Düsseldorf Aktuelles

D_Tora_neu_03112019

Ein großes Fest in der Jüdischen Gemeinde zur Weihe der neuen Tora-Rolle

Düsseldorf Golzheim: Musik und Tanz bei der Weihe einer Sefer Tora für die Jüdische Gemeinde

Der Paul-Spiegel-Platz vor der Synagoge in Düsseldorf Golzheim war am Sonntagmittag (3.11.) gefüllt mit tanzenden und singen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde, die sich zu einer ganz besonderen Feier getroffen haben. Eine neue Tora-Rolle wurde geweiht.

D_Tora_Vorplatz_03112019

Die Tora-Rollen wurden auf den Paul-Spiegel-Platz getragen und die Gemeinde tanzte und sang

Die Tora-Rolle ist eines der wichtigsten heiligen Gegenstände für die jüdische Gemeinde. Im Gottesdienst wird aus ihr gelesen. Sie ist auf Pergament handgeschrieben und enthält den hebräischen Text der fünf Bücher Mose. Diese heiligen Bücher sind von herausragender Bedeutung für das Judentum und enthalten die Gesetze und Unterweisungen der Glaubensgemeinschaft. Nur speziell ausgebildete Schreiber, die Sofer, dürfen die 304.805 Buchstaben schreiben und dürfen dabei keinen Fehler machen. Der hebräische Begriff für die handgeschriebene Tora-Rolle ist „Sefer Tora“.

D_Tora_Schrank_03112019

Im Toraschrein werden die Tora-Rollen der Gemeinde in der Synagoge aufbewahrt

Ein Gebot des Judentums sagt, dass jeder Mann in seinem Leben eine Tora geschrieben haben sollte, was längst nicht mehr praktikabel ist. Daher wird eine Sefer Tora immer für alle Mitglieder einer Gemeinde geschrieben und so jedem erwachsenen Gemeindemitglied angerechnet.

D_Tora_Evers_03112019

Ein Freudentag für Oberrabbiner Raphael Evers, seine Familie feierte natürlich mit

Die neue Tora-Rolle, die am Sonntag geweiht wurde, stiftete die Familie des Oberrabbiners Raphael Evers. Er feierte jüngst seinen 65. Geburtstag und dies nahm seine Familie zum Anlass, eine historische Tora-Rolle, die aus der deutschen Heimatregion der Großmutter Betty Packter-Gerstner stammt und schwer beschädigt war, restaurieren lassen. Raphael Evers stellt diese geschichtsträchtige Tora-Rolle der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf zur Verfügung und möchte sie damit allen Gemeindemitgliedern zugänglich machen. „In der Tora sind alle Gebote festgehalten, wie man Gott dienen soll. Deswegen sind alle Zeichen darin heilig“, sagt Oberrabbiner Raphael Evers.

D_Tora_Geisel_03112019

Rabbiner Benzon Dov Kaplan mit Oberbürgermeister Thomas Geisel und Oberrabiner Raphael Evers (v.l.)

Die Weihe der Tora-Rolle war verbunden mit viel Tanz und Musik. Zu Beginn wurden alle Tora-Rollen der Gemeinde aus dem Toraschrein geholt und mit musikalischer Begleitung hinausgetragen. Über eine Stunde tanzten die Gläubigen erst auf dem Vorplatz der Synagoge und schließlich weitere sieben Runden im Inneren der Synagoge. Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel reihte sich in den Tanz ein und wünschte der Gemeinde alles Gute. „Die Tora ist das Fundament unserer Existenz, weshalb eine neue Tora-Rolle für eine Gemeinde und die Synagoge etwas ganz Besonderes ist“, betonte Oberrabbiner Evers.

D_Tora_Horo_03112019

Dr. Oded Horowitz, Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde, bei der Begrüßung

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Brause_Botschaft_Bagger_20191130

Der plötzliche Abriss der „Brause“ am 22. November 2019 durch den Eigentümer hatte Protest Hervorgerufen. Es war noch versucht worden, das Tankstellengebäude an der Bilker Allee in Düsseldorf, das viele Jahre als Vereinsheim des Kunst- und Kulturvereins Metzgerei Schnitzel e.V. genutzt wurde, zu retten. Es sollte unter Denkmalschutz gestellt werden. Doch dann kamen die Bagger. Immerhin reagierte die Stadt dann schnell, stoppte den Abriss und legte die Baustelle still. Dagegen klagte die Eigentümerin und erhielt am Mittwoch (26.2.) vor dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht Recht.

D_Erkältung_26022020

Aktuell sind viele Menschen wegen der auch in NRW diagnostizierte Fälle des Coronavirus beunruhigt. Dazu besteht kein Grund, betont die Stadt Düsseldorf in einer Pressemitteilung. In der Universitätsklinik Düsseldorf (UKD) werden die ersten erkrankten Patienten behandelt, allerdings nicht auf der Hochinfektionsstation, sondern in normalen isolierten Patientenzimmern, wie es auch bei Grippekranken die Regel ist. Denn auch wenn das Virus jetzt bei einem Ehepaar aus Heinsberg nachgewiesen wurde, ist die Situation reine Routine und das Personal entsprechend geschult.

D_Corona_Einfahrt_Schueller_20200225

Das Corona-Virus hat Düsseldorf erreicht. Ein Sprecher der Feuerwehr Düsseldorf bestätigte auf Anfrage von report-D, dass am Dienstagabend ein Ehepaar unter Quarantänebedingungen in die Düsseldorfer Unikliniken verlegt worden ist. Mehr konnte der Sprecher nicht dazu sagen. Das Ehepaar soll aus Erkelenz stammen. Mindestens ein Ehepartner, vermutlich der Ehemann (47) sei positiv auf das Virus getestet worden. Sein Zustand wird durch einen Sprecher des Kreises Heinsberg als "ernst" beschrieben. Er sei mit dem Verdacht auf eine schwere Lungenentzündung am Montag im Erkelenzer Hermann-Josef-Krankenhaus aufgenommen worden. Die 46 Jahre alte Ehefrau gilt als Verdachtsfall. Ebenso ein Bekannter des Ehepaares.

(mehr Details - Klick auf die Überschrift)

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D