Düsseldorf Aktuelles

D_Karte_Rathaus_13072017

(v.l.) Stadtdirektor Burkhard Hintzsche im Gespräch mit Oliver Ongaro und Julia von Lindern über die geschwärzten Graffitis in Garath

Düsseldorf: Graffitis – ist das Kunst oder muss das weg?

Der Fall des Graffiti-Wettbewerbs in Garath erregt immer noch die Gemüter. Ein vom Künstler Damiam Bautsch durchgeführter Sprayer-Contest am Sonntag (10.7.) lief aus dem Ruder. Am Ende waren die legal an die Mauer der Feuerwehrwache gesprayten Kunstwerke als gewaltverherrlichend eingestuft und mit schwarzer Farbe „neutralisiert“ worden. Die beiden Motive, die die gewaltsamen Proteste gegen das G20-Gipfeltreffen in Hamburg thematisierten, gingen Betrachtern und Politikern zu weit.

Die fragwürdigen Graffitis

Während die eine Darstellung den Spruch „1, 2 oder 3 letzte Schanze vorbei! Ob du wirklich richtig stehst… siehst du wenn das Licht angeht“ im Zusammenhang mit einem Turm darstellt, der zwei Moletovcocktails in den Händen hält, ist das zweite Bild noch extremer. Ein mit Baseballschläger und Moletovcocktail bewaffneter, vermummter Demonstrant steht einem Polizisten gegenüber, dem das Visier des Helmes zertrümmert wurde. Dazu der Schriftzug „Friede, Freude, Bullen klatschen“.

D_Graffiti_Garath1_14072017
D_Graffiti_Garath2_14072017

Wer die Graffitis gesprayt hatte, will der Veranstalter nicht sagen. Es heißt, Damian Bautsch habe die fertigen Bilder am Sonntag nicht mehr gesehen und sei am Montag selber von den Aussagen überrascht worden. Bemerkt wurden sie am Montag von den Mitarbeitern der Feuerwehrwache, die nach den Einsätzen ihrer Kollegen in Hamburg während des G20-Gipfels entsetzt waren, über die gewalttätigen Darstellungen.

Kritik auch von Jacques Tilly

Jacques Tilly, der mit seinen Werken gerne polarisiert und selber mit einer Trump-Figur in Hamburg bei den G20-Protesten war, sieht bei den Garather-Graffitis die Grenze des guten Geschmacks überschritten. Kunst darf in seinen Augen kritisch sein und Botschaften transportieren, aber extreme Gewalt so zu verharmlosen sei absolut unangemessen. Er hatte sich gemeinsam mit Greenpeace für humorvolle, kreative und absolut friedliche Kritik an dem G20-Treffen entschlossen und berichtet von vielen Tausend Demonstranten, die mit Fahrradklingeln und Aktionen ein Gegenbild zu Gewalt setzten. Seine für Hamburg erstellte Figur des amerikanischen Präsidenten unterstützte die Darstellung des gewaltfreien Protestes und ging in Bildern um die ganze Welt.

Thema in der Ratssitzung

Diskutiert wurden die Graffitis auch bei der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrates am Donnerstag (13.7.). Vor dem Rathaus hatten die Streetworker von fiftyfifty sich gegen die Zensur der Bilder und für einen Dialog eingesetzt. Ihre Aktion fand wenig Zustimmung und die Meinung vieler Ratsleute war eindeutig: Das hatte nichts mehr mit der durch das in Artikel 5 des Grundgesetzes manifestierte Recht auf frei Meinungsäußerung und künstlerische Freiheit zu tun. Wichtig war den Ratsleuten, dass der Veranstalter die von der Bezirksvertretung genehmigten 600 Euro nicht erhält und künftig klare Regeln bei Wettbewerben gelten, die die Gestaltung öffentlichen Raums angeht.

Der von den Streetworkern geforderte Dialog kam nicht zustande. Sie kämpften auf verlorenen Posten, da auch die Graffiti-Künstler und der Veranstalter zu keinen Gesprächen bereit waren. Der Versuch, die Proteste von Hamburg auf die inhaltlichen Aussagen der G20-Aktivisten zu lenken, misslang.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_HenrikeTetz_20180224

Dies ist ein Verlust für Düsseldorf, nicht für Henrike Tetz. Sie freut sich auf ihr neues Amt. In der Hierarchie der evangelischen Kirche war sie bis zu diesem Samstag (24.2.) Düsseldorfs ranghöchste Protestantin. Dann hielt Landeskirchenrat Eckhard Langner im Gottesdienst zur Verabschiedung der Superintendentin beide Hände über den Kopf der 54-Jährigen und entpflichtete die Superintendentin nach sieben Jahren von diesem Amt. Henrike Tetz wechselt als Oberkirchenrätin an die Spitze der Abteilung „Bildung und Erziehung“ der Rheinischen Kirche. In der Johanneskirche am Martin-Luther-Platz sagte Düsseldorf „Adieu“ zu einer Frau mit Haltung.

D_FeuerwehrFussball_siegerFW6_20180224

Die „Wilde 13“ fesselte am Samstag rund 150 Düsseldorfer Berufsfeuerwehrleute: Zum 13. Mal ermittelten die Retter die besten Fußballer in den eigenen Reihen. Zwölf Mannschaften gingen um 8.30 Uhr in der Turnhalle an der Benrather Hospitalstraße an den Start. Acht Stunden später setzte sich die Feuerwache 6, Frankfurter Straße in Düsseldorf Garath, als Turniersieger durch. Deren Kicker gewannen mit 2:0 gegen die zweite Wachbereitschaft der Wache Münsterstraße nach einem torlosen Finalspiel im Sieben-Meter-Schießen.

D_Hoeffner_Zuschke_Krieger_Pantel_20180222

Hamburg, München, Nürnberg – Kurt Krieger hat als Chef von Höffner schon viele Städte vermöbelt. Nun ist Düsseldorf dran. Zum wiederholten Mal. Kurz vor dem Abschluss des Genehmigungsverfahrens für sein 43.000 Quadratmeter großes Haus an der Thedorstraße in Düsseldorf Rath hat Krieger seine Baupläne radikal geändert. Der Laden soll etwas kleiner werden, Billig-Ableger Sconto ist ganz gestrichen, aber: Krieger möchte ein 44 Meter hohes Hochregallager bauen. Das entspricht einem 15 Etagen-Hochhaus. Und Krieger setzt der Stadt schlicht die Pistole auf die Brust: Entweder Höffner bekommt alles in einem Rutsch oder Düsseldorf bekommt nichts. Dafür würden die Investitionen von 50 bis 60 Millionen auf 100 Millionen Euro aufgestockt.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D