Düsseldorf Aktuelles

D_F95_Kerze_28082018

Mit Gottes Segen in die erste Bundesliga

Düsseldorf: Fortuna-Kerze brennt und soll beim Siegen unterstützen

Ungewohnte Klänge waren am Dienstagabend (28.8.) in der Altstadt-Kirche St. Lambertus zu hören: Das Lied „An Tagen wie diesen“ mit Orgel und Saxophon dürfte Premiere gehabt haben. Gemeinsam mit rund 100 Fans hielt Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes den Saisoneröffnungsgottesdienst für die Fortunen. Die 1,20 Meter große Fortuna-Kerze wurde gesegnet und wird nun bei Spielen brennen.

D_F95_Kerze_t_28082018

Neben Fortuna Vorstand Erich Rutemöller nahm auch Manschaftskapitän Oliver Fink am Gottesdienst teil

Vielleicht würde nicht jeder auf den ersten Blick die katholische Kirche und Fortuna in Zusammenhang bringen. Doch Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes und auch der Küster von St. Lambertus, Joel Benedikt Puschinski, sind große Fortuna Fans. Aber auch unter den Fanclubs gibt es bekennende Christen. „Totale Offensive Fortuna Düsseldorf“ heißt ein christlicher Fanclub der Fortunen. So entstand die Idee, die Fußballsaison mit einem Eröffnungsgottesdienst zu beginnen, zu dem die Fans am Dienstagabend in die Lambertuskirche eingeladen waren.

Stadtdechand Hennes hielt den Wortgottesdienst und fand in der Predigt passende Worte. Denn auf dem Fußballplatz würde nach klaren Regeln gespielt und es geht um ein respektvolles und tolerantes Miteinander, führte er aus. Als er dabei eine Parallele zu den Vorfällen in Chemnitz zog, applaudierten einige der Kirchenbesucher spontan. Feindschaft sollte tabu sein, auch wenn auf dem Platz spielerisch gekämpft würde. Mit Gottes Segen beteten die Gottesdienstbesucher für eine gute Saison, faire Spiel und Leichtigkeit.

Die neue Bundesliga-Kerze trägt neben dem F-95-Logo auch in goldener Schrift das Datum des Aufstiegs in die 1. Bundesliga, der 13. Mai 2018.

D_F95_Kerze_Altar_28082018

Die Kerze wird auf ihren Platz neben dem Marienaltar gebracht

Nach der Segnung der Fortuna-Kerze fand sie ihren Platz am Seitenaltar „Maria in der Not“. Dazu spielte Kantor Marcel Ober und ein Saxophonist die Hymne der Toten-Hosen „Tage wie diese“. Die Kerze wird nun bei jedem Spiel der Düsseldorfer brennen.

Düsseldorf und Köln - es kann nur eine Kerze geben

Ob eine brennende Kerze wirklich Einfluss auf die Spielstärke einer Mannschaft nehmen kann, werden nicht alle glauben. Doch Stadtdechand Hennes sieht gewisse Zusammenhänge. Denn in der vergangenen Saison stand neben der Fortuna-Kerze auch eine kleine Kerze für den Verein der Nachbarstadt mit Dom – aus Barmherzigkeit, da der Abstieg drohte. Doch immer wenn diese kleine Kerze brannte, verlor die Fortuna. Offenbar brachte sie den Düsseldorfer kein Glück und man entschied sich, sie nicht mehr anzuzünden. Damit haben die Fortunen den Aufstieg dann geschafft.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Katze_11122018

Seit Dezember 2016 sind die Halter von Katzen, die nicht nur in der Wohnung gehalten werden, verpflichtet, sie zu registrieren, zu kennzeichnen und zu kastrieren. Damit soll die Population der Katzen eingeschränkt werden und die Katzen vor Krankheiten und Verletzungen geschützt werden. Bisher sind nur wenige Halter dieser Pflicht nachgekommen. Das Amt für Verbraucherschutz hat ein Faltblatt über die Kastrationspflicht, den Sinn und den Zweck der Maßnahme, herausgegeben.

D_OLG_13062018_JustizNRW_Nuessee

Vom Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) ist die Haftstrafe gegen den als „salafistischen Hassprediger“ zu fünfeinhalb Jahren verurteilten Sven Lau ausgesetzt worden. Derselbe 5. Strafsenat hatte Lau 2018 wegen Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigung Jamwa in vier Fällen hinter Gitter geschickt.

d_Tunnel_blau_Meier-Falcke_20190519

Der Strom, die Stadt – und keine Straße mehr, die sich dazwischen drängt. 25 Jahre Rheinufertunnel. Das feierten am Sonntag (19.5.) rund 70.000 Besucher – so zählte die Stadt selbst. An den Tunneleingängen stauten sich Neugierige anstelle der Autos. Denn zum Feiertag wollten sie alle in die Röhre gucken und selbige durchwandern. 20.000 schafften es, reinzukommen. Der Rheinufertunnel war gesperrt und hatte sich mit blauem Licht echt fein gemacht.

Impressionen des großen Tunnelfestes - in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D