Düsseldorf Aktuelles

D_Tora_neu_03112019

Ein großes Fest in der Jüdischen Gemeinde zur Weihe der neuen Tora-Rolle

Düsseldorf Golzheim: Musik und Tanz bei der Weihe einer Sefer Tora für die Jüdische Gemeinde

Der Paul-Spiegel-Platz vor der Synagoge in Düsseldorf Golzheim war am Sonntagmittag (3.11.) gefüllt mit tanzenden und singen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde, die sich zu einer ganz besonderen Feier getroffen haben. Eine neue Tora-Rolle wurde geweiht.

D_Tora_Vorplatz_03112019

Die Tora-Rollen wurden auf den Paul-Spiegel-Platz getragen und die Gemeinde tanzte und sang

Die Tora-Rolle ist eines der wichtigsten heiligen Gegenstände für die jüdische Gemeinde. Im Gottesdienst wird aus ihr gelesen. Sie ist auf Pergament handgeschrieben und enthält den hebräischen Text der fünf Bücher Mose. Diese heiligen Bücher sind von herausragender Bedeutung für das Judentum und enthalten die Gesetze und Unterweisungen der Glaubensgemeinschaft. Nur speziell ausgebildete Schreiber, die Sofer, dürfen die 304.805 Buchstaben schreiben und dürfen dabei keinen Fehler machen. Der hebräische Begriff für die handgeschriebene Tora-Rolle ist „Sefer Tora“.

D_Tora_Schrank_03112019

Im Toraschrein werden die Tora-Rollen der Gemeinde in der Synagoge aufbewahrt

Ein Gebot des Judentums sagt, dass jeder Mann in seinem Leben eine Tora geschrieben haben sollte, was längst nicht mehr praktikabel ist. Daher wird eine Sefer Tora immer für alle Mitglieder einer Gemeinde geschrieben und so jedem erwachsenen Gemeindemitglied angerechnet.

D_Tora_Evers_03112019

Ein Freudentag für Oberrabbiner Raphael Evers, seine Familie feierte natürlich mit

Die neue Tora-Rolle, die am Sonntag geweiht wurde, stiftete die Familie des Oberrabbiners Raphael Evers. Er feierte jüngst seinen 65. Geburtstag und dies nahm seine Familie zum Anlass, eine historische Tora-Rolle, die aus der deutschen Heimatregion der Großmutter Betty Packter-Gerstner stammt und schwer beschädigt war, restaurieren lassen. Raphael Evers stellt diese geschichtsträchtige Tora-Rolle der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf zur Verfügung und möchte sie damit allen Gemeindemitgliedern zugänglich machen. „In der Tora sind alle Gebote festgehalten, wie man Gott dienen soll. Deswegen sind alle Zeichen darin heilig“, sagt Oberrabbiner Raphael Evers.

D_Tora_Geisel_03112019

Rabbiner Benzon Dov Kaplan mit Oberbürgermeister Thomas Geisel und Oberrabiner Raphael Evers (v.l.)

Die Weihe der Tora-Rolle war verbunden mit viel Tanz und Musik. Zu Beginn wurden alle Tora-Rollen der Gemeinde aus dem Toraschrein geholt und mit musikalischer Begleitung hinausgetragen. Über eine Stunde tanzten die Gläubigen erst auf dem Vorplatz der Synagoge und schließlich weitere sieben Runden im Inneren der Synagoge. Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel reihte sich in den Tanz ein und wünschte der Gemeinde alles Gute. „Die Tora ist das Fundament unserer Existenz, weshalb eine neue Tora-Rolle für eine Gemeinde und die Synagoge etwas ganz Besonderes ist“, betonte Oberrabbiner Evers.

D_Tora_Horo_03112019

Dr. Oded Horowitz, Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde, bei der Begrüßung

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_hoppeditz_Platz_11112019

Andere Städte waren sich der Feierlaune ihrer Narren nicht sicher – in Düsseldorf sah das anders aus. Fast püntklich um 11:11 Uhr krabbelte am Montag (11.11.) der Hoppeditz aus seinem Senftopf. Ein wenig verspätet war er – lag wohl am Stau, daher legte er die letzten Meter auf einem E-Roller zurück.

Fotos vom Hoppeditzerwachen finden sie hier in der report-d-Bildergalerie

D_Martin_3_10112019

Rund 140 Martinszüge ziehen in diesen Tagen durch die Düsseldorfer Stadtteile. Einer der größten wird von der Vereinigung der Freunde des Martinsfestes in der Düsseldorfer Altstadt organisiert. Bei bestem Wetter gingen die Kinder mit Musik am Sonntag (10.11.) durch die Straßen und am Rathaus vorbei. Die schönsten Laternen des Martinslampenwettbewerbs wurden kurz vor dem Martinszug im Jan-Wellen-Saal des Rathauses prämiert.

D_Tafel_Lieferwagen_10112019

Einen Geburtstag voller Sorgen feierte am Sonntag (10.11) die Düsseldorfer Tafel. Die Institution wird 25 Jahre alt. Pro Woche versorgt sie mehr als 8.000 Menschen in Düsseldorf kostenlos mit Lebensmitteln und warmen Speisen. Und nun droht ausgerechnet der Düsseldorfer Tafel die Obdachlosigkeit. Denn zum Sommer 2020 muss sie ihre Räume an der Völklinger Straße, die 300 Quadratmeter große Lagerhalle, die Büros und die Stellplätze für die Lieferwagen räumen. Zur Feierstunde im Theater an der Kö brachte OB Thomas Geisel die Nachricht mit, es zeichne sich eine Lösung ab: „Ich sehe weißen Rauch aufsteigen.“ Doch die Gründerinnen der Düsseldorfer Tafel sind skeptisch.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D