Düsseldorf Aktuelles

D_Wehrhahn_03022017_articleimage

Nach der Festnahme von Ralf S. am 31.Januar 2017 forderten Demonstranten die Neonaziszene hinter dem Bombenattentat aufzuklären

Düsseldorf: Haftbefehl gegen "Wehrhahnbomber" aufgehoben

Wie das Landgericht Düsseldorf am Donnerstag (17.5.) mitteilte, hat die 1. große Strafkammer des Landgerichts Düsseldorf den Haftbefehl gegen den Angeklagten Ralf S. aufgehoben und seine Entlassung aus der Untersuchungshaft angeordnet. Die Hauptverhandlung wird am 5. Juni fortgesetzt.

Dem Angeklagten Ralf S. wirft die Staatsanwaltschaft Düsseldorf vor, am 27.07.2000 an der S-Bahnstation Wehrhahn gezielt einen Sprengsatz per Fernsteuerung gezündet zu haben, um zwölf Personen aus einer Gruppe osteuropäischer Sprachschüler zu ermorden.

Nachdem die Ermittlungen der Polizei lange Zeit keine ERkenntnissse gebracht hatten, wurde am 31.Januar 2017 Ralf S. als Tatverdächtiger festgenommen und angeklagt. In 25 Verhandlungstagen der Hauptverhandlung wurden bisher 60 Zeugen und drei Sachverständige angehört. Danach kam das Gericht zu dem vorläufigen Ergebnis, dass kein dringender Tatverdacht besteht.

Beim Verhandlungstermin am Montag (14.5.) hatten die Staatsanwaltschaft, die anwaltlichen Beistände der fünf Nebenkläger sowie die Verteidiger ihre vorläufige Bewertung der Beweisaufnahme vorgetragen. Nach Prüfung der 51-seitigen Zusammenfassung der Ergebnisse der Beweisaufnahme, kam das Gericht zu dem Schluss, dass der derzeit noch bestehende Tatverdacht nicht mehr – wie für die Aufrechterhaltung der Untersuchungshaft erforderlich – als dringend bezeichnet werden kann. Maßgebend hierfür sei die fehlende Belastbarkeit der Aussagen der Zeugen, denen gegenüber der Angeklagte den Bombenanschlag angekündigt haben soll bzw. dem gegenüber der Angeklagte die Tat gestanden haben soll.

Gegen den Beschluss der 1. großen Strafkammer kann die Staatsanwaltschaft Beschwerde zum Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen. Die Hauptverhandlung wird am 5. Juni 2018 um 9:30 Uhr fortgesetzt.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Katze_dkl_11122018

Seit Dezember 2016 sind die Halter von Katzen, die nicht nur in der Wohnung gehalten werden, verpflichtet, sie zu registrieren, zu kennzeichnen und zu kastrieren. Damit soll die Population der Katzen eingeschränkt werden und die Katzen vor Krankheiten und Verletzungen geschützt werden. Bisher sind nur wenige Halter dieser Pflicht nachgekommen. Das Amt für Verbraucherschutz hat ein Faltblatt über die Kastrationspflicht, den Sinn und den Zweck der Maßnahme, herausgegeben.

D_Max_Tasche_10122018

Das schönste Wetter hatten die zahlreichen Helfer nicht, die am Samstag (8.12.) auf dem Maxplatz zur dritten Auflagen einer besonderen Weihnachtsfeier eingeladen hatten: #WeihnachtenZuhause in Düsseldorf, ein Fest für Menschen, deren Lebensmittelpunkt die Straße ist, weil sie kein zu Hause haben. Doch Gäste und Gastgeber störte das Wetter nicht, bei herzlicher Stimmung wurde gemeinsam gefeiert.

D_Chenukka2018_Leuchter_20181209

Festlich-fröhliche Zeremonie auf der Düsseldorfer Grabbeplatz: Rund 300 Menschen ließen sich von Regen und Wind nicht abhalten, Chanukka zu feiern, das jüdische Lichterfest. Ehrengäste der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf und von Chabad Lubavitch Düsseldorf waren der US-amerikanische Vizekonsul Benjamin Chapman und Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D