Düsseldorf Aktuelles

D_AbschiebungAfghanistan_Blumen_20180123

Protest gegen Abschiebungen nach Afghanistan im Düsseldorfer Flughafen: Rund 350 Menschen legten am Dienstag (23.8.) Blumen nieder - als Erinnerung an die Menschen, die bereits nach Afghanistan abgeschoben wurden.  

Düsseldorf Flughafen: Lautstarker Protest gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Es war die zweite Sammelabschiebung über den Düsseldorfer Flughafen nach Afghanistan. Ursprünglich standen für Dienstag (23.1.) 80 Namen auf der Liste der Passagiere wider Willen. Laut Medienberichten sollen am Ende 17, das bayerische Innenministerium spricht von 19 Menschen in das Land abgeschoben worden sein, das täglich mit Selbstmordattentaten und Bombenexplosionen in den Schlagzeilen ist. Die meisten Abzuschiebenden machten eine krankheitsbedingte Reiseunfähigkeit geltend oder hatten in letzter Minute Widerspruch gegen die Abschiebung eingelegt. Rund 350 Menschen protestierten lautstark in der Düsseldorfer Abflughalle gegen Abschiebungen nach Afghanistan.

D_AbschiebungAfghanistan_Story_20180123

Blumen und Plakate erinnerten an die, die von Deutschland bereits nach Afghanistan abgeschoben wurden.

Die Düsseldorfer Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch hatte bereits lange vor dem Abschiebetermin klar gestellt: Düsseldorf schiebt derzeit nicht Afghanistan ab. Das ist fürs Protokoll. Denn vor allem aus Bayern sollten Einzelpersonen, aber auch ganze Familien in das Land ausgeflogen ist, das mit einer immer heikleren Sicherheitslage beinahe jede Nachrichtensendung bestimmt. Aus München hieß es, unter den Abzuschiebenden befänden sich drei verurteilte Straftäter und fünf Personen, die sich weigerten, ihre Identität preis zu geben.

D_AbschiebungAfghanistan_oben_20180123

In der Abflughalle des Düsseldorfer Flughafens versammelten sich zahlreiche Abschiebungsgegner zum Protest. 

Report-D sprach am Flughafen mit Mahdi, der seit zwei Jahren und vier Monaten in Deutschland lebt. Er fragte: Wie kann man guten Gewissens in ein Land abschieden, in dem es täglich schwerste Bombenattentate gibt? Und Taliban darüber bestimmen, wer leben darf und wer sterben muss?

D_AbschiebungAfghanistan_Rollstuhl_20180123

Viele Protestler hatten sich ihre Argumente auf den Leib gebunden.

Die Proteste am Düsseldorfer Flughafen wurden bundesweit von Menschenrechtsorganisationen unterstützt. Der nordrhein-westfälische Integrationsminister, Dr. Joachim Stamp, FDP, sagte, auch NRW werde weiterhin Straftäter und Gefährder nach Afghanistan abschieben. Dies geschehe „bis zu einer neuen Bewertung der Sicherheitslage in Afghanistan“.

D_AbschiebungAfghanistan_Blume_20180123

Blumen zum Gedenken an die, die bereits nach Afghanistan abgeschoben wurden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Bahn_aussen1_25042018

Kunst im öffentlichen Raum der besonderen Art rollt in Form einer Straßenbahn durch Düsseldorf. Fiftyfifty hat gemeinsam mit der Rheinbahn eine Niederflurbahn der Wehrhahnlinie mit den Motiven gestaltet, die berühmte Künstler dem Straßenmagazin zur Verfügung gestellt hatten. Sie sind aber nicht nur außen an der Bahn zu sehen. Im Inneren können die Fahrgäste sie ebenfalls bestaunen und sich dabei über die vielfältige fiftyfifty-Projekte informieren.

D_Schule_Gerresheim_25042018

In einer gemeinsamen Sitzung berieten am Mittwoch (25.4.) der Schulausschuss und der Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften über den Kauf der Schulbauten, die durch die IPM erstellt werden.

D_SportimPark_2_02052016_articleimage

Das kostenlose Düsseldorfer Gesundheits- und Fitnesstraining "Sport im Park" geht in die nächste Saison. Ab Montag, 30. April, gibt es an 17 Standorten rund 450 Sportangebote unter fachlicher Anleitung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D