Düsseldorf Aktuelles

D_FFF_Banner_10102020

75 Prozent der Deutschen sei bereit ihr Verhalten zu ändern, um das Klima zu schützen - die Politik müsse nun handeln

Düsseldorf: Fridays for Future demonstriert vor dem NRW-Verkehrsministerium

Parallel zu Aktionen in Berlin, Hamburg und Osnabrück demonstrierten die Aktivisten von Fridays for Future (FFF) und attac diesmal am Samstagmorgen (10.10.) vor dem Stadttor, in dem das Verkehrsministeriums seinen Sitz hat. In den Redebeiträgen wurde betont, dass die Gesellschaft endlich Beschlüsse zur Verkehrswende und Klimawandel möchte. Sie kritisierten, dass die Politik bisher nur rede, aber nicht handele.

D_FFF_Verkehrsministerium_10102020

Am Samstag hatten sich die Gruppe der Aktivisten vor dem Verkehrsministerium am Stadttor versammelt

Die Rodung des Dannenröder Waldes für den geplanten Bau der A49 war für die Demonstranten am Samstagmorgen ein Symbol für die verfehlte Verkehrs- und Klimapolitik. Sie forderten ein Moratorium für die Rodung und einen Stopp des Autobahnbaus. Die Verkehrspolitik sei auf die Konzerne und die Autolobby ausgerichtet, kritisierte Thomas Eberhardt-Köster von attac. Die Bedürfnisse der nicht-motorisierten Verkehrsteilnehmer würden kaum berücksichtigt. Der Verkehr stoße jetzt an seine Grenzen und gefährde die Zukunft, trug er vor.

D_FFF_attac_10102020

Thomas Eberhardt-Köster sprach zu den Demonstranten

Gemeinsam mit Justus Spott von FFF, erklärte Eberhardt-Köster die Bedeutung des Zusammenschlusses von ver.di mit den Aktivisten. Denn erst vergangenen Donnerstag habe der Streik der Rheinbahner*innen gezeigt, wie wichtig der ÖPNV ist. Ohne ihn wird es keine Verkehrswende geben. Doch dafür brauche es gute Mitarbeiter*innen und die müssten neben ordentlichen Arbeitsbedingungen auch eine gerechte Bezahlung erhalten. Die Verkehrsminister*innen der Länder treffen sich in der nächsten Woche in Saarbrücken. Doch in die Tarifverhandlungen wollen sie sich nicht einmischen, dabei könnten sie ein Zeichen setzen und neben der gerechten Entlohnung, einen bundesweit einheitlichen Tarifvertrag unterstützen, verlangte Eberhardt-Köster.

„Um die Klimaschutzziele einhalten zu können, brauchen wir einen starken und leistungsfähigen ÖPNV, auch hier in Düsseldorf. Dafür sind natürlich eine faire Bezahlung und angemessene Arbeitsbedingungen für alle Mitarbeiter*innen notwendig. Darum solidarisieren wir uns mit den Forderungen von Ver.di im öffentlichen Nahverkehr“, sagte Hannah Hübecker, Pressesprecherin von Fridays for Future Düsseldorf.

D_FFF_Justus_10102020

Justus Spott fand deutliche Worte bei seiner Rede vor dem Verkehrsministerium

Justus Spott von FFF fand deutliche Worte und warf den Politiker*innen von der Stadt Düsseldorf bis hin zur EU Versagen vor. „Die CDU ist der Name des Versagens, mit dieser Partei ist kein Klimawandel zu erreichen“, lautete sein Statement. Mit Sorge blicke er auf die Verhandlungen im Düsseldorfer Rathaus. Er sei froh, dass FFF mit der Gewerkschaft ver.di einen starken Mitstreiter für Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit gefunden zu haben.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Maskenpflicht_Rheinufer_31032021

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller und Stadtdirektor und Leiter des Krisenstabs, Burkhard Hintzsche, informierten am Donnerstag (15.4.) darüber, dass es wegen der steigenden Corna-Infektionszahlen und der nur noch reduzierten Verfügbarkeit von Intensivbetten in den Kliniken, ab Montag (19.4.) zu einer Rücknahme der Testoptionen im Rahmen der Notbremse kommt. Da das Land NRW seine bis 18. April befristete Coronaschutzverordnung bis zum 26. April verlängert hat, erlässt die Stadt keine neue Allgemeinverfügung und stoppt die Möglichkeit der Testoption.

D_Oper_11092018

Düsseldorf möchte die Oper zukunftsfähig machen. Daher ist entweder eine Sanierung des Operngebäudes oder ein Neubau erforderlich. Sollte neu gebaut werden, muss geklärt werden, ob dieser am alten Standort oder an einer anderen Stelle errichtet werden soll. An der Diskussion zu diesen Fragen sollen die Düsseldorfer*innen beteiligt werden. Voraussichtlich im Mai startet ein digitales Diskussionsforum. Ein Bürger*innen-Rat aus 30 zufällig nach Einwohnermelderegister ausgewählten Düsseldorfer*innen soll eine Empfehlung aussprechen. Ziel ist es, dass die politischen Gremien noch in diesem Jahr eine Entscheidung treffen.

D_Corona_April_01042021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Donnerstag (15.4.) bei 20.614 und damit 130 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 140,9 (136,5). In Klammern die Zahlen des Vortages.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG