestreikt. Als Symbol, dass der Pflegenotstand nicht nur Düsseldorf betrifft, haben sich zwanzig Bündnisse zu einer Unterschriftenaktion zusammengeschlossen. Mit demOlympischen Brief wollen sie gemeinsam für mehr Personal kämpfen. Die Beschäftigten der Krankenhäuser organisieren sich deutschlandweit. Ihre Botschaft:Gesundheit ist keine Ware und Krankenhäuser dürfen keine Fabriken sein. Die Forderung: Der Mensch mit seinen Bedürfnissen muss im Zentrum der Gesundheitsversorgung stehen. Die von Gesundheitsminister Jens Spahn angestrebte Personaluntergrenze wird von den Beschäftigten abgelehnt. Sie fordern die Einführung einer bedarfsorientierten Personalbemessung, die Finanzierung aller Investitionskosten und die Abschaffung des Fallpauschalensystems.

D_OlympBrief_1_14022019

Auch in der Küche machte der Olympische Brief Station

Der „Olympische Brief“ ist ein Brandbrief gegen den Pflegenotstand. Seit Anfang Januar ist die 40 Meter lange Schriftrolle im Stil der olympischen Fackel unterwegs durch Deutschland und seine Krankenhäuser. Montiert ist sie auf ein fahrbares Gestell, das über die Krankenhausflure gerollt wird. Im UKD rollte er am Mittwoch über zahlreiche Stationen und machte auch in der Großküche Halt. Viele der Beschäftigten nutzten die Gelegenheit zur Unterschrift und die Rolle wurde um mehrere Hundert ergänzt.

Der Brief wandert nun weiter nach Essen und kehrt im April erneut nach Düsseldorf zurück, um den Beschäftigten der Sana-Kliniken und des EVK Gelegenheit zur Unterschrift zu geben.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Tilly_Rad1_22052019

Um die Verkehrswende und den Wechsel zum Fahrrad den Bürgern eindringlich zu vermitteln, hat Künstler und Wagenbauer Jacques Tilly zum Stift gegriffen. Neun seiner Illustrationen sind ab Dienstag (4.6.) im Foyer des Rathauses in der Ausstellung zur Förderung des Radverkehrs zu sehen

D_Jonges_Preise_22052019

Spendengelder in Höhe von 25.000 Euro verteilten die Düsseldorfer Jonges bei ihrem Charity-Abend am Dienstag (21.5.) an zehn Vereine und Organisationen. Alle Spendenempfänger tragen mit ihrer Arbeit vorbildlich zu einer „sozialen Stadt“ Düsseldorf bei.

D_HHU_Marschal_22052019

Der Wahl-O-Mat dient den Stimmberechtigen seit 2002 als Quelle, sich vor Wahlen über die Schwerpunkte und Unterschiede der antretenden Parteien zu informieren. Nach der Klage vor dem Verwaltungsgericht Köln musste der Wahl-O-Mat deaktiviert werden, da gegen das Gleichbehandlungsprinzip verstoßen werde. Das Urteil hat auch an der Heinrich-Heine-Universität (HHU) Bedauern ausgelöst, denn das Wahl-O-Mat-Forschungsteam um Prof. Dr. Stefan Marschall ist an der Entwicklung des Tools beteiligt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D