Düsseldorf Aktuelles

D_EinsturzLuisenstrasse_vonOben_20200728

Unter den Trümmern an der Luisenstraße liegen die beiden toten Bauarbeiter

Düsseldorf Friedrichstadt: Zweiten Bauarbeiter tot unter den Trümmern gefunden

Aktualisierung: Am Donnerstagmorgen (30.7.) meldet die Düsseldorfer Feuerwehr, dass es in der Nach gelungen ist beide toten Bauarbeiter zu bergen. Im Anschluss wurden noch die letzten einsturzgefährdeten Bauteile entfernt. Im Laufe des Vormittags erledigen die Einsatzkräfte noch notwendige Abschluss- und Rückbaumaßnahme. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Unbekannt aufgenommen

Seit dem Einsturz des Rohbaus an der Luisenstraße in Düsseldorf Friedrichstadt am Montagmittag (27.7) ist die Feuerwehr auf der Suche nach zwei vermissten Bauarbeitern, die unter den Trümmern vermutet werden. Bereits am Dienstag wurde die Leiche eines Mannes entdeckt. Eine Bergung war aufgrund der Trümmerberge noch nicht möglich. Am Mittwochmittag wurde der zweite Vermisste gefunden. Auch er ist tot.

Die Hoffnung der Angehörigen keimte bis zuletzt, dass der zweite vermisste Bauarbeiter vielleicht in einem Hohlraum überlebt haben könnte. Mit Hilfe eines großen Krans wurde seit Dienstag vorsichtig versucht weitere Trümmerteile zu entfernen. Die Höhenretter der Feuerwehr entdeckten den Mann am Mittwochmittag. Doch die Notärztin konnte nur noch den Tod feststellen. Eine direkte Bergung der beiden Toten ist weiterhin erst möglich, wenn weitere Trümmerteile zur Seite geschafft sind.

Über einen DNA-Test wurde am Mittwoch der erste tote Bauarbeiter als der vermisste 35-jährige Wuppertaler identifiziert. Die Familien der Toten werden direkt an der Einsatzstelle durch die Feuerwehr und Notfallseelsorger begleitet und über die weitere Einsatzentwicklung eng informiert.

Die mühevolle Handarbeit zur Beseitigung der Trümmer dauert an. Die Feuerwehr geht davon aus, dass sich die Arbeiten bis in die Nacht hinziehen, bis die beiden Verstorbenen geborgen werden können.

Die Verkehrsbehinderungen in den Straßen Jahn-, Tal, Luisen- und Adersstraße bestehen weiter.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona-Leugner_virus_20200808

Rund 400 Corona-Leugner sind am Samstag (8.8.) vom Burgplatz, am Rheinufer entlang, über die Graf-Adolf-Straße, die Königsallee zum Burgplatz gezogen. Auf Anordnung der Polizei mussten die Demonstranten Abstände zueinander einhalten. Sie hatten zuvor in ihren internen Telegram-Gruppen vereinbart, die Anordnungen ins Lächerliche und den Demozug in die Länge zu ziehen. Einem Journalisten, der auch für die Zeit arbeitet, wurde Wasser auf die Kamera gespritzt. Die Polizei nahm laut seiner Twitter-Meldung die Personalien des Verursachers auf. Am Burgplatz wurde ebenfalls eine Journalistin das Ziel einer Wasserpistole, filmenden Berichterstattern hielt ein Teilnehmer eine Fahne vor das Objektiv.

D_ArtLab_Bruecke_20200808

Verbrannte Latten, ein zusammengeschmolzener grüner Plastik-Bottich, ein schwarzer Fleck auf hellbraunem, verdorrtem Rasen: Unbekannte haben in der Nacht zu Samstag (8.8.) vor dem KIT am Düsseldorfer Rheinufer ein fast fertiges Kunstwerk in Brand gesetzt. Es wurde nahezu vollständig zerstört. Seit Montag hatten sich sechs Jugendliche im Rahmen des „Art Lab“ mit dem Thema „Social Distancing“ auseinander gesetzt. Die Skulptur mit Gängen und einem Raum sollte am Sonntag (9.8.) um 16 Uhr präsentiert werden. Die begleitende Künstlerin Jovita Majewski sagt gegenüber report-D: „Die Veranstaltung am Sonntag um 16 Uhr findet auf jeden Fall statt.“

D_Corona_August_01082020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG