Düsseldorf Aktuelles

D_MHD_Benaissa_08062017

Überraschungsgast beim Internationalen Dinner war Benaissa

Düsseldorf Heinrich Heine Uni: Internationaler Abend und Fastenbrechen

Die Muslimische Hochschulgemeinde (MHG) und das internationalen Referat der Heinrich Heine Universität (HHU) haben am Mittwoch (7.6.) zum sechsten Mal das Internationale Dinner organisiert. Unter dem bundesweiten Motto "break fast and barriers -Inklusion gelebt!" versammelten sich rund 500 Gäste. Nach verschiedenen Programmpunkten stand nach Sonnenuntergang das gemeinsame Fastenbrechen im Ramadan und Gespräche im Mittelpunkt.

D_MHD_Gruppe_08062017

Als Ehrengäste nahmen die Vorstände des KDDM, Vertreter vom Rat muslimischer Studierender und Akademiker, Bürgermeister Conzen, Wilfried Johnen vom NRW-Zentralrat der Juden und Porektorin Hülsch-Esch am gemeinsamen Fastenbrechen teil

Viele begeisterte Besucher beim Internationalen Dinner

Einen so vollen Hörsaal würde sie bei ihren Vorlesungen auch gerne erleben, schmunzelte die Prorektorin für Internationales, Andrea von Hülsen-Esch, bei ihrer Begrüßung. Sie lobte die Arbeit der MHG und des internationalen Referats, die gemeinsam das internationale Dinner organisiert haben. Büsra Özer gab einen kurzen Überblick über die Arbeit der muslischen Hochschulgemeinde, die sich seit 2010 als Ansprechpartner für alle muslimischen Studierenden sieht und ihre Interessen vertritt.

Bürgermeister Conzen als Ehrengast

Bürgermeister Friedrich G. Conzen wunderte sich nicht über die vielen Besucher, denn die engagierte Arbeit der MHG ist auch in Rathaus bekannt. Allein der immer noch andauernde Einsatz bei der Integration der Flüchtlinge in Düsseldorf ist das beste Beispiel für gelungene gegenseitige Unterstützung. 180 Nationen leben in Düsseldorf und mit ein wenig mehr miteinander, könnten viele Probleme im Keim erstickt werden, führte er unter dem Applaus der Besucher aus.

D_MHD_Sukhni_08062017

Elhakam Sukhni

Gedanken zum Ramadan

Mit einem Impulsvortrag zum Ramadan begeisterte der Islamwissenschaftler Elhakam Sukhni, der in der Extremismusprävention und Deradikalisierung tätig ist. Fällt die Zeit des täglichen Fastens im Ramadan anfangs noch schwer, überwiegt doch bei allen die Freude, in der Familie und mit Freunden das Fastenbrechen zu feiern. Das aktuell die Terroristen die Zeit des Ramadan für Anschläge nutzen, sei ein Missbrauch der Religion, führte er aus. Da der Ramadan gerade eine Zeit für gute Vorsätze und Taten sei. Er forderte alle auf, auch den nicht muslimischen Menschen zu zeigen, wie die Spiritualität in dieser Zeit alle ergreift und die Gemeinschaft gefeiert wird.

D_MHD_Fastenbrechen_08062017

Gemeinsames Fastenbrechen

Nach den besinnlichen Worten waren alle gespannt auf den Überraschungsgast. Unter Jubel kam Benaissa Lamroubal von RebellComedy in den Hörsaal. Er selber ist in Marokko geboren, aber im Rheinland aufgewachsen. Sein Programm ließ die Zeit bis zum Fastenbrechen schnell vergehen und alle Besucher strömten dann in die Halle, in der bereits eingedeckte Tische und leckere Speisen warteten.

Weitere Termine der MHG

Als nächste Aktion plant die MHG für den 1. Juli den Tag gegen antimuslimischen Rassismus. Weitere Information folgen auf dem Facebookaccount der MHG.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_lobby_Abstimmung_15122019

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ heißt es in Artikel 1 des Grundgesetzes. Doch dafür ist Haltung gefordert, denn die Demokratie ist nicht allein Aufgabe des Staates – jeder Mensch muss Bemühen und Haltung zeigen. Mit diesen Worten begrüßte Dirk Sauerborn, Vorsitzender von Lobby für Demokratie, am Mittwochabend (11.12.) die Mitglieder des Vereins zur ersten Versammlung nach der Gründung im November 2018.

D_heine_HHU_13122015_articleimage_articleimage

Der 222. Geburtstag von Heinrich Heine wird am 13. Dezember 2019 gefeiert. Traditionell wählen die Studierenden und MitarbeiterInnen zum Ehrentag des Namensgebers ihrer Universität ihr liebstes Heine-Zitat. In diesem Jahr ist es "Der Schlaf ist doch die köstlichste Erfindung".

D_Beerdigung_12122019

Das Urteil vom Düsseldorfer Sozialgericht zur Kostenübernahme bei Beerdigung einer Fehlgeburt ist in der Berufung vom Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen gekippt worden. Da das in der 21. Schwangerschaftswoche geborene Mädchen als Fehlgeburt noch keine Rechtsfähigkeit erlangt habe, bestehe keine Pflicht der Kommune eine Bestattung zu bezahlen, urteilte das Gericht (Az. L 20 SO 219/16).

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D