Düsseldorf Aktuelles

D_Artistival_Bühne_16062018

(v.l.) Marina Spillner (Bezirksürgermeisterin der BV 1, die das FEst unterstützten), Dr. Susanne Ann (Leiterin des Stadtmuseums), Anotn Merklinger (Vorsitzender der Leo Club Düsseldorf Rheinmetropole) und Eckhard Kranz (Vorsitzender des Freundeskreises des Stadtmuseums) begrüßten die Gäste des gemeinsames Sommerfestes

Düsseldorf: Gemeinsames Sommerfest von Stadtmuseums und Artistival 2018

Der Stimmung tat es keinen Abbruch, als der Himmel pünktlich zum Start des gemeinsames Festes von Stadtmuseum und Artistival die Schleusen öffnete. Die Besucher nutzen die Gelegenheit zur Teilnahme an einer der zahlreichen Führungen durch das Museum und genossen anschließend die Musik der Nachwuchskünstler „Halftimelover“, Jonathan Harder und Enkelson. Auch in diesem Jahr gingen die Spenden des Artistivals an einen guten Zweck, über den die Besucher abstimmen durften.

D_Artistival_Rege_16062018

Ein heftiger Platzregen kam pünktlich zur Eröffnung des Festes

Artistival 2018

Im Rosengarten des Stadtmuseum feiert der Leo Club Düsseldorf Rheinmetropole, der Jugendgruppierung der Lions, seit vielen Jahren im Sommer das Artistivial. Hier stellen sich jungen Nachwuchskünstler vor, von denen der Gewinner ein Coaching bei Musikproduzent Dieter Falk gewinnt. Moderatorin auf der Bühne Celina Schlingo musste ihren Programmablauf mehrfach umstricken, denn als der Vorjahressieger „Steckenpferd“ als Opener sein erstes Lied beendet hatte, öffnete der Himmel seine Schleusen. Nachdem die ersten Regentropfen die Besucher noch unter den Bäumen Schutz suchen ließ, prasselte der Regen schließlich so heftig, dass viele ins Museum wechselten und sich zuerst der Ausstellung widmeten.

D_Artistival_Harder_16062018

Sieger Jonathan Harder (2.v.r.) mit seiner Band und dem Bandnachwuchs

Schließlich konnten aber die aktuellen Kandidaten des Artistivals 2018 ihr Können präsentieren. Rockig startete es mit der Band Halftimelover. Robin an den Drums, Jendrik am Bass, Marcel an der E-Gitarre und Fabs mit E-Gitarre & den Gesang vertrieben die Regenwolken mit Musik die einen breiten Bogen von Eifersucht, Liebe, Wut, Hass bis hin zu gesellschaftlichen Problemen wie Gier, Fremdsteuerung und Rassismus spannt.

D_Artistival_1_16062018

Die Band Halftimelover

Zweiter Anwärter um die Gunst des Publikums und damit verbunden dem Gewinn des Hauptpreises war Enkelson. Der 31-jährige Singer-Songwriter ist vielen Düsseldorfern bereits ein Begriff, da er immer wieder auf Veranstaltung mit seinen Liedern begeistert. Am Samstagabend war es aber ein anderer Sänger, der mit seiner Band den Sieg davon trug.

D_Artistival_Enkelson_16062018

Enkelson kam am Samstag direkt vom Familienfest auf dem Frankenplatz zum Artistival

Jonathan Harder hat 2015 seine erste EP veröffentlicht und gerade ist mit „Light Up“ das zweite Werk fast fertig. Seit zehn Jahren gibt er seinen Zuhörer durch seine Lieder Einblicke in sein Leben, wobei er Trauer, Schmerz aber auch Hoffnung verarbeitet. Das Publikum stimmte mehrheitlich für ihn und so kann er sich auf das Coaching mit Dieter Falk freuen. Als Spendenziele des Abends stellten die Kindertafel, „Museum im Quartier“ die Präsentationen zur Düsseldorfer Stadtgeschichte in die Stadtteile bringen und der Freundeskreis des Stadtmuseum vor.

D_Artistival_Falk_16062018

Musikproduzent Dieter Falk (rechts), hier mit Bürgermeister Friedrich G. Conzen, verfolgte die Musikbeiträge im Rosengarten

In diesem Jahr gab es nicht nur Musik, denn die Leos hatten sich mit dem Stadtmuseum und dem Freundeskreis des Stadtmuseums Düsseldorf zusammen getan und ein gemeinsames Fest ausgerichtet. So gab es im Museum neben der Ausstellung sechs interessante Führungen.

D_Artistival_Führung_16062018

Die erste Führung des Abend ließ durch Gucklöcher schauen

"Geheimnisse der Gucklöcher" hieß es bei der Führung durch Ausstellung der Keyworker "Blick-Richtungen - Wie Fenster unsere Blicke lenken". Bernd Kreuter vom Stadtmuseum nahm die Besucher mit zu "Das Csikós, die Blechtrommel und der Jazz. Die Düsseldorfer Jazzszene der 1950er Jahre" und Sigrid Kleinbongartz stellte "Das Palais Spee - Das Haus und seine Geschichte" vor. Den Borgen zur Musik im Rosengarten schlug Dr. Christoph Danelzik-Brüggemann mit der Führung "Romantische Musikstadt - Burgmüller, Mendelssohn, Schumann". "Blick-Richtungen – Wie Fenster unsere Blicke lenken" zeigte den Besuchern besondere Sichtweisen. Die Leiterin des Stadtmuseums, Dr. Susanne Anna, gab einen Einblick und die Aufforderung auch gerne zu berühren bei "Die Geschichte der Kunstgießerei Schmäke“.

D_Artistival_AMF_16062018

Stammgast beim Artistival Andreas Meyer-Falcke hatte zwar den Hausmeisterkittel des Stadtmuseum übergeworfen, was aber eher dem Regen als einer beruflichen Veränderung geschuldet war

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SintiRoma_EhraKranz_20181216

Ein Kind hat irgendwann am Morgen auf der Umrandungsmauer einen kleinen Schneemann geformt – eine Handbreit hoch und mit einem Eisstiel als Nase. Die kalten Winterwinde wehten am Sonntag (16.12.) über das alte Düsseldorfer Hafenbecken. Nur eine Ecke weiter drehte sich der Weihnachtsmarkt um Glühwein und Bratwurst. Bürgermeister Wolfgang Scheffler legte Ehra einen Kranz zu Füßen. Der Strubbelkopf hat das KZ der Deutschen überlebt – und diente Otto Pankok als Modell für die Bronzefigur des Mädchens mit einem Ball in der Hand. Der 16. Dezember ist Gedenktag für den Völkermord an mehr als 500.000 Sinti und Roma.

D_Underdog_14122018

Mit dem Projekt „Underdog“ kümmert sich die Obdachlosenorganisation fiftyfifty um die Hunde der Menschen, die ohne Wohnung auf der Straße leben. Medizinischen Hilfe und Futter gehören zu der Unterstützung, die sich die Hundehalter sonst nicht leisten könnten. Nun hat das Projekt „Underdog“ es geschafft, in die Weihnachts-Spendenaktion der Deutschen Kreditbank (DKB) zu kommen. Doch die Höhe der Zuwendung entscheidet sich über die Stimmabgabe der Menschen für die verschiedenen Projekte. Hier haben sie noch bis zum 18. Dezember die Möglichkeit für das Düsseldorfer Projekt „Underdog“ abzustimmen.

D_STAY_Rajaa_1_14122018

Nach drei Jahren ohne ihre Kinder erschienen Rajaa Kabtoul die 30 Minuten zwischen Landung des Flugzeugs in Düsseldorf und dem Moment, als sie ihre Kinder in die Arme schließen konnte endlos. Eman und Momen lebten ohne sie in Damaskus und durften am Freitag (14.12.) endlich zu ihr reisen. Die Mutter hatte Ehemann und Kinder im Dezember 2015 in Syrien zurückgelassen, um nach ihrer Flucht in ein sicheres Land die Familie nachzuholen. Doch ihr Mann wurde im Oktober 2016 bei einem Bombenangriff getötet, die Tochter schwer verletzt. Seitdem bangte sie um das Leben ihrer Kinder.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D