Düsseldorf Aktuelles

D_Heidelberger_Ansage_10112015

Heinz Frantzmann und die vielen Helfer winken zum Abschied

Düsseldorf Eller sagt Tschüss: Abschied von den Menschen in den Zelten

Als im Sommer klar wurde, dass der Schützenplatz in Eller Heimat für Flüchtlinge werden soll, ahnte noch niemand, was dies mit der Elleranern machen würde. Eine Welle der Hilfsbereitschaft hat den Stadtteil verändert und so waren einige feuchte Augen zu sehen, als am Dienstag (10.11.) ein Abschiedsfest für die Zeltbewohner gefeiert wurde.

Flüchtlinge in Eller - Willkommen

Im August gründete Sylvia Prickler die Facebook-Gruppe „Flüchtlinge in Eller – Willkommen“, mittlerweile hat die Gruppe 1070 Mitglieder. Gemeinsam mit ihren Ehemann Herbert hatte sie beschlossen, sich zu kümmern. Beim ersten Aufruf an die Menschen in Eller mitzumachen, kamen gleich 500 Freiwillige, die sich in Listen eintrugen und in unterschiedlichen Bereichen unterstützen wollten.

D_Heidelberger_Prickler_10112015

Herbert und Sylvia Prickler mit der Urkunde, die alle Helfer unterschrieben haben

Die Zelte auf dem Schützenplatz wurden aufgebaut und waren noch nicht fertig eingerichtet, als die Situation Anfang September schnell akut wurde. Durch die Züge aus Ungarn, die im September viele Flüchtlinge nach Deutschland brachten, standen am 6. September plötzlich 150 Menschen an der Heidelberger Straße und mussten versorgt werden.

Großartiger Einsatz der Ehrenamtler in Eller

Die Betreuung organisierte das Rote Kreuz, aber die Pricklers aktivierten sofort die Ehrenamtler und damit lief die Hilfe an. Sachspenden, Hilfe bei Gängen zu Ärzten, Behörden und Schulen, Sprachkurse und Freizeitbeschäftigung stellten die rund 100 Helfer aus Eller auf die Beine. Dabei machten sie keinen Unterschied, ob die Menschen in dem Zelt lebten, das das Land als Erstaufnahmestelle belegt hatte oder in dem anderen Zelt, das für die Flüchtlinge eingerichtet wurde, die in Düsseldorf bleiben werden.

Nun trennen sich die Wege

Die Flüchtlinge aus der Erstaufnahmestelle sind bereits in die Messehalle Düsseldorf umgezogen, wo das Land eine große Erstaufnahmeeinrichtung für 1000 Menschen führt. Die nach Düsseldorf zugewiesenen Asylbewerber treten in den nächsten Tagen die Fahrt in ihre neuen Unterkünfte an. Die eine Hälfte wird in die Wohnanlage an der Meineckestraße ziehen, der andere Teil in die Anlage an der Blankertzstraße, die am Mittwoch (11.11.) eingeweiht wird.

D_Heidelberger_alle_10112015

Helfer und Flüchtlinge feiern gemeinsam

Auf Wiedersehen

Zwischen Helfern und Bewohnern sind viele Freundschaften entstanden. Diakonie Pfarrer Heinz Frantzmann organisierte daher ein Abschiedsfest, bei dem einige Tränchen flossen. Aber für viele der Ehrenamtler steht jetzt schon fest, sie werden weiter machen. „In Düsseldorf gibt es noch genug zu tun und ich werde bald in einer anderen Unterkunft unterstützen“ erzählt uns eine Helferin und sie weiß, viele werden es ihr gleich tun.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kaemmerei_aussen_05092017

Die Alte Kämmerei gleich neben dem Düsseldorfer Rathaus steht seit 2014 leer. Der Versuch die größtenteils Denkmalgeschützte Immobilie an einen Investor zu verkaufen scheiterte Anfang des Jahres, da dem Käufer der Umbau nach den Plänen den Stadt auferlegt werden sollte. Nach dem Beschluss des Rates im September wird nun ein neuer Versuch gestartet einen Investor für die Kämmerei im Rahmen des Erbbaurechts zu finden. Das Auswahlverfahren ist gestartet.

D_Socialday_Schlau_16112017

Rund 1500 Schülerinnen und Schüler tauschten im Juli vor den Sommerferien für einen Tag die Schulbank mit einem Arbeitsplatz, den sie sich selbst bei Firmen, Geschäften oder in der Familie besorgt hatten. Dabei erarbeiteten sie rund 42.000 Euro.

D_Türöffner_Klinke_18112017

Die Initiative „hallo nachbar!“ sucht „Türöffner“ und meint damit Menschen, die helfen wollen, etwas gegen die Vereinsamung in Düsseldorf zu tun. Gerade Senioren und Menschen mit gesundheitlichen oder sprachlichen Problemen haben oft nicht die Kraft mit ihrer Umgebung in Kontakt zu bleiben. Diese Isolation aufzuheben ist das Ziel von „hallo nachbar!“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D