Düsseldorf Aktuelles

D_Mayer_Foto_08102018

Katharina Mayer mit einem ihrer Famlienportraits

Düsseldorf: „Familia hilft Familien“ - ein Charity-Projekt von Katharina Mayer für vision:teilen

Die Hilfsorganisation vision:teilen setzt sich für Familien ein, die durchs Raster fallen und in Not geraten sind. Der Verein finanziert sich über Spenden und kann sich nun über eine besonderes Spendenprojekt freuen. Katharina Mayer fotografiert in ihrem Projekt „Familia hilft Familien“ Familien für den guten Zweck. Es entstehen Unikate mit ganz persönlicher Aussage. Schirmherr des Projekts ist Thomas Geisel und auch seine Familie fing Katharina Mayer mit der Kamera ein.

Lebensprojekt "Familia"

Familie ist für Katharina Mayer ein zentrales Thema, dass die ehemalige Becher-Schülerin in ihrem Projekt „familia“ bereits seit über 18 Jahren verfolgt. Es ist ihr eine Herzensangelegenheit dabei Familien in verschiedenen Konstellation auch in anderen Ländern zu porträtieren. Der Reiz dabei ist das fotografische Herausarbeiten vonFamilienbanden und Beziehungen. Auch in gemeinsamen Projekten mit dem Obdachlosenmagazin fiftyfifty ist es ihr stets wichtig, die Menschen auf besondere, individuelle Art für sich wirken zu lassen.

vision:teilen für Familien in Not

Die Familie hat bei vision:teilen eine zentrale Bedeutung. Dazu gehören Projekte in Düsseldorf, der Umgebung und weltweit. Mit „hallo nachbar!“ und dem „gutenachtbus“ bemüht sich der Verein in der Landeshauptstadt Menschen zu helfen, denen Familienbande fehlen oder neu aufgebaut werden müssen. Die Finanzierung von vision:teilen erfolgt über Spenden. Bruder Peter Amendt OFM freut sich sehr, dass „Familia hilft Familie“ nun als Charity-Projekt von Katharina Mayer ins Leben gerufen wurde und dessen Erlösean Familien in besonderen Notlagen gehen sollen. DieSchirmherrschaft des Projekts hat Oberbürgermeister Thomas Geisel übernommen.

D_Mayer_GEisel_09102018

Thomas Geisel beteiligte sich mit seiner eigenen Familie an dem Projekt, Familienportrait „Fam. Geisel“ von Katharina Mayer ©

Projekt "Familia hilft Familie"

Bei „Familia hilft Familie“ können sich Familien von Katharina Mayer porträtieren lassen. Anders als in einem Fotostudio wird die Künstlerin dazu die Familien kennenlernen und ein Motiv erarbeiten. „Jede Arbeit entsteht durch Einfühlung und die Gespräche mit den Familien. Daraus wächst die Idee der späteren Inszenierung“, erklärt Katharina Mayer. Es wird kein Schnappschuss, sondern ein Kunstwerk, dass die Familien später als Bild hinter Acrylglas im Format 110 x 120 Zentimeter auf Alu-Dibond und der persönlichen Signatur Mayers erhalten. Um die Produktion und Abwicklung kümmert sich die Galerie fiftyfifty, mit der Katahrina Mayer zusammenarbeitet.
Im Februar 2019 wird es eine Ausstellung der so entstandenen Arbeiten im Düsseldorfer Rathaus geben.

Informationen

Interessierte Familien müssen die Produktionskosten von etwa 2.500 Euro übernehmen und sind gebeten, zusätzlich eine freiwillige Spende für das Projekt zu geben. Die Kontaktaufnahme und weitere Informationen gibt es per Mail an familia@vision-teilen.org oder telefonisch unter 0172-2654528

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Klinger_OB_221018

Eine Galerie braucht Klaus Klinger nicht, seine Werke sind für alle da und von der Straße aus zu sehen. Viele Hausfassaden in Düsseldorf schmücken seine Werke. Dabei ist er Team-Player und so nahm er die Verdienstplakette der Stadt Düsseldorf am Montag (22.10.) nicht für sich für sich entgegen, sondern als Ehrung für die kollektive Arbeit der freien Kulturszene in den vergangenen 40 Jahren.

D_AKHD_Kalender_22102018

Der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst stellte am Montag (22.10.) seinen neuen Adventskalender vor, der ab 23. Oktober im Verkauf ist. 2000 Exemplare sollen den Käufern die Adventszeit verkürzen, bieten die Chance auf tolle Gewinne und mit dem Verkaufserlös wird die Arbeit des Vereins unterstützt.

D_Walk_nah_20102018

Die Choreographie am Samstagmittag (20.10.) in der Düsseldorfer Innenstadt ist genau festgelegt: Schwarz gekleidete Menschen mit schwarze Regenschirmen gehen in einer Reihe schweigend hintereinander. Am Rande verteilen Teams Informationen an die Passanten: „Lokaler Walk. Gobale Wirkung“ heißt es darin. Es gehe um den Kampf gegen Menschenhandel und Sklaverei. In Düsseldorf, Frankfurt und Bremen gibt es aber auch Kritik an der Aktion, hinter der fundamentalistische Christen vermutet werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D