Düsseldorf Aktuelles

D_kippah_31052019

Wenn in Düsseldorf Juden auf der Straße offen angegangen werden, dürfen wir nicht schweigen

Düsseldorf Golzheim: Rabbiner beschimpft und verfolgt

Der Rabbiner der orthodoxen Gemeinde Adass Jisrael-Chabad Lubavitch Düsseldorf, Chaim Barkahn, machte seiner Betroffenheit über einen Angriff gegen ihn am Sonntagabend (16.6.) auf Facebook deutlich. Auf dem Weg zum Chabad-Zentrum war er von einem Mann beschimpft und dann verfolgt worden. „Leider habe ich nun zum ersten Mal das Gefühl, als Jude nicht mehr sicher in Düsseldorf zu sein. Selbst als ich mich schnellen Schrittes ins Chabad-Zentrum geflüchtet hatte, fühlte ich mich nicht sicher.“ heißt es in seinem Post. Die Reaktion der Facebook-Comunity schwankt zwischen Empörung, Resignation und der Befürchtung, dass dies bald noch schlimmer werden könnte.

Chaim Barkahn lebt seit 2001 in Düsseldorf. Gegenüber report-D schilderte er, wie sehr er sich als Düsseldorfer fühle und bisher nie Bedenken hatte, seinen Glauben offen zu leben. Das ist seit Sonntagabend anders. Die Bedrohung ging von einem Mann aus, als der Rabbiner mit Kippa, weißem Hemd und Zizit (geknotete Fäden) über die Straße ging. Zunächst beschimpfte der Angreifer ihn mit unflätigen Ausdrücken als Jude und äußerte sich dann negativ über Israel. Als Chaim Barkahn weitergehen wollte, wurde er von dem Mann verfolgt, selbst als er immer schneller ging. Dem Rabbiner gelang es schließlich sich ins Chabad-Zentrum in Golzheim zu flüchten. Die Polizei ist über den Vorfall informiert, es wird Anzeige erstattet.

D_Chaim_bakhan_17062019

Rabbiner Chaim Barkahn wurde auf der Straße als Jude beschimpft

Zwei Stunden nach seinem Eintrag auf Facebook erhält der Rabbiner Unterstützung von vielen Seiten. Da wird Begleitung angeboten, aber auch geraten, in der Öffentlichkeit keine Kippa mehr zu tragen. Eine Jüdische Frau berichtet von ihrer Angst vor solchen Angriffen, weshalb sie ihrem Sohn verbietet in Düsseldorf Kippa zu tragen. Andere merken an, dass in Berlin Beschimpfungen und Verfolgung bereits zur Normalität gehörten. Einige Menschen fragen kritisch nach, welcher Nationalität der Angreifer war.

Kommentar: Klare Zeichen gefordert

Kein Mensch sollte wegen seiner Religion in Deutschland verfolgt oder bedroht werden. Gegen alle, die Diskriminierung für ein legitimes Mittel der Meinungsäußerung halten, sollte klare Kante gezeigt werden. Neben der Anzeige bei der Polizei sollte dieser Vorfall für alle eine Aufforderung sein, die Augen aufzuhalten und sich solidarisch zu zeigen. Anlässlich des Al Quds-Marsch in Berlin hatte der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, am 1. Juni appelliert, als Zeichen der Solidarität an diesem Tag überall in Deutschland Kippa zu tragen. Jetzt ist es an Düsseldorf, ein klares Zeichen zu setzen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kirmes_Bilanz_21072019

Die Rekordbesucherzahl hat die größte Kirmes am Rhein knapp verpasst, da durch ein Unwetter am in der Regel besucherstärksten Samstag (20.7.) für über drei Stunden keine Gäste auf den Platz durften. Doch die übrigen Tage ließen Schützen, Schausteller, Polizei und Rettungskräfte strahlen: 3,9 Millionen Besucher genossen den Rummel. Einen Rekord stellte der durchweg friedliche Verlauf dar – Polizei und Rettungskräfte berichteten von nur wenigen Vorfällen.

D_Kirmes_Unwette_Wasserbahnr_20190720

Schützen und Schausteller hatten keine Wahl: Mit der Gewitterfront, die von Belgien her auf Düsseldorf zusteuerte, war nicht zu spaßen. Windböen und Regenmengen überschritten die Grenzwerte, die im Sicherheitskonzept der größten Kirmes am Rhein festgelegt sind. Und dann muss der Rummel geräumt werden. Punkt 15.28 Uhr schickte der Pressesprecher der Sebastianer die erste Mail. Erst um 19 Uhr öffneten Fahrgeschäfte, Festzelte und Buden wieder. Die Gewitterpause dauerte dreieinhalb Stunden lang.

D_1316_Wetter_20072019

Aktualisiert 19:00 Uhr: Soeben hat die Rheinkirmes wieder für Besucher geöffnet. Und pünktlich schient die Sonne. Der Wetter-Spuk scheint vorüber zu sein.

Aktualisiert 18:00 Uhr: Es wird ein weiteres Gewitter erwartet. Deshalb bleibt die Düsseldorfer Rheinkirmes nach Angaben der Veranstalter bis mindestens 19.30 Uhr für Besucher gesperrt. Ob der Rummel dann weitergehen kann, werden wir hoffentlich rechtzeitig vorher erfahren. 

Aktualisiert: Die Rheinkirmes ist nach wie vor gesperrt. Bis mindestens 17.30 Uhr. Die Verantwortlichen checken die Wetterlage im Halbstundentakt.

Nach der amtlichen Unwetterwarnung, die für den Raum Düsseldorf ein starkes Gewitter gegen 16 Uhr vorhersagt, stellt die Größte Kirmes am Rhein in diesen Minuten ihren Betrieb ein. Die Festwiese wird geräumt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D