Düsseldorf Aktuelles

D_Wehrhahn_Tafel_27072018

Als Zeichen gegen das Vergessen forderten die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung eine Erinneringstafel

Düsseldorf: Gedenkkundgebung zum 18. Jahrestags des Wehrhahn-Anschlags

Am Dienstag (31.7.) soll das Urteil im Prozess um den Wehrhahn-Anschlag fallen. Der Staatsanwalt hat eine lebenslange Freiheitsstrafe für den Angeklagten Ralf S. gefordert, sein Strafverteidiger plädierte auf Freispruch. Die Tat liegt nun 18 Jahre zurück. Vertreter von „Düsseldorf stellt sich quer“ (DSSQ), der Nebenklage, Opferberatung und der jüdischen Gemeinde gedachten am Freitag (27.7.) dem Jahrestag des Anschlags und forderten neben der lückenlosen Aufklärung eine Gedenktafel am Anschlagsort.

D_Wehrhahn_Express_27072018

"Lebenslang für Wehrhahnattentäer" titelt eine Zeitung gleich neben dem Anschlagsort und der Gedenkveranstaltung - doch damit ist lediglich die Forderung der Staatsanwaltschaft gemeint

Denn nachdem über 16 Jahre kein Tatverdächtiger ermittelt werden konnte, gelang es erst am 31. Januar 2017 Ralf S. festzunehmen, da er während eines Gefängnisaufenthaltes vor einem Mitgefangenen damit geprahlt hatte, für das Bombenattentat von Düsseldorf verantwortlich zu sein. Vor 18 Jahren, am 27. Juli 2000, explodierte am Nachmittag eine Rohrbombe am S-Bahnhof Wehrhahn. Sie verletzte zehn Sprachschüler zum Teil schwer und tötete ein ungeborenes Kind im Mutterleib. Sechs der zehn Verletzten kamen als Zuwanderer aus dem Gebiet der früheren Sowjetunion, Menschen jüdischen Glaubens. Die vier weiteren sind Russlanddeutsche.

D_Wehrhahn_durchgang_27072018

Viele Menschen benutzen den Eingang zum S-Bahnhof täglich

Nun läuft der Prozess und die Vertreter von DSSQ sind überzeugt, das Ralf S. der Täter ist. Doch weil Zeugen ihre ursprünglichen Aussagen nicht vor Gericht wiederholten, wurde der Tatverdächtige Ralf S. zwischenzeitlich aus der Haft entlassen. Der Prozess wird voraussichtlich am Dienstag mit einem Urteil enden. Die Kritiker des Verfahrens befürchten einen Freispruch und machen dafür die schlampigen Ermittlungen vor 18 Jahren verantwortlich. Es gab verschiedenen Pannen und unerklärliche Schwächen der Polizei, weshalb die Indizien als nicht ausreichend beurteilt wurden. Dabei wurde die Existenz einer Nazi-Szene in Düsseldorf und die Mitgliedschaft von Ralf S. in diesen Kreis stets bestritten.

D_Wehrhahn_Gruppe_27072018

Gegen das Vergessen - die Gedenkveranstaltung am Freitag am Ort des Anschlags

„Das damalige Attentat, wie auch der Verlauf des Prozesses hat tiefe Spuren bei den Betroffenen hinterlassen. Deshalb wollen wir mit der Gedenkveranstaltung die Betroffenen in den Vordergrund stellen und nehmen die Forderung der Nebenklage nach einer Gedenktafel am S-Bahnhof Wehrhahn auf“ erklärte Michael Friebe von DSSQ. Es stehe zu befürchten, dass der Anschlag nicht mehr aufgeklärt werden könne, vermutet Friebe und sieht darin ein fatales Zeichen an die rechtsextreme Szene. Die Aufklärung sei gegenüber den Betroffenen eine moralische Verpflichtung und NSU-Watch fordert einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss, um die offenen Fragen zu klären.

Als Zeichen gegen das Vergessen brachten die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung eine provisorische Papptafel an. „Rassismus tötet“ steht darauf geschrieben.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Katze_11122018

Seit Dezember 2016 sind die Halter von Katzen, die nicht nur in der Wohnung gehalten werden, verpflichtet, sie zu registrieren, zu kennzeichnen und zu kastrieren. Damit soll die Population der Katzen eingeschränkt werden und die Katzen vor Krankheiten und Verletzungen geschützt werden. Bisher sind nur wenige Halter dieser Pflicht nachgekommen. Das Amt für Verbraucherschutz hat ein Faltblatt über die Kastrationspflicht, den Sinn und den Zweck der Maßnahme, herausgegeben.

D_OLG_13062018_JustizNRW_Nuessee

Vom Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) ist die Haftstrafe gegen den als „salafistischen Hassprediger“ zu fünfeinhalb Jahren verurteilten Sven Lau ausgesetzt worden. Derselbe 5. Strafsenat hatte Lau 2018 wegen Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigung Jamwa in vier Fällen hinter Gitter geschickt.

d_Tunnel_blau_Meier-Falcke_20190519

Der Strom, die Stadt – und keine Straße mehr, die sich dazwischen drängt. 25 Jahre Rheinufertunnel. Das feierten am Sonntag (19.5.) rund 70.000 Besucher – so zählte die Stadt selbst. An den Tunneleingängen stauten sich Neugierige anstelle der Autos. Denn zum Feiertag wollten sie alle in die Röhre gucken und selbige durchwandern. 20.000 schafften es, reinzukommen. Der Rheinufertunnel war gesperrt und hatte sich mit blauem Licht echt fein gemacht.

Impressionen des großen Tunnelfestes - in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D