Düsseldorf Aktuelles

D_FFAlter_24012020

Optisch lehnen sich die rund 30 Aktivisten bei der Mahnwache auf der Liesegangstraße mit ihrem Banner an die Fridays for Future an

Düsseldorf: „Fridays gegen Altersarmut“ ist fragwürdig

Auf den ersten Blick ist Altersarmut ein gesellschaftliches Thema, an dem man nicht mehr vorbeikommt. Leider wird Altersarmut von Gruppierungen aufgegriffen, die unter dem Deckmantel der sozialen Gerechtigkeit die Senioren benutzen, die Gesellschaft zu spalten und ihr rechtes Gedankengut zu verbreiten. „Fridays gegen Altersarmut“ wird in vielen Städten propagiert und auch in Düsseldorf wurde am Freitag (24.1.) zu zwei Mahnwachen aufgerufen. Abgehalten wurde nur eine, da die Anmelderin der zweiten Mahnwache sich nicht für rechte Zwecke instrumentalisieren lassen wollte.

Die Bewegung „Fridays for Future“ mobilisiert schon lange nicht mehr nur Jugendliche. Denn sie gehen „für“ eine gute Zukunft für alle auf die Straße. Den Schwung des Erfolgs wollen nun auch die nutzen, die nicht „für“ etwas sind, sondern „gegen“. Gegen Altersarmut.

D_Wlecke_24012020

Dr. Ulrich Wlecke im Rat

In Düsseldorf war der Anmelder der Mahnwache Ulrich Wlecke, ein ehemaliger AfD'ler, aktuell im Stadtrat für die Fraktion Tierschutz/Freie Wähler und bei der Europawahl 2019 Spitzenkandidat der Grauen Panther. Er zeigte sich nach der Mahnwache in einem Facebook-Eintrag zufrieden. Ausdrücklicher Dank ging dabei an die Polizei, die die Veranstaltung gut geschützt habe.

Damit spielte er auf die Menschen an, die sich im Bereich der Liesegangstraße aufhielten und von Wlecke als „politische Gegner“ beschrieben wurden. Es waren deutlich mehr als eigentliche Teilnehmer an der Mahnwache, aber sie zeigten keine Banner oder Fahnen. Jürgen Schuh, Kreissprecher der Bundesvereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA), stellte sich direkt vor die Mahnwache und suchte das Gespräch. Denn neben Mitgliedern der Partei Tierschutz/Freie Wähler waren Parteimitglieder der Republikaner und Menschen dabei, die schon bei rechten Demonstrationen gesehen wurden. Dazwischen Teilnehmer, denen es nur um die Altersarmut ging, die sich aber offenbar nicht mit der Gesinnung der anderen Menschen in der Mahnwache auseinandergesetzt hatten.

Ulrich Wlecke kündigte weitere Mahnwachen an: „Beim nächsten Mal wird es besser!“, schrieb er.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Hanau_Start_21022020

Die Morde von Hanau erforderten ein klares Zeichen gegen den rechten Terror zu setzen. Rund 1200 DüsseldorferInnen waren am Freitagabend (21.2.) zu einer Demonstration gekommen, zu der das Bündnis Düsseldorf stellt sich quer (DSSQ) aufgerufen hatte. Neben Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) nahmen auch die OB-Kandidaten der CDU, der FDP und der Grünen teil.

D_MuehlenstrasseBoee_20170223

Aktualisierung: Die Sturmfront ist durchgezogen, ab sofort ist die Warnung aufgehoben und alle Veranstaltungen können weiter laufen.

Das Wetter macht den Karnevalisten einen Strich durch die Rechnung. Die Koordinierungsgruppe des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC), der Polizei, der Feuerwehr, des Bauaufsichtsamt und des Ordnungsamt hat entschieden, dass der Veranstaltungsbetrieb in den Straßen der Altstadt am Donnerstag ab 19:45 Uhr unterbrochen werden muss! Wegen zu erwartender Windgeschwindigkeiten zwischen 8 und 10 Beaufort ist die Gefahr für die Karnevalisten zu groß. Nach Durchzug der Kaltfront kann weiter gefeiert werden, kurzfristige Information gibt es über die sozialen Netzwerke.

D_DSSQ_20022020

Das Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ (DSSQ) ruft für Freitag (21.2.) um 17 Uhr zu einer Solidaritätsaktion für die Opfer rechter Gewalt anlässlich des Terroraktes in Hanua auf. Treffpunkt ist an der Ecke Karlstraße und Friedrich-Ebert-Straße am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Die Demonstration führt anschließend durch den Stadtteil Oberbilk.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D