Düsseldorf Aktuelles

D_F95_Kerze_28082018

Mit Gottes Segen in die erste Bundesliga

Düsseldorf: Fortuna-Kerze brennt und soll beim Siegen unterstützen

Ungewohnte Klänge waren am Dienstagabend (28.8.) in der Altstadt-Kirche St. Lambertus zu hören: Das Lied „An Tagen wie diesen“ mit Orgel und Saxophon dürfte Premiere gehabt haben. Gemeinsam mit rund 100 Fans hielt Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes den Saisoneröffnungsgottesdienst für die Fortunen. Die 1,20 Meter große Fortuna-Kerze wurde gesegnet und wird nun bei Spielen brennen.

D_F95_Kerze_t_28082018

Neben Fortuna Vorstand Erich Rutemöller nahm auch Manschaftskapitän Oliver Fink am Gottesdienst teil

Vielleicht würde nicht jeder auf den ersten Blick die katholische Kirche und Fortuna in Zusammenhang bringen. Doch Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes und auch der Küster von St. Lambertus, Joel Benedikt Puschinski, sind große Fortuna Fans. Aber auch unter den Fanclubs gibt es bekennende Christen. „Totale Offensive Fortuna Düsseldorf“ heißt ein christlicher Fanclub der Fortunen. So entstand die Idee, die Fußballsaison mit einem Eröffnungsgottesdienst zu beginnen, zu dem die Fans am Dienstagabend in die Lambertuskirche eingeladen waren.

Stadtdechand Hennes hielt den Wortgottesdienst und fand in der Predigt passende Worte. Denn auf dem Fußballplatz würde nach klaren Regeln gespielt und es geht um ein respektvolles und tolerantes Miteinander, führte er aus. Als er dabei eine Parallele zu den Vorfällen in Chemnitz zog, applaudierten einige der Kirchenbesucher spontan. Feindschaft sollte tabu sein, auch wenn auf dem Platz spielerisch gekämpft würde. Mit Gottes Segen beteten die Gottesdienstbesucher für eine gute Saison, faire Spiel und Leichtigkeit.

Die neue Bundesliga-Kerze trägt neben dem F-95-Logo auch in goldener Schrift das Datum des Aufstiegs in die 1. Bundesliga, der 13. Mai 2018.

D_F95_Kerze_Altar_28082018

Die Kerze wird auf ihren Platz neben dem Marienaltar gebracht

Nach der Segnung der Fortuna-Kerze fand sie ihren Platz am Seitenaltar „Maria in der Not“. Dazu spielte Kantor Marcel Ober und ein Saxophonist die Hymne der Toten-Hosen „Tage wie diese“. Die Kerze wird nun bei jedem Spiel der Düsseldorfer brennen.

Düsseldorf und Köln - es kann nur eine Kerze geben

Ob eine brennende Kerze wirklich Einfluss auf die Spielstärke einer Mannschaft nehmen kann, werden nicht alle glauben. Doch Stadtdechand Hennes sieht gewisse Zusammenhänge. Denn in der vergangenen Saison stand neben der Fortuna-Kerze auch eine kleine Kerze für den Verein der Nachbarstadt mit Dom – aus Barmherzigkeit, da der Abstieg drohte. Doch immer wenn diese kleine Kerze brannte, verlor die Fortuna. Offenbar brachte sie den Düsseldorfer kein Glück und man entschied sich, sie nicht mehr anzuzünden. Damit haben die Fortunen den Aufstieg dann geschafft.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Weiter_2_16092018

Der Heimatverein „Weiter“ feiert in diesem Jahr den 40. Geburtstag und im Jubiläumsjahr verleihen sie eine besondere Auszeichnung an Heinz-Richard Heinemann: Die Medaille mit dem Bildnis der Kurfürstin Anna Maria Luisa Medici. Dabei ist der Geehrte für die Weiter nicht wegen seiner süßen Köstlichkeiten ein besonderer Mensch. Sie zeichneten ihn damit für sein Engagement im Brauchtum und im sozialen Bereich aus.

D_KIndertag_Kita_17092018

Das Rheinufer war am Sonntag (16.9.) fest in Kinderhand und ab Mittag tummelten sich nach Angabe des Veranstalters über 100.000 Besucher auf dem Fest, auf dem sich die breite Vielfalt derer präsentierte, denen das Wohl der Kinder am Herzen liegt. Seit zwanzig Jahren arbeitet die Stadt Düsseldorf mit Unicef zusammen, was mit einem buntes Programm und dem Auftakt der Aktion "Kids United" gefeiert wurde. Die Besonderheit für Eltern und Großeltern: Die Geldbörse konnte größtenteils steckenbleiben, denn beim Kinderfest gab es ganz viele Angebote und Aktionen kostenlos. So wurde an zahlreichen Ständen gebastelt, gespielt und ausprobiert.

Eindrücke vom Weltkindertag in der report-D-Bildergalerie

D_Buden_Ballons_15092018

Es ist seit vielen Jahren Tradition in Pempelfort: Das Budenfest des Kinderhilfezentrums an der Eulerstraße. Einige Besucher waren bereits selber als Kinder dabei und freuen sich, nun mit dem eigenen Nachwuchs das Fest zu besuchen. Doch eine Tradition endete in diesem Jahr. Der Mann mit dem Zwirbelschnäuzer, der langjährigen Organisator und Vorstand der Stiftung des Kinderhilfezentrums, Michael Riemer, verabschiedete sich.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

Textanzeigen