Düsseldorf Aktuelles

D_fiftyfifty_Lupo_23022021

Straßenmagazin-Verkäuferin Mirjam (re.) hat sich als erste in die Terminliste für einen Haarschnitt bei Stefan Lupp (li.) eingetragen. Im Hintergrund Hubert Ostendorf und Johannes Dörrenbächer von fiftyfifty

Düsseldorf: Feinschmeckermenü und Friseurbesuch – großes Engagement für fiftyfifty-Verkäufer

Die Corona-Pandemie hat viele hart getroffen. Friseure und Gastronomie haben nach dem schweren vergangenen Jahr immer noch geschlossen. Das hält Friseur Stefan Lupp und Gastronom Volker Drkosch aber nicht davon ab, die zu unterstützen, die sehr unter der Krise leiden: die Obdachlosen.

D_fiftyfifty_Gruppe_23022021

fiftyfifty-Geschäftsführer Hubert Ostendorf freut sich über das Engagement von Volker Drkosch, Susanne Schmitt und Stefan Lupp

Haarschnitt vom Top-Friseur

Stefan Lupp betreibt Friseursalons in Carlstadt und Oberkassel. Seit Mitte Dezember wartet er mit seinem Team darauf endlich wieder loslegen zu können. Dem Star-Friseur, der regelmäßig auf der Berliner Fashion Week aktiv ist und bereits den German-Hairdressing-Award gewonnen hat, ist es wichtig sich sozial zu engagieren. Dabei möchte er gerade den Menschen helfen, über die man sonst gerne hinweg schaut. Seine Arbeit für benachteiligte erde ihn, betont Lupp und er würde sich wünschen, dass andere Friseure sich seinem Engagement anschließen.
Denn Lupp hat einen der heiß begehrten ersten Termine in seinem Salon versteigert und so 350 Euro für fiftyfifty erzielt. Außerdem wird ein Termin organisiert, bei dem sich die Obdachlosen die Haare schneiden lassen können. Die Ankündigung sorgte am Dienstag (23.2.) am fiftyfifty-Büro an der Höhenstraße für viele strahlenden Gesichter. Die Aussicht auf einen Haarschnitt von einem Top-Friseur begeisterte die Verkäuferinnen des Straßenmagazins besonders und die Terminliste füllte sich schnell. Lupp will mit seiner Aktion ganz bewusst ein Zeichen setzen: "Gerade in schwierigen Zeiten sollten wir die Not der Obdachlosen nicht vergessen.”

D_fiftyfifty_Koch_23022021

Volker Drkosch hatte das Menü so ausgewählt, dass es problemlos auch ohne Tisch gegessen werden kann

Menü vom Sternekoch

Lupps Wunsch auf Mitstreiter wurde durch Sternekoch Volker Drkosch vom Restaurant Dr. Kosch bereits erfüllt. Drkosch hat sich schon Michelinsterne erkocht und im Gault Millau gepunktet. Sein Lokal ist für Gäste geschlossen, aber er hat während des Lockdowns einen Außer-Haus-Verkauf etabliert. Gemeinsam mit seiner Partnerin Susanne Schmitt kreierte er für das nächste Wochenende (26. - 28.2.) ein Spezialmenü mit dem Titel “Where the Streets have no Name”. Dieses wird unter dem Motto „4* for fiftyfifty“ um je zwei Euro teurer gemacht und dies durch den Sternekoch nochmal verdoppelt. Das so eingenommene Geld geht ebenfalls an fiftyfifty.
Doch wie schon Stefan Lupp wollte das Paar den Obdachlosen auch persönlich etwas Gutes tun. So hatten sie am Dienstagmittag einen Open-Air-Mittagstisch für die Straßenmagazinverkäufer*innen vorbereitet. Vor der Sozialberatungsstelle von fiftyfifty in der Höhenstraße 51 wurde coronakonform feinstes Hirschgulasch mit Kartoffelklößen und Beilagen serviert. Das Menü wurde genussvoll verspeist und anerkennend hieß es anschließend „der kann richtig gut kochen“ und „so was Feines habe ich lange nicht gegessen“.

D_fiftyfifty_Essen_23022021

Das Hirschgulasch mit Klößen kam gut an

Mitstreiter gesucht

“Wir hoffen, dass unsere Aktion Wellen schlägt”, wünscht sich Volker Drkosch und Stefan Lupp ergänzt: “Damit in Düsseldorf niemand mehr auf der Straße leben muss.”

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Covid_Test_27022021

Die Teams des Gesundheitsamtes arbeiten am Samstag (27.2.) mit Hochtouren an der Kontaktpersonennachverfolgung, da bekannt wurde, dass die Mitarbeiterin einer Arztpraxis in Pempelfort mit der Corona-Mutation B.1.1.7 (britische Variante) infiziert ist. Nach dem positiven Testergebnis wurde die Praxis vorerst geschlossen. Es gab bis zu 450 möglichen Kontaktpersonen.

D_Corona_Februar_01022021

Die Zahl der Düsseldorf*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Samstag (27.2.) bei 17.102 und damit 53 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei (59,7). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Verweilzone_26022021

Aktualisierung: Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat am Freitagnachmittag die Klage eines Bürgers gegen das Verweilverbot abgewiesen. Die Gesundheit der Bevölkerung sei höher einzuschätzen als die vergleichsweise geringfügig Einschränkung des Bürgers, da das Verweilverbot zeitlich und räumlich eingeschränkt sei. Es kann Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt werden. (Aktenzeichen: 7 L 376/21)

Die seit Donnerstag (25.2.) geltenden Allgemeinverfügung der Stadt Düsseldorf legen eine erweiterte Maskenpflicht am Rheinufer fest und ab Freitag (26.2.) 15 Uhr gilt ein Verweilverbot. 300 rote Schilder zum Verweilverbot wurden aufgehängt, darunter der Hinweis der Geltungszeit von Freitag 15 Uhr bis Montagmorgen um 1 Uhr. Beim Verwaltungsgericht liegt bereits ein erster Eilantrag dagegen vor. Das Gericht plant noch am Freitag darüber zu entschiden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG