Düsseldorf Aktuelles

D_Feuerwehr_20180206

33 plus eins: Düsseldorf ehrte Retter der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr und der Werksfeuerwehren für 25 und 35 Jahre im Einsatz. Der langjährige Chef der Düsseldorfer Feuerwehr, Peter Alber, bekam die Feuerwehrehrennadel.   

Düsseldorf Feuerwehr: 33 Feuerwehrleute und ihr ehemaliger Feuerwehrchef geehrt

Diese Orden sind nur eine kleine Anerkennung – im Vergleich zur Leistung derer, die das Metall bekamen: Oberbürgermeister Thomas Geisel hat 33 Feuerwehrleute im Düsseldorfer Rathaus ausgezeichnet. Sie sind seit 25 und 35 Jahren im Einsatz. An der Spitze gab es die Feuerwehr-Ehrennadel der Landeshauptstadt für den langjährigen Chef der Feuerwehr, Peter Albers.

D_Feuerwehr_Orden_20180206

Orden für langjährige Mitarbeiter in der Feuerwehr.

Szenenwechsel: Brand in der Altstadt. Aus den Kellern in der Kurzen Straße quoll dichter schwarzer Rauch. Bei diesem Einsatz wurden vier Menschenleben gerettet. Mehr noch: Weil in der Altstadt die Hauskeller miteinander verbunden sind, hatte sich der hochgiftige Qualm binnen Minuten auf mehrere Gebäude verteilt. Die Feuerwehr musste viele Räume und Geschosse kontrollieren, bevor „Feuer aus“ gemeldet werden konnte. Hinterher lobten die Bewohner die Retter für ihr umsichtiges Vorgehen.

"Höchster Respekt"

Oberbürgermeister Geisel erinnerte während der Feierstunde an diesen und weitere Einsätze im vergangenen Jahr und wandte sich direkt an die Feuerwehrleute: „Ihre Arbeit verdient höchste Wertschätzung und Respekt. Das letzte Jahr hat erneut gezeigt, wie wichtig es ist, eine moderne und hochprofessionelle Feuerwehr in unserer Stadt zu haben." Die Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr sowie Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr haben 2017 insgesamt 146.342 Einsatzalarmierungen bearbeitet.

D_Feuerwehr_Geisel_20180206

Oberbürgermeister Thomas Geisel zollte der Düsseldorfer Feuerwehr insgesamt höchsten Respekt.

Ehrennadel im Ruhestand

Dem Oberbürgermeister war es ein besonderes Anliegen, die Feuerwehrehrennadel an Peter Albers zu überreichen, den er selbst im August in den Ruhestand versetzt hatte. Albers hatte die Altersgrenze erreicht. Insgesamt bekamen sechs Mitglieder das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold, das für eine 35-jährige Feuerwehrzugehörigkeit verliehen wird. Das Ehrenzeichen in Silber für 25-jährige Zugehörigkeit erhielten 27 Feuerwehrleute.
Erstmals gab es einen gemeinsamen Termin zur Ehrung der Feuerwehrleute im Rathaus. Nachdem die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr schon einige Jahre gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Berufsfeuerwehr beim Oberbürgermeister geehrt wurden, nahmen nun auch die Jubilare der Werkfeuerwehren aus Düsseldorf teil. Zum Teil sind auf dem Titelfoto ihre Chefs zu sehen, die offenbar die Ehren stellvertretend für ihre Mitarbeiter angenommen haben. 

Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 35-jährige Zugehörigkeit erhielten:
Holger Spikowski, Brandamtsrat, Abteilung Gefahrenabwehr und Rettungsdienst
Frank de Parade, Hauptbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 1
Jakob Nobis, Brandamtmann, Feuer- und Rettungswache 7
Peter Hess, Brandinspektor, Werkfeuerwehr Henkel
Thomas Schäfer, Hauptbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 3
Ulrich Paridon, Oberbrandmeister, Werkfeuerwehr Flughafen

Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25-jährige Zugehörigkeit erhielten:
Alex Schleußer, Oberbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 6
Andre Seifert, Hauptbrandmeister, Feuerwache 10
Andreas Weich, erster Brandingenieur, Werkfeuerwehr Henkel
Burkhardt Kreutz, Oberbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 1
Christian Book, Unterbrandmeister, Freiwillige Feuerwehr - Löschgruppe Kalkum
Christian Rex, Oberbrandmeister, Feuerwache 10
Claus Thiema, Hauptbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 6
Erich Keuchen, Hauptbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 6
Jens Pöhlkötter, Oberbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 6
Jörg Caspari, Oberbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 2
Falk Kessler, Hauptfeuerwehrmann, Werkfeuerwehr Daimler
Kai Achim Schrade, Oberbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 4
Klaus Kremer, Hauptbrandmeister, Abteilung Aus-/Fortbildung - Feuerwehrschule
Markus Claes, Brandoberinspektor, Freiwillige Feuerwehr - Löschgruppe Wittlaer
Michael Janus, Hauptbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 1
Peter Krüger, Hauptfeuerwehrmann, Freiwillige Feuerwehr - Löschgruppe Garath
Frank Salomon, Brandoberinspektor, Werkfeuerwehr Flughafen
Stefan Sassin, Unterbrandmeister, Werkfeuerwehr Henkel
Stefan Zirfas, Hauptbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 6
Sven Klemrath, Oberbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 5
Thorsten Hoppmann, Hauptbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 2
Thorsten Voß, Hauptbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 1
Oliver Hopp, Hauptbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 8
Udo Peschel, Hauptbrandmeister, Feuerleitstelle
Ulrich Schmidt, Brandinspektor, Freiwillige Feuerwehr - Löschgruppe Kaiserswerth
Uwe Herrmann, Oberbrandmeister, Feuer- und Rettungswache 8
Uwe Sauerbier, Oberbrandmeister, Feuerwache 10

Feuerwehrehrennadel der Landeshauptstadt Düsseldorf erhielt:
Peter Albers, Direktor der Berufsfeuerwehr a.D. und ehemaliger Leiter des Amtes Feuerwehr, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Eislaufen_Benrath_10102016

Der Düsseldorfer Süden soll eine Eissporthalle behalten. Doch nicht, wie bisher, in der Paulsmühle, bürgerlich: Düsseldorf-Benrath Ost. Das Gebäude dort ist nach Angaben der Stadt nicht gedämmt. Die Eis-Technik ist – wie die gesamte Ausstattung in die Jahre gekommen. Außerdem entstehen gleich nebenan mehrere Wohnhäuser. In einer gemeinsamen Sitzung des Sportausschusses und des Wirtschaftsausschusses am Mittwoch (22.1.) soll im nichtöffentlichen Teil über den Standort gesprochen werden, der mittlerweile bekannt ist: An der Kapeller Straße in Düsseldorf Benrath könnte eine neue Eishalle entstehen.

D_Eis_01032018_articleimage

Das Gartenamt hat Eisleitern aufgestellt und die Feuerwehr warnt vor dem Betreten von Eisflächen – denn durch die niedrigen Temperaturen frieren Gewässer zu. Die Dicke des Eises ist aber nicht ausreichend und es besteht Lebensgefahr wenn man einbricht.

D_Fettabschieder_Kanal_20012019

In Großbritannienwerden immer wieder riesige Fettberge in der Kanalisation entdeckt, die das Abwassersystem verstopfen. Der Stadtentwässerungsbetrieb in Düsseldorf ist froh, dass Fette in Düsseldorf eine solche Dimension nicht annehmen können. Denn Gastronomiebetriebe sind verpflichten mit Fettabscheidern zu arbeiten und auch Privathaushalte sind aufgerufen, nicht alles in den Abfluss zu versenken.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D